Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Plurizentrische Sprache

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Plurizentrische Sprache

Beitrag  checker am Mo Apr 20, 2015 5:57 am

Eine plurizentrische Sprache oder eine polyzentrische[1][2] Sprache ist in der synchronen Linguistik eine Sprache mit mehreren Standardvarietäten. Das Sprachgebiet einer plurizentrischen Sprache erstreckt sich meist, aber nicht immer, über Staatsgrenzen hinaus.

In der diachronen Linguistik ist eine plurizentrische Sprache eine Sprache, die in ihrer Entwicklung von mehreren sprachlichen Zentren in vergleichbarem Ausmaß beeinflusst wurde.

Beispiele in synchroner Sichtweise

In Pluricentric Languages (Hg. Michael Clyne, Berlin/New York 1992) werden als plurizentrische Sprachen Arabisch, Armenisch, Hochchinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Hindi-Urdu (Hindustani), Koreanisch, Malaiisch, Niederländisch, Portugiesisch, Schwedisch, Serbokroatisch, Spanisch, Tamilisch und pazifisches Pidgin-Englisch (Tok Pisin, Bislama, Pijin und Torres Creole) behandelt. Dies deutet darauf hin, dass Plurizentrismus für sprecherreiche Sprachen eher der Normalfall als die Ausnahme ist. Aber selbst eine so kleine Sprache wie das Karpato-Russinische verfügt in der Slowakei, der Ukraine, Ungarn und Polen über vier deutlich voneinander unterschiedene Standardvarietäten. Weitere Beispiele sind Inuktitut, Kurdisch, Panjabi, Persisch, Rumänisch, Sesotho und Swahili. Sogar „tote“ Sprachen können plurizentrisch sein, z. B. das unter dem Einfluss der einzelnen Volkssprachen differenzierte Latein des Mittelalters und der frühen Neuzeit, das Kirchenslawische mit seinen „Redaktionen“ oder das Sanskrit, das in verschiedenen Regionen Indiens mit verschiedenen Schriften geschrieben wird.

Das Hebräische ist in gewisser Hinsicht ebenfalls eine plurizentrische Sprache, und zwar nicht in Bezug auf Wortschatz oder Grammatik, sondern in Bezug auf die Aussprache im synagogalen Gottesdienst. Israelis aus unterschiedlichen Kulturkreisen (Aschkenasim, Sfaradim, Temanim etc.) pflegen in der synagogalen Liturgie unterschiedliche Ausspracheweisen des Hebräischen. Die modernhebräische Aussprache basiert jedoch auf der traditionell sephardischen Aussprache, mit gewissen aschkenasischen Elementen.
Englisch

Die englische Sprache ist eine plurizentrische Sprache mit deutlichen Unterschieden in Phonologie und Orthographie zwischen den Varietäten Großbritanniens, der USA, Australiens und zahlreicher anderer Länder, die unter britischer bzw. amerikanischer Herrschaft oder unter der Herrschaft anglophoner Staaten standen und das Englische als Amts- oder Verkehrssprachen übernahmen.

Das Englische wird üblicherweise als symmetrischer Fall einer plurizentrischen Sprache betrachtet, denn keine dieser Varietäten hat eine klare kulturelle Dominanz.
Deutsch
Varietäten des Standarddeutschen

Im Gegensatz zum Englischen wird Deutsch oft als asymmetrischer Fall einer plurizentrischen Sprache betrachtet, da das Standarddeutsche aus Deutschland häufig als dominierend empfunden wird. Dies liegt einerseits an der großen Sprecherzahl, aber auch daran, dass die Varietäten im deutschen Sprachraum vielfach gar nicht als solche wahrgenommen werden. Zusätzlich werden die verschiedenen Standardvarietäten, auch jene der Vollzentren Österreich und Schweiz, fälschlicherweise als regionale Abweichungen aufgefasst.[3]

Obwohl es eine einheitliche Bühnensprache gibt, gilt dies nicht für die im öffentlichen Raum verwendete Sprache: Das Standarddeutsche, jeweils als Hochdeutsch bezeichnet, das in Massenmedien, Schulen und Politik verwendet wird, ist im deutschen Sprachraum manchmal sehr verschieden.

Die verschiedenen Varietäten des Standarddeutschen unterscheiden sich in den deutschen Dialekträumen in der Phonologie, dem Wortschatz und in wenigen Fällen in der Grammatik und der Orthographie (siehe deutscher Sprachraum).

Die verschiedenen Varietäten des Standarddeutschen sind bis zu einem gewissen Grad beeinflusst von den jeweiligen regionalen Basisdialekten (siehe auch deutsches Dialektkontinuum), von verschiedenen kulturellen Traditionen (beispielsweise die Bezeichnungen für viele Lebensmittel) sowie von verschiedenen Termini in Gesetzgebung und Verwaltung, den so genannten Statalismen.

Eine Liste deutscher Wörter, die vornehmlich in Österreich (sowie fallweise in Bayern) für bestimmte Nahrungsmittel verwendet werden, ist auf Wunsch der Republik Österreich ins Europarecht aufgenommen worden. Es gibt aber auch andere Wörter, die ausschließlich regional im deutschsprachigen Raum verwendet werden.

Siehe auch:

Aussprache der deutschen Sprache
Bundesdeutsches Hochdeutsch, Schweizer Hochdeutsch, Österreichisches Deutsch
Sprachgebrauch in der DDR
Deutsche Sprache in Namibia
Teutonismus (Sprache)
Variantenwörterbuch des Deutschen

Geschichte der Nationalvarietäten des Deutschen

Erste Ansätze zu einer übergreifenden Darstellung der Nationalvarietäten des Deutschen sind im Werk Wortgeographie der deutschen Umgangssprache des aus Berlin stammenden Wieners Paul Kretschmer aus dem Jahre 1918 zu sehen.[4] Mit den Arbeiten von Hugo Moser (besonders 1959) begann das sprachgeschichtliche Studium der Besonderheiten der deutschen Standardsprache außerhalb Deutschlands. Er ersetzte auch den obsolet gewordenen Begriff Reichsdeutsch durch den noch stärker monozentristischen Terminus Binnendeutsch, welcher auch von österreichischen und schweizerischen Sprachwissenschaftlern übernommen wurde. Moser verwendete auch die Begriffe „Außengebiete der deutschen Hochsprache“ (Österreich, Schweiz und dt. Minderheiten in anderen Ländern) und „Hauptvariante Bundesrepublik“. Aus dieser Perspektive erscheinen alle nichtdeutschländischen Nationalvarietäten als zweitrangig und werden mit Regionalismen beziehungsweise Minderheitendeutsch in anderen Ländern auf eine Stufe gestellt. Auch bezeichnete Moser DDR-Deutsch als „abweichend“, „uneigentliches“ und BRD-Deutsch als das unverändert „eigentliche“ Deutsch.[5]

Verschiedene Autoren wurden durch Hugo Moser angeregt, lexikographische Zusammenstellungen von „Besonderheiten“ der deutschen Standardsprache in den Nachbarländern Deutschlands herauszugeben. Sie verwendeten wie die Dudenredaktion auch noch heute deutschlandzentrierte beziehungsweise hochsprachenzentrierte Markierungen. Die sprachpolitisch engagierte und soziolinguistisch orientierte Erforschung der vom „Binnendeutsch“ dominierten anderen Nationalvarietäten begann ebenfalls nach dem Zweiten Weltkrieg und verstärkte sich sowohl in Österreich wie in der Schweiz seit den 1970er Jahren. Ab Ende der 1970er begann eine übergreifende, alle großen Nationalvarietäten gleichstellende Erörterung des Problems. Mit Kritik an der „Binnendeutsch“- und „Besonderheiten“-Perspektive wurde dabei auch der Begriff „nationale Variante des Deutschen“ für das österreichische Deutsch andiskutiert, neben „westdeutsche/ostdeutsche Varietät“ als „staatliche Varietäten“.[5] Von Polenz bezeichnet die monozentristische Ansicht 1987 als überwunden.[6] Sie wirkt aber noch immer nach, beispielsweise im Duden, welcher nur Austriazismen, Helvetizismen und in Deutschland nur sehr regionale Varianten extra kennzeichnet. Teutonismen werden somit oft als allgemeingültig angesehen.

Ab den 1950ern wurde unabhängig voneinander vor allem in der Sowjetunion, den USA und Australien der Problembereich der Nationalvarietäten aufgearbeitet, wobei mit Englisch, Französisch und Spanisch begonnen wurde. Die 1934 aus Wien ausgewanderte Germanistin Elise Riesel begann ab 1953 den Begriff „nationale Variante“ auf Österreich, Deutschland und die Schweiz anzuwenden. Von daher wurde in der DDR seit 1974 der Begriff „nationale Variante“ auch für DDR-Deutsch und BRD-Deutsch postuliert, was nicht unwidersprochen blieb. Im Westen wurde durch Heinz Kloss ab 1952 der Ansatz „plurizentristische Sprache“ angeregt, der wiederum den Begriff vom US-amerikanischen Soziolinguisten William A. Stewart übernommen hat. Dieser Begriff wurde 1984 in noch sehr offener Verbindung mit dem östlichen Begriff Nationalvarietät durch den australischen Germanisten Michael Clyne in die germanistische Linguistik eingeführt und auf einer Deutschlehrertagung 1986 in Bern unpolemisch erörtert und einer breiten Öffentlichkeit vermittelt. Clyne entwickelte in Zusammenhang mit dem geplanten Wachsen der EU den Begriff NV-emanzipatorisch weiter im Hinblick auf die neue Rolle von Deutsch, speziell auch des österreichischen, als internationale Verkehrssprache im sich südostwärts erweiternden neuen Europa.

Die erste umfassende Monographie über Nationalvarietäten des Deutschen wurde von Ulrich Ammon 1995 veröffentlicht, wo er den Begriff „plurizentristisch“ im Sinne von „plurinational“ verwendete.[5]
Hochchinesisch

Hochchinesisch ist ein weiterer asymmetrischer Fall einer plurizentrischen Sprache. Es sind, wenn in der westlichen Linguistik von Chinesisch als plurizentrischer Sprache gesprochen wird, nicht die verschiedenen chinesischen „Dialekte“ (chinesisch fāngyán 方言) gemeint, die eigentlich verschiedene Einzelsprachen sind. Vielmehr geht es um verschiedene Varietäten des Mandarin. Deren Standarddefinitionen sind zwar sehr ähnlich oder nahezu identisch, doch es bestehen erhebliche Unterschiede, vor allem im Wortschatz, in geringerem Maße in der Aussprache und Grammatik, teilweise auch in der Schrift.

Am chinesischen Festland wird das Hochchinesische als Pǔtōnghuà 普通话 („allgemeine Umgangssprache“) bezeichnet und basiert nach offizieller Definition in der Aussprache auf dem Dialekt von Beijing, in der Grammatik auf den „hervorragenden literarischen Werken in nordchinesischer Umgangssprache“.

Detaillierte, präskriptive Beschreibungen dieses Standards (Wörterbücher) schreiben jedoch auch in der Aussprache gewisse Abweichungen vom Beijing-Dialekt vor, insbesondere bei unbetonten Silben; das im Wortschatz des Beijing-Dialekt sehr stark vertretene r-Suffix wird in der Standardsprache deutlich weniger verwendet. Die grammatische Norm ist überregional und nordchinesisch geprägt.

Die Behörden auf Taiwan bezeichnen das Hochchinesische als Guóyǔ 國語 („Nationalsprache“). Der Standard ist gleich definiert wie auf dem Festland, doch durch die politische Trennung haben sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Unterschiede entwickelt. Die einheimische Bevölkerung spricht vor allem einen südchinesischen Dialekt und verwendet die Standardaussprache im Alltag nicht korrekt. Im Vergleich zum Standard auf dem Festland gibt es auch in der genormten Aussprache im Rundfunk etc. deutlich weniger unbetonte Silben.

In Singapur wird Hochchinesisch Huáyǔ 华语 („chinesische Sprache“) genannt. Die Unterschiede zum Sprachgebrauch in China bestehen vor allem im Wortschatz. Hochchinesisch ist die Muttersprache eines ganz kleinen Teils der Bevölkerung von Singapur. Chinesischstämmige Bewohner Singapurs sprechen vor allem Kantonesisch, Hakka und Minnanhua als Muttersprachen.

In Hongkong und Macao dominiert Kantonesisch mündlich auch im amtlichen Gebrauch. Die Schriftsprache ist im Wesentlichen Hochchinesisch, wenn auch im Wortschatz zum Teil deutlich vom Kantonesischen beeinflusst.

Die chinesische Schrift wurde in der Volksrepublik China in zwei Stufen vereinfacht. In Hongkong und Macau sowie auf Taiwan werden jedoch traditionelle, nicht-vereinfachte Schriftzeichen verwendet. Singapur hat die vereinfachten Schriftzeichen Festlandchinas übernommen.
Beispiele in diachroner Sichtweise

Die deutsche Sprache ist ein Beispiel einer plurizentrischen Sprache. Hatte in mittelhochdeutscher Zeit unter den Stauferkaisern der alemannische Südwesten des Sprachgebiets einen dominierenden Spracheinfluss, so ging dieser Einfluss danach unter den Habsburgern auf den bairischen Südosten über. In frühneuhochdeutscher Zeit wurde die ostmitteldeutsche Kanzleisprache der Wettiner maßgebend; auch Martin Luther, der selbst aus ostmitteldeutschem Gebiet stammte, baute auf dieser Sprache auf. Durch den politischen Aufstieg Preußens spielte später – besonders im Bereich der Ausspracheregelung – der Norden um das Zentrum Berlin sowie das preußische Schlesien eine große Rolle.

Insgesamt entstand dadurch eine Sprache, die mit keinem einzigen der deutschen Dialekte wesentlich identisch ist; und auch heute noch kann ein geübtes Ohr praktisch jeden Sprecher einer der deutschen Sprachlandschaften zuordnen.

Sprachen wie Englisch oder Französisch gelten demgegenüber, diachron gesehen, nicht als plurizentrisch, weil in ihrer Entwicklung ein konstantes Zentrum (mehr oder minder) konstant starken Einfluss ausgeübt hat. Dabei ist zumindest für Englisch nicht nur London als politisch-ökonomisches Zentrum denkbar, sondern auch Mittelengland mit den Universitäten Cambridge und Oxford (etwa am Beispiel des Oxford English Dictionary).

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten