Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Johannes Selenka

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johannes Selenka

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 9:46 pm

Johannes Jacob Selenka (* 25. Juni 1801 in Hochheim am Main; † 14. Mai 1871 in Braunschweig) war ein deutscher Buchbinder, Wegbereiter der deutschen Handwerkerbewegung und Handwerksordnung sowie Mitbegründer einer Vorläufereinrichtung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK).

Der Hofbuchbinder

Johannes Selenka war eines von sechs Kindern des Hochheimer Präfekten Philipp Selenka und seiner Frau Josepha. Nach dem Tode der Eltern 1813 trat der Zwölfjährige bei einem Buchbinder in die Lehre. Auf seiner Wanderschaft als Geselle kam Selenka 1824 nach Braunschweig, wurde dort sesshaft, Mitglied der „Ehrsamen Buchbinder-Gilde“ und im gleichen Jahr Buchbindermeister. 1826 heiratete er Clara Pilf, Tochter der Braunschweiger Buchbindermeisters Johann Joseph Pilf. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der spätere Naturwissenschaftler Emil Selenka. Johannes Selenka arbeitete zunächst in der Werkstatt seines Schwiegervaters, ab 1834 in einem eigenen Betrieb.

Aufgrund seiner außergewöhnlichen handwerklichen und künstlerischen Fähigkeiten verlieh ihm der Braunschweiger Herzog 1839 den Titel eines Hofbuchbindermeisters. Selenka beschäftigte Zeichner und Graveure, seine Arbeiten galten als Muster handwerklicher Qualität wie künstlerischer Gestaltung.
Gründung des „Zeichen-Instituths“

Selenka engagierte sich im 1838 gegründeten „Gewerbeverein des Herzogthums Braunschweig“, der sich um die Nachwuchsförderung kümmerte und 1841 eine Fortbildungsstätte für junge Handwerker gründete, das „Zeichen-Instituth“ - erstes seiner Art im Braunschweigischen und Vorläufer der HBK (Hochschule für Bildende Künste). Es wurde 1855 von der Stadt übernommen und in die „Handwerker- und Fortbildungsschule“ umgewandelt, in deren Tradition sich heute die Berufsbildende Schule Johannes-Selenka-Schule in Braunschweig mit ihrer Druckabteilung und der Fachoberschule Gestaltung sieht.
Die Handwerksbewegung

Im Revolutionsjahr 1848 nahm Selenka als Vertreter der Braunschweiger Gilden am Norddeutschen Handwerkerkongress in Hamburg teil, wurde zu dessen Vizepräsidenten gewählt (die Präsidentschaft lehnte er ab) und legte ein von der Versammlung einhellig verabschiedetes Programm vor.

Dessen zentraler Inhalt war die Einberufung des ersten deutschen Handwerker- und Gewerbekongresses einen Monat später in Frankfurt am Main. Dieser Kongress der Handwerksmeister, an dem Selenka wiederum als einziger Braunschweiger Abgeordneter teilnahm, formulierte den "Entwurf einer allgemeinen Handwerker- und Gewerbeordnung für Deutschland" und legte ihn der Paulskirchenversammlung vor. Ziel war es, das Handwerk am Beginn der Industrialisierung vor Verarmung und schrankenloser Gewerbefreiheit zu schützen. Weitere, bis heute gültige zentrale Elemente waren eine einheitliche betriebliche und schulische Lehrlingsausbildung sowie die Meisterprüfung als einzige Voraussetzung zu Betriebsführung und Ausbildungsbefähigung.

Das Programm blieb damals jedoch weitgehend folgenlos. Selenka wurde im November 1848 zum Präsidenten des ersten Braunschweiger Handwerkerkongresses in Wolfenbüttel gewählt und suchte als solcher vergeblich, seine programmatischen Ideen wenigstens im Herzogtum Braunschweig umzusetzen. Umfassende Aufnahme haben die Forderungen der Handwerker letztlich erst im bundesrepublikanischen Gesetz zur Ordnung des Handwerks von 1953 gefunden.
„Deutsch-katholischer“ Christ

Selenka war katholisch getauft, sagte sich aber 1845 vom Katholizismus los und war maßgeblich beteiligt an der Gründung einer deutsch-katholischen Gemeinde in Braunschweig, der er bis zu ihrer Auflösung 1853 vorstand.

Nach Johannes Selenka ist in Braunschweig außer der Berufsschule der Platz vor der HBK benannt.
Werke

Die deutsch-katholische Gemeinde in Braunschweig. Von ihrer Entstehung am 7. März 1845 an bis Pfingsten 1847. Aus den Acten und Urkunden mit Beziehung auf die Rechte der römisch-katholischen Kirche daselbst zusammengestellt. Selbstverlag, Braunschweig 1847, OCLC 256105216.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten