Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Adolph Rupp

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Adolph Rupp

Beitrag  checker am Do Mai 07, 2015 11:03 am

Adolph Friedrich Rupp (* 2. September 1901 in Halstead, Kansas; † 10. Dezember 1977 in Lexington, Kentucky) war ein US-amerikanischer Basketballtrainer und eine bedeutende Persönlichkeit des College-Sports.
Leben und Karriere

Als Trainer der Kentucky Wildcats gewann er in seiner Trainerlaufbahn 875 Spiele und viermal die NCAA-Meisterschaft. Nach ihm ist auch die Rupp Arena in Lexington, Kentucky, benannt. Rupp wurde 1969 in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. Ihm wurde der Beinamen Baron of Bluegrass gegeben.

Rupp spielte selbst von 1919 bis 1923 Basketball für die University of Kansas. Seit 1930 trainierte er das Team der University of Kentucky. Dabei setzte er auf die Entwicklung von lokalen Talenten, mehr als 80% seiner Spieler waren auch im Staat Kentucky geboren. Allerdings war er ebenso ein vehementer Befürworter der Rassentrennung. Er ließ erst 1970 den ersten afro-amerikanischen Spieler in sein Team - lange nachdem dies in anderen Teams schon üblich war und vier Jahre nachdem die rein weißen Wildcats das NCAA-Finale gegen das rein mit Afro-Amerikanern auflaufende Texas Western College verloren, was von vielen als Zeichen einer einschneidenden Änderung im College-Basketball aufgefasst wurde. Diese Begebenheit wurde 2006 von James Gartner im Film Spiel auf Sieg (Glory Road) verfilmt. Rupp wurde dabei von Jon Voight dargestellt.

Sein Team gewann die Meisterschaft 1948, 1949, 1951 und 1958. Nach ihm ist die Adolph Rupp Trophy benannt, die seit 1972 an den besten männlichen Collegebasketballer jedes Jahres verliehen wird.

Ihm zu Ehren wird seit 1970 in seiner Geburtsstadt Halstead das jährliche “Halstead Adolph Rupp Invitational Basketball Tournament” ausgetragen. Veranstalter ist die Halstead High School. 2010 gewann die Basketball-Mannschaft der High School, die Halstead Dragons, das Turnier zum 6. Mal.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten