Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Heute um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Heute um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Heute um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Heute um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Heute um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Heute um 12:30 am von Andy

» Bern unterirdisch - Die Geheimbunker-Affäre
Heute um 12:28 am von Andy

» Die Schweizer Geheimarmee P-26
Heute um 12:27 am von Andy

» Boxenstopp für Züge: Neues Regio-Werk in Pasing
Heute um 12:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Hans Werner Schmidt

Nach unten

Hans Werner Schmidt

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 9:21 pm

Hans Werner Schmidt (* 17. März 1904 in Bitterfeld; † 8. Juni 1991 in München) war ein deutscher Kunsthistoriker.
Leben und Werk

Schmidt studierte Kunstgeschichte in Halle (Saale) und München. 1928 wurde er in Halle bei Paul Frankl mit einer Dissertation zur Landschaftsmalerei von Salvator Rosa promoviert. Vom 1. Oktober 1928 bis 31. Juli 1930 arbeitete er als Assistent an der Bibliotheca Hertziana in Rom. Am 1. September 1930 ging er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Museum der bildenden Künste Leipzig, 1933–1934 an das Kupferstichkabinett Berlin. 1934 bis 1936 arbeitete er an der Bibliotheca Hertziana, Rom und am Kunsthistorischen Institut Florenz. Am 1. Februar 1936 wurde er Leiter der Graphischen Sammlung des Herzog Anton Ulrich-Museums Braunschweig. Dessen Sammlungen bewahrte er 1941 durch weisungswidrige eigenmächtige Auslagerungsentscheidungen vor dem Untergang im Bombenkrieg. 1942 wurde er als Sonderführer Dolmetscher zwischen deutscher und italienischer Generalität. Ab Herbst 1943 leitete er beim Kunstschutz Maßnahmen zur Sicherung von Kunstwerken in Kampfgebieten und zur Schadensdokumentation.

1945 übergab er in Sand in Taufers die bewahrten Bestände an den amerikanischen Kunstschutz unter Frederick Hartt. Nach seiner Pensionierung 1969 widmete er sich in München wissenschaftlichen Forschungen zu italienischen Stuckdekorationen des 16. Jahrhunderts und zu barocken Prunkkarossen. Sein wissenschaftlicher Nachlass liegt in der Bibliotheca Hertziana in Rom. Das im Auftrage des Deutschen Kunstschutzes entstandene umfangreiche fotografische Negativmaterial überließ er 1968 dem Deutschen Kunsthistorischen Institut Florenz.
Bibliographie

Hans Werner Schmidt, Die Landschaftsmalerei Salvator Rosas. Halle(Saale) 1930

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23024
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten