Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Dignitatis humanae

Nach unten

Dignitatis humanae

Beitrag  checker am Sa März 07, 2015 8:26 am

Dignitatis humanae (DH) heißt, nach ihren Anfangsworten, die Erklärung über die Religionsfreiheit, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil formuliert und am 7. Dezember 1965 von Papst Paul VI. promulgiert wurde.

Wesentlicher Inhalt der Erklärung ist die Anerkennung der Gewissens- und Religionsfreiheit als Menschenrecht durch die katholische Kirche: „Das Vatikanische Konzil erklärt, daß die menschliche Person das Recht auf religiöse Freiheit hat. Diese Freiheit besteht darin, daß alle Menschen frei sein müssen von jedem Zwang sowohl von seiten einzelner und gesellschaftlicher Gruppen, wie jeglicher menschlicher Gewalt, so daß in religiösen Dingen niemand gezwungen wird, gegen sein Gewissen zu handeln, noch daran gehindert wird, privat und öffentlich, als einzelner oder in Verbindung mit anderen [...] nach seinem Gewissen zu handeln.“ (DH 2)

Mit dieser Erklärung hat die katholische „Kirche eine grundlegende Neupositionierung und auch eine Korrektur ihrer Lehre vollzogen“[1]. Die Ablehnung der Religionsfreiheit hatte ihre extremste Form 1864 in der Enzyklika Pius`IX. "Quanta cura" und dem ihr angefügten Verzeichnis der "Irrtümer des Jahrhunderts", dem sogenannten Syllabus errorum erreicht.[2] Wegen dieser rigorosen Ablehnung der Religionsfreiheit als Menschenrecht,[3], wurde diese Neupositionierung als „kopernikanische Wende“ der katholischen Kirche, nämlich vom „'Recht der Wahrheit‘ zum 'Recht der Person‘“[4], bezeichnet, deren „Bedeutung kaum hoch genug eingeschätzt werden kann (Böckenförde). In ihr wird für die Lehre von der Freiheit und dem Recht der menschlichen Person , von den Aufgaben und Befugnissen des Staates in religiösen Dingen [...] ein neuer Boden gewonnen, der es erlaubt überholte und unhaltbare Positionen der kirchlichen Lehre aufzugeben, ohne doch den Wahrheitsanspruch des katholischen Glaubens in Frage zu stellen“.[5]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33272
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten