Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Bibeltreue Jugend.
    Heute um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

    » Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
    Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

    » Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
    Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

    » Der Deutsche Einzelhandelstag
    Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

    » Stern Combo Meissen
    Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

    » Die Kulturanthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

    » Adolf Grimme
    Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

    » Die Anthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

    » Das 14-Punkte-Programm
    Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juni 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

    Kalender Kalender


    Heinrich Illers

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Heinrich Illers

    Beitrag  Andy am So Aug 16, 2015 10:02 pm

    Heinrich Illers (* 12. Mai 1908 in Braunschweig; † 29. Dezember 1986) war ein deutscher Jurist, SS-Hauptsturmführer im Sicherheitsdienst und nach 1945 Senatspräsident des Landessozialgerichts Niedersachsen.

    Leben
    Karriere im NS-Staat

    Illers wurde 1932 an der Universität Göttingen mit der Dissertation „Vorausverfügungen über künftige Sachen“ zum Dr. jur. promoviert. Anschließend war er Regierungsrat beim Braunschweigischen Staatsministerium.[1] Illers trat 1932 der NSDAP bei. Während der deutschen Besatzung Frankreichs war er als SS-Hauptsturmführer[2] stellvertretender Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD Paris, wo er die für Sabotageabwehr und -bekämpfung zuständige Abteilung IV leitete. Kommandeur war der SS-Obersturmbannführer Kurt Lischka. Illers war in Frankreich an der Vorbereitung von Geiselerschießungen und an der letzten Deportation von 1.600 Personen am 18. August 1944 beteiligt.
    Nach dem Zweiten Weltkrieg

    Illers war bis zu seiner Pensionierung im September 1972 Senatspräsident am Landessozialgericht Niedersachsen in Celle. Er lebte danach als Senatspräsident a. D. in Krummhörn. Im Gegensatz zu seinem ehemaligen Vorgesetzten Lischka, der 1980 zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, blieb Illers bis zu seinem Lebensende unbehelligt. Zu seiner Tätigkeit als SS-Führer äußerte er sich 1972 Journalisten gegenüber: Von einer Mitverantwortung kann ich nicht sprechen. Man kann ja auch nicht den Kanonier zur Verantwortung ziehen, der geschossen hat.[3]
    Schriften

    Das Recht der Mitgift unt. bes. Berücks. konkurs- u. steuerrechtl. Fragen. (= Dissertation, Universität Würzburg) Würzburg 1925, OCLC 71869488
    Vorausverfügungen über künftige Sachen. (= Dissertation, Universität Göttingen) Gutenberg, Braunschweig 1932, OCLC 34198602


    Quelle -. Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22243
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten