Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
    Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

    » Die Scholle
    Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

    » Die Geisterorchidee
    Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

    » Spruch der Woche
    Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

    » Ägyptisch Blau
    Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

    » *** MCM 6 ***
    Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

    » *** CRISPR ***
    Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

    » Die Japanische Riesenkrabbe
    Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

    » Der Singschwan
    Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    September 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
        123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    252627282930 

    Kalender Kalender


    Die Grossherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Die Grossherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar

    Beitrag  checker am Mi Feb 25, 2015 1:35 am

    Die Grossherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar gegründete Bildungseinrichtung künstlerischer Ausrichtung, die bis zum Jahr 1910 bestand, in dem sie in den Rang einer Kunsthochschule erhoben wurde (Großherzoglich Sächsische Hochschule für Bildende Kunst in Weimar). Sie ist nicht mit der Fürstlichen freien Zeichenschule zu verwechseln, die von 1776 bis 1930 existierte und ab 1860 ihre Schüler in einer Vorstufe auf die Aufnahme in die Kunstschule vorbereitete.


    Das 1904–1911 nach den Entwürfen von Henry van de Velde errichtete Kunstschulgebäude (heute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar).

    Die Weimarer Malerschule

    Die Lehrer und die Schüler der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar wandten sich in den Jahren 1870 bis 1900 von der akademischen Tradition idealisierter Kompositionen ab. Ähnlich wie vor ihnen die Vertreter der Schule von Barbizon in Frankreich fanden sie durch das Studium der Natur zu einer realistischen Landschafts- und Genremalerei. Diese an der Großherzoglichen Kunstschule geprägte Strömung ging als Weimarer Malerschule in die Kunstgeschichte ein.

    Das Wirken der Weimarer Malerschule hat Walther Scheidig (1902–1977) aufgearbeitet, der viele Jahre über der Leiter der Staatlichen Kunstsammlungen zu Weimar war.
    Nachfolge

    Unter Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar wurde die Grossherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar durch den Maler Hans Olde (1855–1917) unter Einbeziehung von Adolf Brütt (1855–1939) als Leiter der neu gegründeten Weimarer Bildhauerschule (1905) und der von Henry van de Velde (1863–1957) geleiteten Grossherzoglich-Sächsischen Kunstgewerbeschule Weimar (1908) zu einer Grossherzoglich-Sächsischen Hochschule für bildende Kunst in Weimar ausgebaut (3. Juni 1910). 1910 wurde Fritz Mackensen Direktor der Hochschule.

    Der noch von Wilhelm Ernst eingesetzte Walter Gropius gründete 1919 das Staatliche Bauhaus zu Weimar, aus dem am 1. April 1921 die Staatliche Hochschule für bildende Kunst ausgegliedert und dann das Bauhaus 1925 gänzlich aufgelöst wurde. Unter Otto Bartning (1883–1959) wurden die vorhanden Weimarer Institutionen zur Staatlichen Bauhochschule und Hochschule für Handwerk und Baukunst zusammengefasst. Eine Reorganisation als Staatliche Hochschulen für Baukunst, bildende Künste und Handwerk in Weimar erfolgte unter Paul Schultze-Naumburg (1. April 1930). Unter Leitung von Gerd Offenberg entstand zehn Jahre später die Hochschule für Baukunst und bildende Künste im Range einer Technischen Hochschule. Hermann Henselmann (1905–1995) führte die Hochschule 1946 bis 1951 weiter. Die nachfolgende Hochschule für Architektur und Bauwesen wurde seit der politischen Wende 1989 weitgreifend umstrukturiert und trägt seit dem 17. Mai 1996 den verpflichtenden Namen Bauhaus-Universität Weimar.

    Das Kunstschulgebäude


    Blick in die Eingangshalle mit elliptisch angelegtem Treppenhaus und Rodins „Eva

    Das Kunstschulgebäude (auch „Ateliergebäude“ genannt) wurde in zwei Bauphasen 1904/05 und 1911 gegenüber dem Kunstgewerbeschulbau von 1905/06 an der damaligen Kunstschulstraße nach den Plänen von Henry van de Velde errichtet. Beide Bauwerke sind dem Jugendstil verpflichtet und Ausdruck für die beginnende Erneuerung der Architektur auf Grundlage eines funktions- und materialgerechten Gestaltens. Als Gründungsort des Bauhauses 1919 ist es eines der bedeutendsten Kunstschulbauten der Jahrhundertwende. Besonders bemerkenswert im Inneren des Gebäudes sind die Wandgestaltungen von Bayer und Schmidt, der Oberlichtsaal, das elliptisch angelegte Treppenhaus und die „Eva“ von Auguste Rodin.

    Im Dezember 1996 wurde das Kunstschulgebäude zusammen mit dem Kunstgewerbeschulbau (Van-de-Velde-Bau) in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen. 1999 wurde durch die Sanierung unter Leitung des Architekten Thomas van den Valentyn weitgehend der Originalzustand wiederhergestellt, dazu gehörte unter anderem das 1923 als „Gesamtkunstwerk“ für die „Große Bauhausausstellung“ entworfene Gropiuszimmer (Direktorenzimmer von Walter Gropius), welches im Originalzustand bis zum Frühjahr 1925 existierte.

    Als Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar in der Geschwister-Scholl-Straße 8 wird es heute durch die Fakultät Architektur mit Dekanat, die Fakultät Gestaltung und das Rektoramt genutzt.
    Liste von Lehrern und Leitern

    Diese Liste ist nach dem Datum der Berufung geordnet. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
    Name Lebens-
    daten Klasse Lehrer
    von/bis Leiter
    von/bis Schüler Anmerkungen
    Stanislaus von Kalckreuth 1820–1894 1860–1876
    Alexander Michelis 1823–1868 1863–1868
    Arnold Böcklin 1827–1901 1860–1862
    Arthur von Ramberg 1819–1875 1860–1866
    Carl Hummel 1821–1907 Landschaftsmalerei 1860–?
    Franz von Lenbach 1836–1904 1860–?
    Johann Wilhelm Cordes 1824–1869 1860–1869
    Reinhold Begas 1831–1911 1861–1863
    Ferdinand Pauwels 1830–1904 Historienmalerei 1862–1872
    Bernhard Plockhorst 1825–1907 Historien- und
    Portraitmalerei, Grafik 1866–1869
    Paul Thumann 1834–1908 Genremalerei 1866–? zuvor Schüler von
    F. Pauwels
    Max Schmidt 1818–1901 1868–1872
    Charles Verlat 1824–1890 Tiermalerei 1869–?
    Karl Gussow 1843–1907 1870
    Theodor Hagen 1841–1919 Landschaftsmalerei 1871 1877–1881 wendet sich 1881
    wieder dem Lehren zu
    Albert Baur 1835–1906 1872-(1876?)
    Ferdinand Schauss 1832–1916 Porträt- und
    Genremalerei 1873–1876
    Franz Gustav Arndt 1842–? Landschaftsmalerei 1876–? zuvor Schüler,
    ab 1879 Sekretär der Kunstschule
    Willem Linnig der Jüngere 1849–? Genre- und
    Historienmalerei 1876–? zuvor Schüler
    Alexandre Struys 1852–1941 Aktmalerei 1877–1882
    Albert Brendel 1827–1895 Tiermalerei ? 1882–1885
    Max Thedy 1858–1924 1883–1910 später Professor (1910–1920)
    und Direktor (1914/15–1919) der Kunsthochschule
    Leopold von Kalckreuth 1855–1928 1885–1890 zuvor Schüler,
    Sohn von Stanislaus Kalckreuth
    Edgar Meyer 1853–1925 1886-?
    Hans Olde 1855–1917 1902?–? etabliert die Kunstschule
    als Hochschule
    Ludwig von Hofmann 1861–1945 1903–1907 Vorreiter der
    Bewegung Neues Weimar
    Gari Melchers 1860–1932 1909–1914 Amerikaner (deutscher Vater)
    Albin Egger-Lienz 1868–1926 1912–1913
    Theodor Schindler 1870–1950 1913–1914 Vertretung für Gari Melchers
    Liste von Schülern der Grossherzoglich Sächsischen Kunstschule Weimar

    Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    Carl Arp, Hans Arp, Paul Baum, Max Beckmann, Ella Bergmann-Michel, Hugo L. Braune, Ferdinand Brütt, Karl Buchholz, Julius Victor Carstens, Paul Eduard Crodel, Hans Delbrück, Mathilde Freiin von Freytag-Loringhoven, Johannes Gehrts, Ludwig von Gleichen-Rußwurm, Franz Emil Goepfart, Carl Gussow, August Haake, Wilhelm Hasemann, Ivo Hauptmann, Rudolf Höckner, Wilhelm Hörmann, Franz Friedrich Hoffmann-Fallersleben, Otto Illies, Leopold Graf von Kalckreuth, Otto von Kameke, Fritz Lattke, Max Liebermann, Carl Malchin, Carlo Mense, Benedikt Momme Nissen, Eduard Morres, Alexander Olbricht, Otto Piltz, Leon Pohle, Louis Preller, Adolf Rettelbusch, Hans Richter, Christian Rohlfs, Carl Schaller, Paul Thumann, Minna Tube, Eduard Weichberger, Erich Windbichler, Adolf Ziegler, Emil Zschimmer, Erika Zschimmer (Tochter von Emil Zschimmer).


    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32455
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten