Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Einkaufswagen mit nur 20 cent benutzen Lifehack
Heute um 2:37 am von Andy

» Operation Dünkirchen
Heute um 2:35 am von Andy

» Der Feudalismus
Heute um 2:33 am von Andy

» Deswegen hängen sich manche Menschen einen Beutel mit Wasser und Geld über die Tür...
Heute um 2:31 am von Andy

» Schneid den Camembert aus
Heute um 2:22 am von Andy

» ITINEO SLB 700
Heute um 2:20 am von Andy

» Gasflasche - Wie ist der Füllstand?
Heute um 2:16 am von Andy

» Kurzdoku - Maschendrahtzaun
Heute um 2:14 am von Andy

» Munitionsbergung in der Ostsee
Heute um 2:12 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Publilius Syrus

Nach unten

Publilius Syrus

Beitrag  Andy am Mo Jul 06, 2015 8:04 pm

Publilius Syrus (falsch auch Publius Syrius; Vorname und Lebensdaten unbekannt) war ein römischer Mimen-Autor im 1. Jahrhundert v. Chr.

Nach Plinius dem Älteren stammte Publilius Syrus aus Antiochia und kam als Sklave nach Rom. Sein eigentlicher Name ist unbekannt, Syrus ist der Sklavenname, der auf seine Herkunft hindeutet. Den Namen Publilius erhielt er nach seinem letzten Herrn, der ihn freiließ. Nach seiner Freilassung hatte er mit seinen literarischen Mimen, in denen er auch selbst als Schauspieler auftrat, großen Erfolg in den Städten Italiens. Im Jahre 46 v. Chr. siegte er bei einem Improvisationswettbewerb anlässlich der Spiele, die von Julius Caesar ausgerichtet worden waren, gegen seinen literarischen Konkurrenten, den römischen Ritter Decimus Laberius. Dieser war von Caesar zur Teilnahme an dem Wettstreit gezwungen worden.

Die Mimen des Publilius Syrus sind allesamt verloren. Seine Nachwirkung geht zurück auf eine Sammlung seiner Sprüche, die Sententiae. Diese wurden bald Schullektüre und waren entsprechend bis in die Spätantike weit verbreitet. Es handelt sich um etwa 700 jambische oder trochäische Einzeiler, alphabetisch geordnet, mit moralischen Lebensweisheiten (z.B. "Viele muss fürchten, wen viele fürchten"). Man geht davon aus, dass die Sammlung im Mittelalter erheblich erweitert wurde, sodass nur ein Teil der Sprüche als authentisch gelten kann. Vor allem im Humanismus waren die Sententiae beliebte Lektüre; das belegen zahlreiche Ausgaben zu dieser Zeit.

Die Sentenzen sind uns in verschiedenen Manuskripten erhalten: Die Collectio Palatina, die Collectio Senecae (Kompilation des Seneca), die Caecilii Balbi collectio minor und maior (kleinere und größere dem Caecilius Balbus zugeschriebene Kompilation), die Collectio Turicensis (Zürcher Sammlung), die Collectio Frisingensis (Freisinger Sammlung) und die Collectio Veronensis (Veroneser Sammlung).
Ausgaben

Hermann Beckby (Hrsg.): Die Sprüche des Publilius Syrus. Lateinisch-Deutsch (Tusculum-Bücherei). Heimeran, München 1969.
Otto Friedrich (Hrsg.): Publilii Syri Mimi Sententiae. Olms, Hildesheim 1964 (Nachdruck der Ausgabe Berlin 1880).
Otto Skutsch: Publilius 28). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XXIII,2, Stuttgart 1959, Sp. 1920–1928.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23425
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten