Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Heute um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Der Tophane-Vertrag

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Tophane-Vertrag

Beitrag  Andy am Sa Mai 30, 2015 10:20 pm

Der Tophane-Vertrag (bulgarisch Топханенски акт/Topchanenski Akt) war ein Vertrag zwischen Bulgarien und dem Osmanischen Reich, der am 24. Märzjul./ 5. April 1886greg. während einer Botschafterkonferenz in Konstantinopel (heute Istanbul) unterzeichnet wurde.[1]

Tophane ist der Name des Stadtteils von Istanbul, in dem die Konferenz tagte. Mit diesem Vertrag wurde die im Herbst 1885 de facto vollzogene Vereinigung des Fürstentums Bulgarien mit Ostrumelien international anerkannt.

Der Vertrag wurde von den Gesandten der Großmächte sowie vom osmanischen Großwesir Kıbrıslı Mehmed Kamil Pascha und vom bulgarischen Außenminister Ilija Zanow im Topkapı-Palast unterzeichnet. Gemäß der Konvention von Tophane erhielt der Fürst von Bulgarien (zu dieser Zeit noch Alexander Battenberg) die Hoheit über Ostrumelien. Als Gegenleistung erhielt das Osmanische Reich Teile Ostrumeliens: Kardschali und die umliegende Region, sowie 21 Dörfer im Tal des Watscha-Flusses (bulg. Въча, ein rechter Zufluss der Mariza), in denen überwiegend Pomaken lebten (insgesamt 1.640 km²). Heute liegen diese Dörfer in den bulgarischen Gemeinden Dewin und Borino, das Dorf Mugla (bulg. Мугла) in der Gemeinde Smoljan (alle in der Oblast Smoljan).

Damit vergrößerte Bulgarien sein Territorium von 64.000 km² auf 94.345 km².[2]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22272
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten