Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Ernährungssicherung
Gestern um 10:20 pm von Andy

» Das Jahr ohne Sommer oder „Eighteen hundred and frozen to death“
Gestern um 10:07 pm von Andy

» Die Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum
Gestern um 9:53 pm von Andy

» Otto Appel
Gestern um 9:48 pm von Andy

» Der Pflanzenschutz
Gestern um 9:43 pm von Andy

» Die Bonitur
Gestern um 9:37 pm von Andy

» Mathematisches Modell
Gestern um 9:30 pm von Andy

» Die drei Keplerschen Gesetze
Gestern um 9:26 pm von Andy

» LED warnt "Smombies"
Gestern um 9:16 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Das Gegische

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Gegische

Beitrag  Andy am Mi März 11, 2015 10:57 pm

Das Gegische (standard-albanisch Gegërishtja oder kurz Gegë; Eigenbezeichnung: Gegnishtja bzw. Geg) ist eine der beiden Dialektgruppen der albanischen Sprache. Die Sprecher dieses Dialekts heißen Gegen (alb. gegët). Gegisch wird in ganz Nordalbanien, in Mazedonien, Kosovo, Montenegro und Südserbien gesprochen. Die Grenze zur zweiten Dialektgruppe, dem Toskischen, wird durch die antike Via Egnatia gebildet und verläuft somit in etwa entlang des Shkumbin-Flusses und des 41. Breitengrades. Südlich des Flusses verläuft eine Übergangszone von 10 bis 20 Kilometern Breite. Innerhalb der Dialektgruppe bestehen aber wiederum beträchtliche Unterschiede, insbesondere zwischen den Dialekten Nordwestalbaniens und Kosovos. Auch das Gegische in Mazedonien ist sehr unterschiedlich gegenüber demjenigen in Albanien und in Kosovo. Gegisch und Toskisch unterscheiden sich phonologisch, grammatisch und lexikalisch.


Die Dialekte des Albanischen in Süd- und Südosteuropa. Die gegischen sind grün markiert.

Zwischen den Gegen und Tosken gab es auch kulturelle und gesellschaftliche Unterschiede. So waren Erstere in Stammesverbänden (alb. fis) organisiert, die ihrerseits in Clans gruppiert wurden und somit die verschiedenen Grundbesitzer zusammenbrachte. Das Gewohnheitsrecht war bei den Gegen ausgeprägter als bei den Tosken. Ihr Kanun des Lekë Dukagjini nahm im gesellschaftlichen Leben eine viel höhere Bedeutung ein als bei den Tosken.[1]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22099
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten