Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Göttinger Musenalmanach

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Göttinger Musenalmanach

Beitrag  Andy am Fr Jun 12, 2015 10:17 pm

Göttinger Musenalmanach ist der Titel zweier vom 18. bis 20. Jahrhundert erschienenen deutschen Literaturzeitungen.



Eine Reihe literarischer Zeitungen des 18. und 19. Jahrhunderts trug den Ausdruck Musen-Almanach im Titel, der sich von den Musen, dem Gefolge des Griechischen Gottes Apollon, dem arabischen Ausdruck al manha für Geschenk oder Neujahrsgeschenk und der seit dem späten 17. Jahrhundert belegten[1], dem Selbstverständnis der akademischen Jugend entsprechenden Bezeichnung als Musensöhne (auch Musen-Söhne) herleitet. In der Regel waren das Zeitungen mit literarischen Nachrichten, Rezensionen und Möglichkeiten zur Erstveröffentlichung eigener Werke.

Göttinger Musenalmanach (1770–1807)

1770 erschien bei Johann Christian Dieterich in Göttingen der erste Jahrgang. Begründet hatten ihn Heinrich Christian Boie und Friedrich Wilhelm Gotter, später wurde der auch als Poetische Blumenlese betitelte Göttinger (gelegentlich auch Göttingenscher) Musenalmanach von Karl Reinhard übernommen. Der letzte Jahrgang erschien 1807. Weitere Herausgabeorte waren Waldeck und Münster.

Der Göttingische Musenalmanach entstand im Umfeld des Göttinger Hainbundes, einem Zusammenschluss von Literaten der Sturm und Drang-Zeit. Mitglieder waren neben Boie, Carl Christian Clauswitz, Carl Friedrich Cramer, Christian Hieronymus Esmarch, Schack Hermann Ewald, Leopold Friedrich Günther von Goeckingk, Johann Friedrich Hahn, Ludwig Christoph Heinrich Hölty, Johann Anton Leisewitz, Johann Martin Miller, die Grafen zu Stolberg, Johann Heinrich Voß und Johann Thomas Ludwig Wehrs.

Göttinger Musenalmanach (1896–1905)




Anknüpfend an diese Tradition erschien 1896 ein Göttinger Musenalmanach für 1896. Herausgegeben von Göttinger Studenten (Redaktion: Carl von Arnswaldt) in der Dieterich'schen Verlagsbuchhandlung in Göttingen. Börries Freiherr von Münchhausen übernahm die Redaktion des Göttinger Musenalmanachs für 1898. Herausgegeben von Göttinger Studenten, der - wie die folgenden - im Verlag Lüder Horstmann in Göttingen erschien. Der Göttinger Musenalmanach für 1900. Herausgegeben von Göttinger Studenten, den Levin Ludwig Schücking redaktionell betreute, erschien im gleichen Verlag schon 1899. Die beiden folgenden Ausgaben, der Göttinger Musenalmanach für 1901 und der Göttinger Musenalmanach für 1905, nennen als Herausgeber nicht mehr Göttinger Studenten sondern Börries Freiherr von Münchhausen. Der letzte nachweisbare von Studenten herausgegebene Göttinger Musenalmanach 1947 (mit einem Vorwort von Dr. Horst Ziegler) erschien im Verlag der Göttinger Universitätszeitung GmbH in Göttingen[2].
Ausgaben

Fünf Faksimiles von Göttinger Musenalmanachen (1771, 1772, 1774, 1778 und 1793) stellt der Förderverein Gottfried August Bürger Molmerswende e. V. in seiner ONLINE-BIBLIOTHEK bereit:

Musen Almanach A MDCCLXXI (PDF-Datei; 14,68 MB)
MVSENALMANACH MDCCLXXII (PDF-Datei; 15,93 MB)
Musen Almanach A MDCCLXXIV – wegen Gottfried August Bürgers „Lenore“ von besonderer Bedeutung. (PDF-Datei; 15,24 MB)
Musen Almanach A MDCCLXXVIII (PDF-Datei; 11,41 MB)
MVSEN ALMANACH 1793 – enthält insbesondere politische Gedichte von G.A. Bürger. (PDF-Datei; 13,49 MB)


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten