Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Hans-Udo von Grone

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hans-Udo von Grone

Beitrag  checker am Mi Jul 22, 2015 6:37 am

Hans-Udo Hermann Georg von Grone (* 29. Dezember 1886 in Kirchbrak; † 30. Juli 1968 in Wienhausen) war ein deutscher Landwirt und Politiker (DNVP, NSDAP).

Leben


Wappen derer von Grone

Grone studierte in München, Kiel und Göttingen. Nach Studienabschluss trat er 1912 in den preußischen Verwaltungsdienst ein. Als Teilnehmer am Ersten Weltkrieg verlor er 1916 vor Verdun den rechten Arm. 1917 wurde er Regierungsassessor in Merseburg. Ab 1919 arbeitete er bei der Reichsgetreidestelle in Berlin. Nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst 1922 war er als Landwirt in Kirchbrak tätig, wo er ein Rittergut bewirtschaftete.

Vom 24. Dezember 1924 bis zum 21. Januar 1926 amtierte er als Staatsminister der Finanzen in der vom Vorsitzenden Gerhard Marquordt geführten Regierung des Freistaates Braunschweig.[1][2] Gleichzeitig war er von 1925 bis 1926 stellvertretender Bevollmächtigter Braunschweigs zum Reichsrat. Von März 1926, als er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Karl Willeke nachrückte, bis 1933 war er für die DNVP Mitglied des Braunschweigischen Landtages, von 1926 bis 1927 als Mitglied der Fraktion Parlamentarische Arbeitsgemeinschaft der nationalen Parteien und des Wirtschaftsverbandes (Parlamentarische AG). Bei der Wahl 1930 wurde er über die Bürgerliche Einheitsliste in den Landtag gewählt. Am 29. April 1933 wechselte er zur NSDAP.

Siehe auch: Kabinett Marquordt
Schriften (Auswahl)

mit Ernst August Roloff: Wirtschaftsnot und sozialdemokratische Finanzwirtschaft: kann das Land Braunschweig seine Selbständigkeit aufrecht erhalten? Deutschnationale Volkspartei, Braunschweig 1929, OCLC 833731210.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten