Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
»  Schauspieler Philip McKeon ist gestorben
Eugen Sierke Icon_minitimeGestern um 7:27 pm von checker

» Roxette-Sängerin Marie Fredriksson ist tot
Eugen Sierke Icon_minitimeGestern um 7:24 pm von checker

» Sacha Korn
Eugen Sierke Icon_minitimeMo Dez 09, 2019 1:52 pm von checker

» Blamieren in der Öffentlichkeit
Eugen Sierke Icon_minitimeMo Dez 09, 2019 12:43 pm von checker

» Top Finishes From UFC 245 Fighters
Eugen Sierke Icon_minitimeMo Dez 09, 2019 12:36 pm von checker

» Verschwunden: Albtraum in den Flitterwochen
Eugen Sierke Icon_minitimeSo Dez 08, 2019 11:08 am von Andy

» ÖBB Nightjet - Die neue Generation
Eugen Sierke Icon_minitimeSo Dez 08, 2019 11:04 am von Andy

»  Enya
Eugen Sierke Icon_minitimeSo Dez 08, 2019 11:02 am von Andy

» AIDAmira: Fazit einer etwas anderen Welcome-Cruise ⚓︎
Eugen Sierke Icon_minitimeSo Dez 08, 2019 11:00 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Eugen Sierke

Nach unten

Eugen Sierke Empty Eugen Sierke

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 9:49 pm

Eugen Sierke (* 2. September 1845 in Saalfeld, Ostpreußen; † 21. November 1925 in Braunschweig) war ein deutscher Kulturhistoriker und hat sich als Zeitungs-Redakteur um die Entwicklung des Pressewesens verdient gemacht.

Leben

Er besuchte in Königsberg und Rastenburg das Gymnasium und studierte nach dem Abitur in Leipzig klassische Altphilologie. 1869 promovierte er und wandte sich der Journalistik zu.

In seiner ersten beruflichen Station schrieb er für die Hartungsche Zeitung Theater- und Literaturkritiken. Danach wechselte er zur Berliner Täglichen Rundschau. Nach einer sich anschließenden knapp einjährigen Redakteurstätigkeit in Hannover kam Sierke 1874 nach Braunschweig. Er übernahm beim Braunschweiger Tageblatt die Aufgabe des Chefredakteurs.

1895 gab Sierke die Stellung auf. Als das Tageblatt dann 1897 in der Braunschweigischen Landeszeitung aufging, holte man Sierke in den Redaktionsstab zurück. Man übertrug ihm die Verantwortung für den Tagesteil. Bald darauf war er auch bei der Braunschweigischen Landeszeitung deren Chefredakteur.

Über die gesamte Zeitspanne seiner Redakteurstätigkeit blieb Eugen Sierke als Kulturhistoriker aktiv. Viel beachtet waren beispielsweise seine 1881 erschienenen „Losen Studienblätter über das moderne Theater.“
Wirken

Die Unabhängigkeit der Presse und die Wahrung von Persönlichkeitsrechten gehörten für Eugen Sierke zu den Grundwerten der journalistischen Arbeit. Für diese Grundwerte setzte er sich unter anderem im Reichsverband der Deutschen Presse sowie als Vorsitzender in der niedersächsischen und der braunschweigischen Untergliederung des Berufsverbandes ein.

Sierkes Anspruch der politischen Unabhängigkeit der Presse dokumentiert sich in zahlreichen seiner Artikel. Kritisch beurteilte er Vorhaben und Entscheidungen von Reichs- und Landesregierung. Couragiert forderte er gegen Ende des Ersten Weltkrieges die Einführung eines gleichen und geheimen Wahlrechts im Herzogtum Braunschweig.

Sein journalistischer Mut trug Eugen Sierke verschiedentlich Probleme ein. So musste er sich mehrfach juristisch gegen Verleumdungen von Pressekollegen zur Wehr setzen. Auf einen von ihm verfassten Artikel reagierte eine oldenburgische Prinzessin mit einer Beleidigungsklage und er musste für drei Monate im Gefängnis einsitzen.

In Braunschweig war Eugen Sierke insbesondere wegen seines kommunalen Engagements bekannt. Er gehörte unter anderem dem Verein für Volksgesundheit an. Beherzt und unnachgiebig setzte er sich für die Verbesserung der hygienischen Verhältnisse in der Stadt ein. Dabei scheute er sich nicht, Tabuthemen anzusprechen. Unerschrocken forderte er, der um sich greifenden Zunahme von Geschlechtskrankheiten durch öffentliche Aufklärungsmaßnahmen zu begegnen.

Sierke gehörte in Braunschweig auch dem nationalliberalen Wahlverein an und war als Schriftführer im Vorstand aktiv. Einige Daten in seiner Biografie deuten darauf hin, dass er innerhalb der Nationalliberalen zum linken Flügel gehörte.
Werke (Auswahl)

Kritische Streifzüge: lose Studienblätter über das moderne Theater. Braunschweig 1881.
Schwärmer und Schwindler zu Ende des achtzehnten Jahrhunderts. Leipzig 1874.
In Feindesland! : Eine Studienfahrt nach d. westl. Kriegsschauplatz. Braunschweig 1915.


Quelle - Literatur & einzelnachweise
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 28987
Anmeldedatum : 03.04.11

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten