Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

» Spruch der Woche
Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

» Ägyptisch Blau
Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

» *** MCM 6 ***
Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

» *** CRISPR ***
Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

» Die Japanische Riesenkrabbe
Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

» Der Singschwan
Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


*** Die Letsch ***

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

*** Die Letsch ***

Beitrag  Andy am Di Mai 12, 2015 8:55 pm

Die Letsch (auch: Leetsch, Letz, Litsche) ist ein besonders am Niederrhein verbreiteter Hochzeitsbrauch, ähnlich dem Polterabend.

Herkunft

Das Rituale Romanum schrieb vor, dass einer Trauung drei Aufrufe zur Eheverkündigung vorausgingen (Aufgebot): „[...] denunciationibus praemissis tribus continuis diebus festivis [...]“ (deutsch: [...] nachdem an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen die Rufe erfolgt sind [...]).

Noch bis zum Zweiten Weltkrieg wurden die Aufrufe sonntags im Hochamt verlesen. Im Anschluss an den ersten der drei vorgeschriebenen Aufrufe zur Eheverkündigung in der Kirche (der Letsch) kamen die Freunde und Bekannten der Brautleute im Elternhaus der Braut zu einem Umtrunk – auch Broandewien, für Branntwein, genannt – zusammen. In manchen Pfarrgemeinden war es üblich, den letzten Aufruf zum Anlass für den Umtrunk zu nehmen.
Brauch

Eine echte Letsch findet daher an einem Sonntag statt, meist drei Wochen vor der Trauung. Sie beginnt gegen Mittag und dauert oft bis tief in die Nacht. Zur Letsch wird nicht förmlich eingeladen – wer kommen mag, der kommt.

Früher wurde auf Letschen auch geböllert: In großen Milchkannen mit fest aufgesetztem Deckel entwickelten ein wenig Carbid und Wasser mit der in der Kanne eingeschlossenen Luft ein explosives Gasgemisch, das entzündet wurde. Mit einem lauten Knall flog dann der schwere Deckel der Milchkanne meterweit durch die Luft. Dieses Carbidschießen ist ein nicht ganz ungefährlicher Brauch, der in Deutschland mittlerweile verboten ist.

Heute ähnelt die Letsch häufig einem Polterabend, der auf das Poltern verzichtet.
Verwandte Themen

Junggesellenabschied

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22278
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten