Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Sozialistengesetz
Heute um 1:06 am von checker

» Die Exmatrikulation
Heute um 12:54 am von checker

» Die Schönung
Heute um 12:45 am von checker

» Das liberale Judentum (auch Progressives Judentum)
Heute um 12:37 am von checker

» Kulturgeschichte des Blutes
Heute um 12:21 am von checker

» *** Parve ***
Heute um 12:13 am von checker

» Humanistisches Judentum
Heute um 12:08 am von checker

» Das Gänsespiel, dass ältesten und am weitesten verbreiteten Brettspiele Europas
Heute um 12:00 am von checker

» Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Gestern um 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Die Stachanow-Bewegung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Stachanow-Bewegung

Beitrag  Andy am So März 29, 2015 12:38 am

Die Stachanow-Bewegung (russisch Стахановское движение) war eine sowjetische Kampagne zur Steigerung der Arbeitsproduktivität in den Betrieben, benannt nach Alexei Grigorjewitsch Stachanow, der am 31. August 1935 in einer Kohlengrube im Donezbecken in einer Schicht 102 Tonnen Kohle förderte und damit die gültige Arbeitsnorm um 1457 % übererfüllte („Planübererfüllung“)[1]. Er wurde als ein „Held der Arbeit“ bezeichnet.


Alexej Stachanow

Daraufhin veranstaltete die Sowjetunion eine Rekordkampagne zur Steigerung der Arbeitsleistungen. Belohnt wurden Arbeiter mit Vergünstigungen wie bessere Wohnung oder Nahrung. Aus Protest gegenüber den folgenden Erhöhungen von Arbeitsnormen schlossen sich immer mehr Arbeiter der Stachanow-Bewegung an, allerdings nicht im ursprünglich gemeinten Sinne, sondern um die Bewegung zu einer Massenbewegung werden zu lassen.


50 Jahre Stachanow-Bewegung (sowjetische Briefmarke, 1985)

Durch die Entwicklung zur Massenbewegung wurde die Stachanow-Bewegung banalisiert und die Privilegien für Arbeiter, die weitere Normen übererfüllten, entwertet (für so viele Anhänger der Bewegung waren einfach keine Vergünstigungen vorhanden). Dennoch blieben die Normerhöhungen nicht ohne Folge: die Qualität der Produktion sank, der Anteil des Ausschusses nahm zu und die Werkzeuge sowie die Produktionsstätten wurden nur unzureichend gewartet.

Zu Anfang richtete sich die Bewegung nicht nur an Arbeiter, sondern auch an die Betriebsleitungen. Die Freiwilligkeit an der Teilnahme verkam jedoch schon recht bald zu einem Schlagwort der Propaganda.

Die Hennecke-Bewegung (nach Adolf Hennecke) in der DDR hatte die Stachanow-Bewegung zum Vorbild.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21691
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten