Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Gralsbewegung
    Gestern um 1:03 am von checker

    » Der Memphis-Misraïm-Ritus
    Gestern um 12:33 am von checker

    » Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
    Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

    » Réseau Dirisoft
    Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

    » Das Hybridluftschiff
    Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

    » Continental Motors, Inc.
    Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

    » Die Linde AG
    Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

    » **** BOC ****
    Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

    » Die Kohlenstofffaser
    Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Dezember 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
        123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

    Kalender Kalender


    Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG)

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG)

    Beitrag  Andy am Fr Jul 10, 2015 11:53 pm

    Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG) ist ein molekulargenetisches Forschungsinstitut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Dahlem.

    Geschichte

    Das MPIMG geht zurück auf das 1926 gegründete Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik, dessen Abteilung für experimentelle Erbpathologie 1953 als Max-Planck-Institut für vergleichende Erbbiologie und Erbpathologie in die Max-Planck-Gesellschaft übernommen wurde.[1]

    Der erste Direktor dieses Instituts von 1953 bis 1960, Hans Nachtsheim, war 1941 bis 1945 schon Leiter der Abteilung für experimentelle Erbpathologie am Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (KWI-A). Von 1960 bis 1965 folgte Fritz Kaudewitz (1921–2001) als Direktor.

    1964 erfolgte die Umbenennung des Max-Planck-Institut für vergleichende Erbbiologie und Erbpathologie in Max-Planck-Institut für molekulare Genetik.[2] Dessen erste Direktoren waren Heinz-Günter Wittmann und Heinz Schuster. Thomas Trautner wurde kurz darauf als dritter Direktor ernannt. Die damals drei Abteilungen sowie die Nachwuchsgruppen des nach Otto Warburg benannten Otto-Warburg-Labors zogen 1970 in neue Gebäude um. 1986 wurde ein zusammen mit dem Fritz-Haber-Institut betriebenes gemeinschaftliches Rechenzentrum eröffnet.

    Ein unter Förderung des Berliner Senats mit der Schering AG gegründetes Institut für Genbiologische Forschung, das seit dem gleichen Jahr zunächst auf dem Campus des MPIMG betrieben wurde, wurde schließlich unter seinem Direktor Lothar Willmitzer (* 1952) als Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie nach Golm bei Potsdam verlegt. Dessen ursprüngliches Gebäude wurde 2001, als auch eine Tochtergesellschaft der Schering AG es verließ, dem MPIMG zugeschlagen.
    Abteilungen

    Das MPIMG gliedert sich seinen Forschungsgebieten entsprechend in folgende Abteilungen und Forschergruppen:

    Entwicklungsgenetik – Bernhard G. Herrmann
    Analyse des Vertebratengenoms (Genom der Wirbeltiere) – Hans Lehrach
    Molekulare Humangenetik – H.-Hilger Ropers
    Bioinformatik – Martin Vingron

    Weitere Forschungsgruppen

    Entwicklung und Krankheit – Stefan Mundlos
    Emeritus-Gruppe – Thomas A. Trautner
    Ribosomen – Knud Nierhaus

    Otto-Warburg-Labor

    Das Otto-Warburg-Labor beherbergt folgende Nachwuchsgruppen (Stand 12/2012):

    Neurodegenerative Disorders (Sylvia Krobitsch)
    Epgenomics (Ho-Ryun, Chung)
    Nutrigenomics and Gene Regulation (Sascha Sauer)
    Molecular Interaction Networks (Ulrich Stelzl)

    International Max Planck Research School (IMPRS)

    Das MPI für molekulare Genetik koordiniert die Doktorandenschule "IMPRS for Computational Biology and Scientific Computing", an der außerdem die FU Berlin und das "CAS-MPG-Partner Institute for Computational Biology" in Shanghai beteiligt sind.[3] Sprecher der IMPRS ist Martin Vingron.

    Siehe auch

    Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Berlin
    Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung

    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22422
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten