Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Heute um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ilse Hamel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ilse Hamel

Beitrag  Andy am Mi Jul 08, 2015 7:35 pm

Ilse Hamel (* 19. Februar 1874 in Hildesheim; † November 1943 in Berlin; eigentlich Margarete Hamel, geb. Schubert) war eine deutsche Journalistin, Schriftstellerin und NS-Funktionärin. Ein weiteres Pseudonym ist Ilse Waltraun.


Leben

Hamel wuchs in Hamburg auf. 1893 machte sie das Lehrerinnenexamen für höhere Mädchenschulen. Sie heiratete 1895 den Kaufmann Werner Hamel und lebte von da an in Berlin. Schon vor dem Ersten Weltkrieg war sie in der Jugendbewegung aktiv. Später leitete sie die Presseabteilung des Jungdeutschland-Bundes und war Herausgeberin der Zeitschriften „Deutsche Frauenwarte“ und „Die deutsche Frau“. In der Weimarer Zeit stand sie der Deutschnationalen Volkspartei nahe.

Hamel veröffentlichte zahlreiche Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, Gedichte und Kurzgeschichten in konservativ-nationalistischer Grundhaltung zu überwiegend politischen Themen und Frauenfragen. So propagierte sie beispielsweise schon in den 1920er Jahren die biologische Aufnordung des deutschen Volkes und die von ihr als „urgermanisch“ bezeichnete Unterordnung unter einen starken Führer.[1] Im Oktober 1933 gehörte sie zu den 88 Schriftstellern, die das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler unterzeichneten.[2] Ab 1934 war sie Leiterin („Kreiswalterin“) der Abteilung „Volkskunst und bodenständige Heimarbeit“ in der NS-Frauenschaft. 1935 wurde sie Beauftragte für Frauenfragen in der Reichsschrifttumskammer. 1941 gründete sie die Bettina von Arnim-Gesellschaft (nicht identisch mit der heutigen Bettina-von-Arnim-Gesellschaft) als Frauen-Literaturvereinigung „in völkischem Sinne“.[3] 1943 starb sie an den Folgen eines Schlaganfalls.

Werke (Auswahl)

Das Kaiserlied. o.O. 1915
Vom Sturm umtost. Kriegsgedichte einer deutschen Frau. Berlin: E. Bloch o. J. [1915]
Danken und Dienen. Gedichte aus schwerer deutscher Zeit. Berlin: E. Bloch 1916
Deutschen Dichtung in Deutschlands Kriegen. Berlin: E. Bloch 1916


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten