Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Rudolf Stahl

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Rudolf Stahl

Beitrag  Andy am Di Aug 18, 2015 10:38 pm

Rudolf Stahl (* 8. März 1889 in Breslau; † 11. Oktober 1986 in Braunschweig) war ein deutscher Internist und Professor.



Leben

Stahl wuchs in Breslau auf und legte dort 1908 auf dem Realgymnasium zum Hl. Geist die Abiturprüfung ab. Anschließend studierte er in seiner Heimatstadt bis 1913 Medizin und war nebenbei beim Corps Silesia aktiv. Nach kurzer Tätigkeit als Medizinalpraktikant in Berlin war er im Ersten Weltkrieg als Feldarzt tätig. Nach dem Krieg wurde er 1918 zum Dr. med. promoviert und war dann Assistent von Hans Curschmann an der Medizinischen Klinik in Rostock. Dort habilitierte er sich 1924 im Fach innere Medizin und wurde 1926 außerplanmäßiger Professor an der Universität Rostock. 1929 bis 1946 war er Leitender Arzt am Krankenhaus Bethanien in Breslau. Dort gelang es ihm nach der Kapitulation der Wehrmacht durch Verhandlungen mit dem russischen Kommandanten Matwei Wassiljewitsch Sacharow zu erreichen, dass die von den deutschen Truppen verminte St. Elisabethkirche entmint und vor der Zerstörung gerettet wurde. Stahl ging sodann in den Westen und war ab 1948 Chefarzt des städtischen Krankenhauses in Braunschweig.
Leistungen

Stahl forschte besonders auf den gebieten der Blutkrankheiten und Blutübertragung, der bakteriellen Herzentzündung sowie der richtigen Ernährung und Diätetik. Sein größter wissenschaftlicher Erfolg war die Einführung einer neuen Form der intravenösen Dauertropfinfusion im Jahr 1939. Er war Mitgründer und später Ehrenmitglied der Nordwestdeutschen Gesellschaft für innere Medizin und Inhaber der Ludolph-Brauer-Medaille in Gold. 1984 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.
Werke

Beitrag zur Methodik der Blutzuckerbestimmung unter besonderer Berücksichtigung der Methoden von Möckel-Frank und Forschbach-Severin. Medizinische Dissertation, Breslau 1915.
Die Bluttransfusion als Mittel zur therapeutischen Umstimmung. F. Hirt, Breslau 1937.
Die Bluttransfusion in der inneren Medizin. Enke, Stuttgart 1952 (Vorträge aus der praktischen Medizin; H. 28).
(Hrsg.) Optimale Ernährung des Gesunden. Hansisches Verlags-Kontor, Lübeck 1954.


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22090
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten