Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Wilhelm Spies

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wilhelm Spies

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 10:16 pm

Wilhelm Spies (* 27. August 1907; † 31. Januar 1994) war ein deutscher Jurist und NS-Kriegsrichter. Nach 1945 war er bis zur Pensionierung 1972 Landgerichtsdirektor in Braunschweig.

Leben
Karriere im NS-Staat

Spies war Landgerichtsrat in Braunschweig, bevor er 1934 in die Heeresjustiz wechselte. Er wurde 1936 Kriegsgerichtsrat und 1944 Oberkriegsgerichtsrat (Oberfeldrichter).[1] Gegen Kriegsende war er in Nord-Norwegen stationiert. Dort unternahmen am 9. Mai 1945, also einen Tag nach der deutschen Kapitulation, 60 deutsche Soldaten einen Fluchtversuch in das 17 Kilometer entfernte Schweden. Dieser gelang den meisten Soldaten, die elf zurückbleibenden wurden von anderen deutschen Truppeneinheiten festgenommen und vor ein Kriegsgericht unter Spies’ Leitung gestellt. Neben Freisprüchen und langjährigen Zuchthausstrafen verhängte Spies für vier Angeklagte wegen Fahnenflucht und „militärischen Aufruhrs“ die Todesstrafe. Das Urteil wurde vom Kommandeur der 6. Gebirgs-Division, Oberst Josef Remold, fernmündlich gutgeheißen. Nach der fernmündlichen Bestätigung durch den in Narvik stationierten Oberbefehlshaber General der Gebirgstruppe Ferdinand Jodl am 10. Mai, der einen Gnadenerweis ablehnte, wurden die vier Verurteilten noch am selben Tag erschossen. Weitere Todesurteile, in Abwesenheit, verhängte Spies zehn Tage nach Kriegsende gegen neun der Geflüchteten.
Nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach 1945 war er Landgerichtsrat in Braunschweig und seit 1965 Landgerichtsdirektor. Er wurde 1972 pensioniert. Gegen Spies und Remold wurde 1972 ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft München eingeleitet. Er starb am 31. Januar 1994.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten