Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Rudolf Claus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Rudolf Claus

Beitrag  checker am Fr Aug 14, 2015 4:17 am

Rudolf Claus (* 29. September 1893 in Gliesmarode bei Braunschweig; † 17. Dezember 1935 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Faschismus.
Leben

Rudolf Claus stammt aus einem sozialdemokratischen Elternhaus. 1909 organisierte er sich in der sozialistischen Arbeiterjugendbewegung. Er erlernte den Metallarbeiterberuf Dreher. 1914 meldete er sich freiwillig zum Kriegsdienst, wurde aber im Verlauf des Ersten Weltkriegs zum Kriegsgegner. Er war beteiligt an der Novemberrevolution in Braunschweig und 1919 an spartakistischen Aufstandsversuchen zur Errichtung einer Räterepublik. 1920 wurde er Mitglied der KPD, kurz danach ging er zur KAPD. Im April 1921 verurteilte ihn in Naumburg ein Sondergericht zu einer lebenslangen Zuchthausstrafe wegen seiner Teilnahme am Mitteldeutschen Aufstand. Als Folge der Massenprotestbewegung gegen dieses Urteil wurde er 1922 wieder freigelassen. Aus politischen Gründen wurde er 1924 erneut verurteilt, diesmal zu 8 Jahren Zuchthaus. 1928 wurde er erneut amnestiert. Er wurde anschließend tätig als Funktionär der Roten Hilfe Deutschlands (RHD) in Berlin, Halle und Hannover.

Während der Errichtung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurde er im Februar 1933 erneut verhaftet und wochenlang immer wieder verprügelt und auf andere Weise gefoltert. Als er im Oktober 1933 freigelassen wurde, schloss er sich sofort wieder der antifaschistischen Widerstandsbewegung an und wurde Mitglied der Reichsleitung des RHD. Im Juni 1934 wurde er von der Gestapo verhaftet und am 25. Juli 1935 in einem inszenierten Justizverfahren verurteilt. Gegen dieses „Urteil“ erhob sich internationaler Protest und es entstand der Lutetia-Kreis. Es wurde dennoch noch vor Weihnachten 1935 in der Hinrichtungsstätte Plötzensee vollstreckt.

Mit dem Urteil des Volksgerichtshofes gegen „Rudolf Claus und Andere“ wurde Eva Lippold zu 9 Jahren Zuchthaus und Arthur Weisbrodt zu 7 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Ehrungen

In Halle/Saale wurde die Rudolf-Claus-Straße nach ihm benannt
In Blankenburg/Sachsen-Anhalt wurde eine POS nach ihm benannt

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten