Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Der Hofastronom

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Hofastronom

Beitrag  Andy am Di März 17, 2015 11:07 pm

Hofastronomen gab es bis vor einigen Jahrhunderten auf fast allen Königs- und Kaiserhöfen, aber auch an den Höfen anderer Fürsten und vieler höherer Adeliger.

Im Regelfall fungierten sie als Berater und als Lehrer, vielfach auch als Astrologen – was in der vorchristlichen Zeit fast immer mit der Astronomie verknüpft war. Bei wissenschaftlich interessierten Herrschern hatte ein Hofastronom – der auch manchmal Hofmathematiker war – oft eine politisch oder kulturell sehr anspruchsvolle Aufgabe.

Im Chinesischen Altertum und in Babylonien hatte die Astronomie schon früh einen hohen Stellenwert. Darüber hinaus gab es in Mesopotamien und Persien den Stand der Chaldäer, die eine Mischung zwischen Astronom, Meteorologe oder Astrologe darstellten, und teilweise auch Priester waren. Vielfach wird angenommen, dass der biblische Bericht über den Stern von Betlehem auf solchen Personen beruht.

In China war hingegen die Astronomie kaum mit der Religion verknüpft. Die Hofastronomen hatten den Kalender zu berechnen und den Himmel nach auffälligen Erscheinungen zu überwachen. Für wichtige Handlungen des Kaisers mussten sie den „rechten Augenblick“ überlegen – was die Griechen im Sinn emotionaler Intelligenz als „Kairos“ bezeichneten.

In späterer Zeit – insbesondere im Zeitalter der Entdeckungen ab etwa 1350 – befassten sich viele Hofastronomen mit der Navigation (keineswegs nur mit ihrem astronomischen Teil), mit der Vorausberechnung von Planetenbahnen oder mit der Erstellung von Weltkarten. Auch das Entstehen vieler Paare von Erd- und Himmelsgloben ist dem Wirken manches Hofmathematikers oder -Astronomen zu verdanken, weil die Verbindung zwischen astronomischen und geografischen Daten und Berechnungen auf Globen mit gleichem Radius besonders sicher, rasch und wirtschaftlich war – ganz zu schweigen vom Anspruch der Ästhetik oder der Kunst.

In manchen Bereichen kann die Stellung früherer Hofastronomen mit jener von heutigen Regierungsberatern oder von Vorsitzenden regierungsnaher Fachkommissionen verglichen werden. In der Neuzeit waren sie vielfach auch Hochschullehrer und/ oder Mitglied der jeweiligen Akademie. In England war der jeweilige Direktor des Royal Greenwich Observatory zugleich Hofastronom mit dem Titel Astronomer Royal.

In einigen frühen Hochkulturen gab es den Stand der Priesterastronomen, der in manchem dem der Hofastronomen entsprach.
Bekannte Hofastronomen
Im Orient und in China

Xi und He (um 2100 v. Chr., hingerichtet, China)
Thales von Milet (um 580 v. Chr., beratende Tätigkeit)
Nabu-rimanni (ca. 560–480 v. Chr.), Babylonien
Berossos (um 400 v. Chr.), Priesterastronom in Babylon
Konon von Samos (um 245 v. Chr., Alexandria)
Zhang Heng (78-139 n. Chr., Han-Dynastie, China)
Li Chunfeng (602-670, China)
Al Khorezmi (ca.780-845, Persien/Bagdad)
Al-Ma'mun (~786-833, selbst Kalif nach Harun ar-Raschid)
Ibn Dschunus (950-1009, Bagdad)
Ko Show King (1279 Sternwartebau des Mongolenkaisers Kublai Khan)
Ulugh Beg (1394–1449, Samarkand)
Taqi ad-Din (1526–1585 Istanbul)
Matteo Ricci (1552–1610, Peking, auch Chinamissionar)
Johann Schreck (1576–1630, Peking)
Adam Schall (1592–1666, Peking) – er wurde vom jungen Kaiser Shunzhi (Reg. 1644–1661) sogar als „mafa“ (Großvater) angesprochen. Seine Nachfolger am Hofe des Kaisers Kangxi waren:
Ferdinand Verbiest (1623–1688, Peking) und
Antoine Thomas (1644–1709, Peking)

In Europa

England: Astronomer Royal Schottland: Astronomer Royal for Scotland

Einzelne Personen (chronologisch):

Georg von Peuerbach (1423–1461, Budapest und Wien)
Marcin Bylica (1433–1493), Polen / Ungarn
Regiomontanus (1436–1476, Gran/ Ungarn)
Jakob Cuno (etwa 1530–1575, Berlin)
Tycho Brahe (1546–1601, Dänemark und Prag)
und sein „Widersacher“ Reimar Ursus
Jost Bürgi (1558–1631, Hessen)
Johannes Kepler (1571–1630, Prag)
John Flamsteed (1646-1719, London)
Johann Jakob Marinoni (1676–1755, Wien)
Christian Mayer (1719–1783, Mannheim)
Maximilian Hell (1720–1792, Wien)
Nevil Maskelyne (1732–1811, London)
Franz Xaver von Zach (1754–1832, Gotha)
Johann Georg von Soldner (1776–1833, München)
Friedrich Georg Wilhelm Struve (1793–1864, Pulkowo)

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten