Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » R.I.P. Sigi
    Heute um 9:18 pm von Andy

    » "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
    So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

    » Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
    So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

    » Wars der Geyer oder war er es nicht?
    Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

    » Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
    Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

    » R.I.P. M. Rother
    Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

    » "Asterix bei den Belgiern"
    Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

    » Der "Mud Soldier"
    Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

    » Die drei heilige Frauen
    Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    August 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Heinrich Wessel

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Heinrich Wessel

    Beitrag  checker am Di Jun 23, 2015 2:21 am

    Heinrich Wilhelm Theodor Christian Wessel (* 12. Oktober 1868 in Lucklum; † 12. September 1939 in Wolfenbüttel) war ein deutscher Politiker der Deutschen Volkspartei (DVP). Im Zuge der Vorgänge um die Einbürgerung Adolf Hitlers hatte Wessel die entscheidende Idee, Adolf Hitler dadurch die deutsche Staatsangehörigkeit zu verschaffen, dass man ihn zum Bürger des Freistaates Braunschweig macht, indem Hitler eine Anstellung bei der braunschweigischen Gesandtschaft beim Reichsrat in Berlin erhielt.[1] Auf diese Weise wurde Hitler am 25. Februar 1932 Deutscher.[2]

    Leben

    Der Sohn eines Gutsbesitzers bestand 1890 das Abitur in Goslar und zog anschließend nach Braunschweig, um dort von 1891 bis 1895 an der TH Braunschweig Ingenieurwissenschaften zu studieren. Durch Heirat wurde er Besitzer eines Verlagshauses. 1929 verlieh ihm die TH Braunschweig die Ehrendoktorwürde.
    Politiker

    Wessel war zunächst von 1909 bis 1917 Stadtverordneter in Wolfenbüttel. 1918 wurde er Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP). Von 1911 bis 1933 war er Mitglied des Braunschweigischen Landtages, dem er als Präsident drei Mal vorsaß. Als die im Landtag vertretenen bürgerlichen Parteien, beispielsweise die Bürgerliche Einheitsliste (BEL), mit der ebenfalls im Landtag vertretenen NSDAP koalierten, tendierte Wessel zu einer Zusammenarbeit mit der Sozialdemokratischen Partei (SPD). 1933 verlor er sämtliche Ämter.
    Einbürgerung Adolf Hitlers

    Zwischen 1925 und 1932 hatte es mindestens sieben Versuche von verschiedenen Seiten gegeben, dem zu diesem Zeitpunkt auf eigenes Betreiben hin staatenlosen Hitler durch Einbürgerung die für die Reichspräsidentenwahl 1932 notwendige deutsche Staatsangehörigkeit zu verschaffen.

    Nach sechs gescheiterten Versuchen, darunter bereits einem in Braunschweig – Hitler sollte eine Professur für „Organische Gesellschaftslehre und Politik“[3] an der Technischen Hochschule zugesprochen bekommen –, wandte sich der NSDAP-Abgeordnete und Präsident des Braunschweigischen Landtags Ernst Zörner an seinen Schwager, das DVP-Vorstandsmitglied Carl Heimbs, mit der Bitte um Unterstützung in der Angelegenheit. Zörner, Heimbs und Hitlers Rechtsberater Hans Frank trafen sich daraufhin in einem Braunschweiger Hotel,[4] wo Heimbs zusagte, sich mittels Wessels, des damaligen Landtags-Vizepräsidenten, für Hitlers Einbürgerung stark zu machen.[5] In einem Gespräch äußerte Wessel dann die Idee, Hitler eine Anstellung als Regierungsrat des Freistaates Braunschweig zu verschaffen, wodurch Hitler automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhielte.

    Der DVP-Vorstand billigte den Wessel-Vorschlag, wodurch Heinrich Wessel zur Schlüsselfigur[6] der Einbürgerung Adolf Hitlers wurde. Auch der DVP-Vorsitzende Eduard Dingeldey gab aus Berlin telefonisch im Namen seiner Partei die Zustimmung zu diesem Vorgehen,[2] sodass Wessel und sein Parteikollege Albert Brandes dem Innenminister des Freistaates Braunschweig und NSDAP-Mitglied Dietrich Klagges sowie Ernst Zörner mitteilen konnten, dass die DVP hinter dem Vorhaben stehe. Daraufhin unterzeichneten Klagges und der braunschweigische Ministerpräsident Werner Küchenthal von der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) die entsprechenden Papiere, die Hitler offiziell zu einem Deutschen machten.

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32435
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten