Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Alte Heidelberger Burschenschaft

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Alte Heidelberger Burschenschaft

Beitrag  Andy am Mi Feb 25, 2015 11:57 pm

Als Alte Heidelberger Burschenschaft werden die Ursprünge der burschenschaftlichen Bewegung in Heidelberg bezeichnet. Ihre Zeit während des ersten Drittels des 19. Jahrhunderts war von großer Unstetigkeit geprägt. Dessen ungeachtet hatte sie bzw. hatten ihre Mitglieder großen Einfluss auf die deutsche Politik dieses Jahrhunderts.

Geschichte
Vorgeschichte und Gründung

Im Heidelberg der Befreiungskriege existierten die Corps Guestphalia, Hannovera, Holsatia (I), Nassovia (I), Rhenania (II) (Ober- und Niederrheiner), Suevia, Vandalia (I) und Curonia.[1] Bereits 1813 und 1814 versuchte eine größere Anzahl an Renoncen, den Komment und die Strukturen aufzubrechen. 1814 kam eine größere Gruppe von Norddeutschen - teilweise Veteranen der Befreiungskriege - und unterließen den Eintritt in die Corps, da ihnen dort der deutsche Einheitsgedanke fehlte. Dem Corps Nassovia schlossen sich daraufhin einige aus dieser Gruppe an, um „teutsche Art und Sitte, Gemeingeist und Vaterlandsliebe [zu] wecken und verbreiten.“[2] Nassovia isolierte sich dadurch im Seniorenconvent, worauf sie noch mehr deutsch gesinnte Renoncen anzog. Einige Pommern um Ludwig von Mühlenfels aus Greifswald, Gießener Germanen und andere bildeten so 1814 und 1815 einen enger werdenden Kreis um Adolf Ludwig Follen, den Bruder Karl Follens.

Im Laufe der Zeit etablierte sich der Name Teutonia für diese Gruppe. Es wurde ein Lesezimmer eingerichtet, in dem Heinrich Luden und die Nibelungen gelesen wurden. Eine Gesellschaft für Pflege deutscher Literatur und Geschichte wurde gegründet und ein Neues vollständiges Teutsches Kommersbuch verfasst. Von Mühlenfels hielt engen Kontakt zu Ernst Moritz Arndt. Heinrich Karl Hofmann stellte Vier Punkte auf: „Deutschheit, Wehrhaftigkeit, Ehre und Keuschheit“[3] Mit der Gründung der Urburschenschaft in Jena begannen auch in Heidelberg lang anhaltende Diskussionen bis in den Sommer 1816 hinein, in welcher Form man zukünftig den deutschen Einheitsgedanken mit der landsmannschaftlichen Untergliederung der Studentenschaft in die Corps vereinen könnte. Um den Philosoph und Naturwissenschaftler Jakob Friedrich Fries bildete sich ein enger, elitärer Kreis. Die Corps boten den Teutonen an, sich als Corps zu konstituieren und dadurch in den Seniorenconvent aufgenommen zu werden. Dies stieß aber auf Ablehnung, worauf Teutonia in den Verruf geschickt wurde. In der Studentenschaft sorgte dies für Aufsehen und zu den 43 Teutonen kamen fast 100 bisher nicht korporierte Renoncen (v.a. Sachsen und Schweizer). Durch die neue Stärke kam es zu offenen Auseinandersetzungen mit den Corps und vielen Duellen. Unter Heinrich von Gagern konnte über den Senat ein teilweises Ende des Verrufs erreichen, die Corps Nassovia, Rhenania, Suevia und Helvetia (1) lösten sich auf, Curonia und Guestphalia blieben standhaft. Die anderen Corps nahmen Verhandlungen auf, welche im Februar unter der Führung von Friedrich Wilhelm Carové zur Gründung der Burschenschaft führte.

Die Heidelberger Burschenschaft wurde aus dem Kreise der aufgelösten Teutonen heraus offiziell am 23. Februar 1817 gegründet, ihre Farben waren Schwarz-Rot mit goldener Perkussion. Bereits am 8. Januar 1820 wurde sie wieder aufgelöst, zwei Wochen später, am 22. Januar, wurde sie erneut gegründet.
Abspaltung der Teutonia

Im Wintersemester 1827/28 spaltete sich ein Teil der Mitglieder ab und gründete eine neue Teutonia. Im März 1828 wurde sie zum Corps Allemannia (Zuerst Schwarz-Blau-Weiß, später Schwarz-Weiß-Blau).

Im Jahr 1828 wurde die Burschenschaft aufgelöst. Danach trafen ihre Mitglieder weiter als Gesellschaft unter den Bezeichnungen Hödtianer, Pfälzer und Fäßlianer zusammen.
Franconia

In der im Oktober 1831 gegründeten Franconia schlossen sich die Fäßlianer und Mitglieder des am 2. September 1831 aufgelösten Corps Allemannia zusammen. Nachdem die Universitätsleitung die Franconia nicht genehmigte, traten die Allemannen im November aus und gründeten ein Corps Palatia (Grün-Weiß-Blau), das sich bereits im März 1832 wieder auflöste. Deren Mitglieder kamen daraufhin teilweise wieder zur Franconia zurück.

1832 wurden die burschenschaftlichen Farben Schwarz-Rot-Gold angenommen.

Die Franconia wurde im Juli 1833 behördlich aufgelöst, blieb aber noch bis 1834 im Geheimen bestehen.

Bekannte Mitglieder


Jacob Carl Kahl, hier in der Tracht der Gießener Schwarzen, war auch Burschenschafter in Heidelberg

Viele der Mitglieder der Heidelberger Burschenschaft erlangten in ihrem späteren Leben und Wirken Bedeutung in der deutschen Politik und Wissenschaft. Mindestens 23 Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung waren Heidelberger Burschenschafter, darunter deren Präsident Heinrich von Gagern.

Carl Theodor Barth (1805–1837), Jurist und demokratischer Publizist
Eduard Baumstark (1807–1889), Jurist, Ökonom (Kameralist), Politiker und Hochschullehrer
Wilhelm Beseler (1806–1884), Politiker
Ludwig von Biegeleben (1812–1872), Diplomat des Großherzogtums Hessen und Österreichs
Florens von Bockum-Dolffs (1802–1899), preußischer Beamter und liberaler Parlamentarier
Pompejus Bolley (1812–1870), Chemiker
Gustav Bunsen (1804–1836), Chirurg, Anführer des Frankfurter Wachensturms und Kämpfer im texanischen Unabhängigkeitskrieg
Friedrich Wilhelm Carové (1789–1852), Jurist, Schriftsteller und Philosoph
Johann Hermann Detmold (1807–1856), Jurist, Politiker in der deutschen Nationalversammlung, Zeichner und Schriftsteller
August Heinrich Hermann von Dönhoff (1797–1874), preußischer Diplomat und Außenminister
Daniel-Henri Druey (1799–1855), schweizer Rechtsanwalt, Philosoph und Politiker
Theodor Engelmann (1808–1889), deutschamerikanischer Rechtsanwalt, Journalist, Autor und Zeitungsverleger
Joseph Anselm Feuerbach (1798–1851), Altphilologe und Klassischer Archäologe
Adolf Ludwig Follen (1794–1855), liberaler Schriftsteller und Verleger
Karl Philipp Francke (1805–1870), Mitglied der provisorischen Regierung von Schleswig-Holstein
Friedrich von Gagern (1794–1848), niederländischer General deutscher Herkunft und Befehlshaber der Truppen des Deutschen Bundes gegen den Heckeraufstand.
Heinrich von Gagern (1799–1880), liberaler Politiker im Zeitalter des Vormärz und der Märzrevolution
Maximilian von Gagern (1810–1889), Politiker zur Zeit der bürgerlichen Märzrevolution
Georg Hanssen (1809–1894), Agrarhistoriker und Nationalökonom
Eduard Ludwig von Harnier (1800–1868), Jurist und Bürgermeister von Frankfurt am Main
Johann Gustav Heckscher (1797–1865), Jurist und Politiker
August Hergenhahn (1804–1874), nassauischer liberaler Politiker
Damian Junghanns (1800–1875), Jurist und badischer Revolutionär, Abgeordneter im Rumpfparlament und in der Frankfurter Nationalversammlung
Gustav Körner (1809–1896), Jurist und Politiker in Deutschland und den Vereinigten Staaten
Wilhelm Friedrich Christian Gustav Krafft (1805–1864), Politiker
Dietrich Wilhelm Landfermann (1880–1882), Schulrat in Koblenz, Mitglied der Preußischen Nationalversammlung
Wilhelm Leverkus (1808–1870), Archivar und Politiker
Karl Marx (1796–1877), Mediziner
Robert von Mohl (1799–1875), Staatswissenschaftler und Politiker
Hermann Gerhard Müller (1803–1881), Kaufmann, Bürgermeister und Reichstagsabgeordneter
Hermann Joseph Müller (1803–1876), Jurist, Journalist, Politiker und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
Georg Michael Nahm (1803–1834), Revolutionär und Teilnehmer am Frankfurter Wachensturm
Johann Georg Neuburg (1795–1866), Politiker
Heinrich Carl Alexander Pagenstecher (1799–1869), Arzt und Politiker
Daniel Friedrich Ludwig Pistor (1807–1886), Jurist und revolutionärer Freiheitskämpfer
Jacob Ludwig Theodor Reh (1801–1868), Politiker
Maximilian Reinganum (1798–1878), Jurist, Politiker und Publizist
Ludwig Roediger (1798–1866), Philologe, Redner beim ersten Wartburgfest
Arnold Ruge (1802–1880), Schriftsteller
Georg Friedrich Schlatter (1799–1875), evangelischer Pfarrer und der Alterspräsident des badischen Revolutionsparlaments von 1849
Albert Schmid (1812–1891), erster Präsident des Oberlandesgerichts Braunschweig
Carl Gustav Schwetschke (1804–1881), Verleger
Alexander von Soiron (1806–1855), badischer Politiker und u. a. Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung
Anton von Stabel (1806–1880), badischer Staatsmann und Jurist
Gustav Struve (1805–1870), Politiker, Rechtsanwalt, Publizist und radikaldemokratischer Revolutionär der Märzrevolution 1848/49
Jacob Venedey (1805–1871), Jurist, Publizist, Abgeordneter im Vorparlament und in der Frankfurter Nationalversammlung
Georg Varrentrapp (1809–1886), Mediziner
Ferdinand Walter (1794-1879), Jurist


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten