Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Gerhard Hahn

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gerhard Hahn

Beitrag  Andy am Fr Jul 10, 2015 10:18 pm

Gerhard Hahn (* 1. August 1901 in Großenrode; † 7. Juli 1943 in Jelabuga) war ein deutscher Theologe und Politiker (NSDAP).

Leben

Hahn nahm als Kriegsfreiwilliger am Ersten Weltkrieg teil und schloss sich nach Kriegsende einem Freikorps an. Anschließend absolvierte er ein Studium der Theologie an den Universitäten Göttingen und Leipzig. 1921 wurde er Corpsschleifenträger des Corps Brunsviga Göttingen.[1] Ab 1928 war er Pastor in Elmlohe.

Seit 1930 war er Mitglied der NSDAP und gehörte ab 1932 für diese Partei dem Preußischen Landtag an. Ab 1932 war er Landesleiter der Deutschen Christen in Hannover und fungierte für die NSDAP als Gaufachberater für Kirchenfragen. Im Zuge der Machtübergabe an die Nationalsozialisten wurde er 1933 Präsident des Landeskirchentages und zugleich während des Kirchenkampfes von den Deutschen Christen als Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes Hannover eingesetzt. Am 6. November 1934 wurden die Beamten der Deutschen Christen, unter ihnen Gerhard Hahn, aus dem Landeskirchenamt Hannover entfernt und beurlaubt. Er wechselte 1936 zur Landeskirche Thüringen und übernahm eine Pfarrstelle in Friemar. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges leistete er Kriegsdienst 1943 und geriet im Zuge der Schlacht um Stalingrad in sowjetische Kriegsgefangenschaft und starb im Kriegsgefangenenlager 97.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten