Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Wilhelm Mansfeld

Nach unten

Wilhelm Mansfeld

Beitrag  Andy am Mo Aug 17, 2015 10:08 pm

Wilhelm Mansfeld (* 16. Oktober 1875 in Wolfenbüttel; † 25. Dezember 1955 in Braunschweig) war von 1945 bis 1948 Präsident des Oberlandesgerichts Braunschweig.
Leben

Wilhelm Mansfeld entstammte der alten Braunschweiger Juristenfamilie Mansfeld. Sein Vater war Wilhelm Mansfeld (1831–1899), der schon von 1892 bis 1898 Präsident des Oberlandesgerichts war. Sein Bruder Richard Mansfeld war Senatspräsident am Reichsgericht in Leipzig.

Als sein Vater 1879 sein Amt als Präsident des Landgerichtes Braunschweig antrat, siedelte die Familie von Wolfenbüttel nach Braunschweig über. Wilhelm Mansfeld studiert dann in München, Kiel und Berlin Rechtswissenschaft. Das erste Staatsexamen bestand er mit „sehr gut“. Nach dem zweiten Staatsexamen war er ab 1901 Gerichtsassessor in Braunschweig. Anschließend wurde er 1907 Regierungsassessor im Herzoglichen Staatsministerium. 1909 wurde er Landrichter und 1913 Landgerichtsrat. 1917 wurde er dann Staatsanwalt und 1923 Oberlandesgerichtsrat.

Nach der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ wurde Mansfeld als „Halbjude“ diffamiert. Als Altbeamter blieb er aber im Amt, amtsintern wurde er als „sogenannter anständiger Jude“ beurteilt. 1939 ließ er sich aber ein Jahr vor Erreichen der Altersgrenze wegen der für ihn unerträglichen politischen Verhältnisses pensionieren. Nach der Befreiung Deutschlands 1945 wurde er im Zusammenwirken mit der Alliierten Militärregierung vom Braunschweigischen Staatsministerium trotz seines hohen Alters als Oberlandesgerichtspräsident eingesetzt. Bei dem Wiederaufbau der Braunschweiger Justiz hatte er große Freiheiten; das richterliche Berufsethos war aber durch den Nationalsozialismus schwer beschädigt und so gestaltete sich insbesondere die Besetzung der Richterstellen als besonders schwierig.

Mitte des Jahres 1948 ging er dann in den erneuten Ruhestand. Sein Nachfolger wurde der nachmalige Präsident des Bundesgerichtshofs Bruno Heusinger.

Ehrungen

1953: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22768
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten