Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Heute um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die "Südstadt"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die "Südstadt"

Beitrag  Andy am Mo März 09, 2015 10:15 pm

Die "Südstadt", ursprünglich "Südstadtsiedlung Mascheroder Holz", entstand als eine der im 3. Reich errichteten Siedlungen in den Jahren 1936 – 1939.



1936 für ca. 3000 Einwohner geplant, fand 1938 aus Kostengründen eine Erweiterung im nördlichen Teil der Siedlung statt.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Braunschweig lag die Planung bei der Deutschen Arbeitsfront (DAF).

Mit dem Bau der Siedlungen sollte nicht nur die bestehende Wohnungsnot behoben werden, gleichzeitig sollten hiermit auch die Arbeitslosen wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden. Ferner versprach man sich mit dem Ankurbeln der Bauwirtschaft – als Schlüsselindustrie – eine positive Auswirkung auf andere Industriezweige.

Im Mittelpunkt der Siedlung steht das von der Deutschen Arbeitsfront (DAF) für die NSDAP gebaute Gemeinschaftshaus. Das Gebäude ist mit der Platzanlage und der im Winkel angeordneten Zeilenbebauung Baudenkmal nach den Vorschriften des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes. Aus heutiger Sicht tritt zum Erhaltungsinteresse an einem Dokument einer beschlossenen Geschichtsepoche ein mahnender Gedanke hinzu, ein Erinnern an das totalitär herrschende "Dritte Reich".

Die Bauarbeiten für die Schule begannen im Dezember 1936, für die Turnhalle am 18. Juni 1937. Die Schule hatte 8 Klassenräume, einen Zeichen-, einen Näh-, und einen Physikraum. Im Keller befanden sich neben der Lehrküche noch zwei Werkräume. Der erste Unterricht in der "Volksschule Südstadtsiedlung Mascheroder Holz" war am 7. Mai 1938. Die Wiederherstellung der im Krieg stark beschädigten Schule und Umbauten führten zu einer Verbesserung der bestehenden Raumnot.

In den Jahren 1952/1953 entstand auf einer Fläche von 11 Morgen der "Hermann-Löns-Park", die "grüne Lunge" der Südstadt.

Mehrere Luftangriffe im zweiten Weltkrieg zerstörten 34 Häuser. 25 Menschen fanden hier bei den Tod.

Nach dem Krieg erfolgten die Bebauung der noch vorhandenen Baulücken und die Erweiterung in einigen Bereichen.

Die Südstadt hat auf eine Fläche von 184 ha ca. 3000 Einwohner



Verfasser des Textes: Wilhelm Lehmann


Hinweis:

Die Informationen zu den Stadtteilen werden von den jeweiligen Heimatpflegerinnen und Heimatpflegern betreut. Für den Inhalt sind diese ausschließlich verantwortlich.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten