Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
Gestern um 11:01 pm von checker

» Vorhang/Gardinen nähen
Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

» Nähen für Einsteiger
Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

» T-Shirt Nähanleitung - Für Anfänger
Fr Feb 16, 2018 12:54 am von Andy

» Jersey nähen mit der normalen Nähmaschine
Fr Feb 16, 2018 12:53 am von Andy

» Hose kürzen in 10 Minuten
Fr Feb 16, 2018 12:48 am von Andy

» Jeans in die Tallie enger nähen
Fr Feb 16, 2018 12:46 am von Andy

» Jeans Hose mit einem Keil erweitern
Fr Feb 16, 2018 12:44 am von Andy

» Schnittmuster & Co.
Fr Feb 16, 2018 12:26 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Kalender Kalender


Gerhard Landmann

Nach unten

Gerhard Landmann

Beitrag  Andy am Mo Aug 17, 2015 9:17 pm

Gerhard Landmann (* 6. Mai 1904 in Braunschweig; † 29. Juni 1933 ebenda) war ein deutscher Kaufmann und SS-Mann.
Leben

Landmann arbeitete nach einer kaufmännischen Ausbildung in unterschiedlichen Stellen. So war er unter anderem als Büroanwärter beim Rat der Stadt Braunschweig tätig. Bereits in den 1920er Jahren trat der antidemokratische Nationalist der NSDAP und 1932 der SS bei. Während einer Großfahndung im Braunschweiger Arbeiterviertel Eichtal nach illegalen Flugblättern durch die SS-Hilfspolizei wurde Landmann aus Versehen von eigenen Leuten tödlich getroffen. Dieses wurde sofort den Kommunisten angelastet und lieferte der nationalsozialistischen Regierung Klagges den Anlass, mit brutalsten Gewaltmitteln gegen politische Gegner vorgehen zu können. Im Freistaat Braunschweig setzte eine als polizeiliche Fahndungsaktion getarnte systematische Verfolgungswelle ein, die als „Landmann-Welle“ bekannt wurde. Am Tag des Staatsbegräbnisses von Landmann ermordete die SS als „Vergeltung“ elf Kommunisten und Gewerkschafter in Rieseberg.[1] Weitere Bluttaten und Hunderte Sondergerichtsprozesse mit drakonischen Strafen folgten. Im August 1933 benannten die Nationalsozialisten das von ihnen seit März 1933 besetzte sogenannte „Rote Schloss“, die Verlagszentrale des Braunschweiger Volksfreundes, in „Gerhard-Landmann-Haus” um.[2] Nach Kriegsende wurde das Gebäude wieder an den SPD-Verlag zurückgegeben und der NS-Name wieder entfernt.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22505
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten