Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Kulturanthropologie
Gestern um 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Gestern um 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Gestern um 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Gestern um 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Gestern um 10:05 pm von checker

» Das Gedenkblatt für die Angehörigen unserer gefallenen Helden
Gestern um 9:56 pm von checker

» Personen der „Roten Kapelle“
Gestern um 9:45 pm von checker

» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Der oder die Ruben

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der oder die Ruben

Beitrag  Andy am So Apr 05, 2015 9:31 pm

Ruben (ראובן re'uwên) heißt im Tanach, der hebräischen Bibel, der erste Sohn Jakobs. Sein Name bezeichnet dort zugleich den Stamm seiner Nachkommen. Alle Israeliten führen sich auf die Jakobsöhne als Erzväter der Zwölf Stämme Israels zurück.



Ruben
Simeon
Levi
Juda
Dan
Naftali
Gad
Ascher
Issachar
Sebulon
Josef
Manasse
Ephraim
Benjamin


Der Name

Ruben erscheint im 1. Buch Mose als erster Sohn Leas, Jakobs erster Frau. Sie deutete seinen Namen nach Gen 29,32 EU bei seiner Geburt mit dem dankbaren Glaubenssatz: Jahwe hat mein Elend gesehen. Denn Jakob habe eigentlich ihre jüngere Schwester Rahel gewollt und sie daher verschmäht (Gen 29,20-30 EU). Gott habe zum Ausgleich dafür Lea, nicht Rahel, fruchtbar gemacht. Demgemäß hoffte Lea nach der Geburt Rubens: Nun wird mich mein Mann lieben.

Der Alttestamentler Hermann Gunkel nannte diese Namenserklärung eine „halsbrecherische“ Etymologie. Denn wörtlich übersetzt bedeutet „Ruben“ im Hebräischen: „Seht her! Ein Sohn!“ (ראו בן re'u wên bzw. ~ bên).
Biblische Person

Von Ruben, dem als Erstgeborenen das Erbrecht zustand, wird in den Jakobgeschichten auffällig wenig berichtet. Allerdings hielt er gemäß der biblischen Erzählung die Brüder davon ab, Josef aus Neid zu töten. Bei einem Rachefeldzug für die Schändung der Jakobstochter Dina tritt er anders als seine beiden jüngeren Brüder Simeon und Levi nicht namentlich in Erscheinung (Gen 34).

Erst am Ende der Jakobserzählungen heißt es beiläufig, er habe mit Bilha, der Magd Rahels, verkehrt, und dies sei seinem Vater bekannt geworden (Gen 35,22). Dies war Ehebruch, nach biblischem Recht ein todeswürdiges Vergehen. Denn Bilha gehörte als Nebenfrau Rubens Vater Jakob und war die Mutter von zweien seiner Halbbrüder. Erst auf seinem Sterbebett, als er seinen versammelten Söhnen seinen Segen erteilt, kommt Jakob auf dieses Vergehen zurück und begründet damit, dass Ruben nicht der „Oberste“ seiner Brüder sei, also sein Erstgeburtsrecht verlieren solle (Gen 49,4).

In der vorherigen Josefserzählung wird Ruben dagegen als vorbildlicher Sohn und Bruder dargestellt: Er widersprach als Einziger dem Plan seiner Brüder, den zweitjüngsten Jakobssohn Josef zu ermorden, und versuchte, dessen Leben zu retten (Gen 37,21f). Als Josef, inzwischen zum obersten Verwalter unter dem Pharao aufgestiegen, die Brüder beim Getreidekauf in Ägypten verhörte und als Spione zum Schein verhaften ließ, erinnerte Ruben sie an seine Warnung: Die Verhaftung sei die Folge des Mordversuchs und Sklaververkaufs (Gen 42,22). Bei der zweiten Ägyptenreise übernahm er Verantwortung für das Leben Benjamins, des jüngsten der Jakobsöhne, den Josef sehen wollte, und versprach seinem Vater, ihn gesund wieder nachhause zu bringen oder andernfalls mit dem Leben seiner eigenen Söhne zu haften (Gen 42,37).

Hier wird also eine ununterbrochene Generationenfolge vom erbberechtigtem Sohn zu den Enkeln Jakobs vorausgesetzt. Ruben soll vier Söhne gezeugt haben: Henoch, Pallu, Hezron und Karmi. Ein Hezron ist jedoch auch als Nachkomme Judas überliefert (Num 26,6f.21f). Angehörige des Rubenstammes fanden sich später in der „Rotte Korah“, die sich nach Num 16f. und Num 26,11 gegen Mose und Aaron erhob.

Stamm


Die Gebiete der 12 Stämme Israels

Ruben gehörte gemäß den Einteilungen der Stämmelisten zu den Leasöhnen, die in Nordisrael ansässig waren und später das Königreich Israel bildeten. Über das genaue Stammesgebiet Rubens sind jedoch nur wenige und dazu widersprüchliche Angaben überliefert. Nach Jos 15,6 und Jos 18,17 lag das Gebiet im Gebiet Gads, also auf der Ostseite des nördlichen Toten Meeres. Wahrscheinlicher ist die Angabe in Num 32,37f, wonach der Rubenstamm im Westjordanland nördlich von dem Gebiet Gads angesiedelt war. Nach der Mescha-Stele befand sich das biblische Siedlungsgebiet der Rubeniter spätestens seit dem 9. Jahrhundert v. Chr. im Besitz der Gaditer.

Ri 5,15f. stellt missbilligend fest, dass Rubens Stamm in der Deborahschlacht fehlt. Offenbar war bei der schriftlichen Abfassung des Pentateuch nur noch wenig über den Stamm Ruben bekannt. Mit ihm oder bald danach wurde wohl auch Gad verdrängt. Ihr Verschwinden aus der biblischen Überlieferung wird etwa als Aufgehen in anderen, schneller wachsenden Stämmen oder aus kriegerischen Niederlagen erklärt. Der in Gen 35,22 erwähnte Ehebruch Rubens mit Bilha wird mit Konkurrenz zu deren Söhnen Dan und Naftali in Verbindung gebracht, für die es aber keine biblischen Belege gibt. Eventuell fiel der Stamm der Ausbreitung der nordöstlich von ihm angesiedelten Ammoniter zum Opfer.

Dennoch wurde Ruben noch lange nach seinem Absterben als der erste unter den Stämmen geführt und sein Weiterleben erbeten (Dtn 33,6 EU: »Es lebe Ruben und sterbe nicht, dass seine Männer weniger werden«).
Jüdische Überlieferung

In den Testamenten der zwölf Patriarchen wird Rubens Fehltritt mit Bilha um einige Details angereichert. Ruben weiß einiges zu seiner Entschuldigung vorzubringen, so sei er z. B. betrunken gewesen. Diese biographischen Notizen nutzt der Verfasser der pseudepigraphen Schrift, um die Leser vor Unzucht, Trunkenheit und anderen Lastern eindringlich zu warnen. Die Laster haben dabei nicht nur eine moralische, sondern als Geister Beliars (Satans) eine dämonische Qualität.

In der rabbinischen Tradition wurde der rechtschaffene Ruben oft mit dem finsteren Esau verglichen und diesem vorgezogen. Der Ehebruch mit der Magd seines Vaters wurde gern als Versuch gesehen, Ehre und Rang der Mutter Lea hochzuhalten. Stärker als das Vergehen zählte hiernach die Reue, so dass man aus Rubens Nachkommenschaft Hosea als den ersten Propheten der Rückkehr in das gelobte Land ohne Makel hervorgehen lassen konnte.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten