Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Die Regionalpolitik der EU.
Gestern um 11:10 pm von Andy

» SUBARU XV 2018
Gestern um 11:08 pm von Andy

» Die 8 größten Automatik-Irrtümer
Gestern um 11:05 pm von Andy

» VW ID Buzz
Gestern um 11:00 pm von Andy

» Mercedes Benz Concept EQA
Gestern um 10:58 pm von Andy

» Der bunte Kiosk der Presselandschaft
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Kurzdoku - Pfannen
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Abgetauchte Ex-Terroristen - Wie lebt man im Untergrund?
Gestern um 10:29 pm von Andy

» Diese 12 gefährlichen Android-Apps solltest du sofort löschen
Gestern um 10:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Herman von Vechelde

Nach unten

Herman von Vechelde

Beitrag  Andy am Mi Aug 19, 2015 8:38 pm

Herman von Vechelde (* um 1350 vermutlich in Braunschweig; † 28. Juni 1420 ebenda) war ein deutscher Fernhändler und Großer Bürgermeister des Weichbildes Altstadt in Braunschweig.

Leben

Vechelde wurde um das Jahr 1350 als Sohn des aus der Ortschaft Vechelde stammenden und seit 1345 in Braunschweig ansässigen Fernhändlers Bernart von Vechelde (1325–1367) und dessen Ehefrau Metteke (geborene von Osterode) geboren.[1] Er legte ein großes Vermögen in Häuserzinsen, Grund- und Zehntbesitz an. Dieses gilt als Grundlage für das spätere „Vechldsche Vermögen“. Erstmals erwähnt wurde sein Name er 1371. Im Jahr 1380 wurde er in den Rat der Stadt aufgenommen, wo er schnell in höhere Ämter aufstieg. 1382 wurde er Kämmerer der Altstadt und im Folgejahr wurde er zum Kleinen Bürgermeister und nach weiteren drei Jahren 1386 zu einem der drei Großen Bürgermeister ernannt. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Tod im Jahr 1420.[2]

Am 23. April 1384 war Herman van Vechelde eines der Gründungsmitglieder der Braunschweiger Waffenbruderschaft der „Lilienvente“.[3] Am 28. Mai 1388 wurde er nach der siegreichen Schlacht von Winsen an der Aller noch auf dem Schlachtfeld zum Ritter geschlagen.[4]

Während seiner Zeit als Bürgermeister fungierte er als Vermittler zwischen den alten Geschlechtern und den Kaufleuten der Handwerksgilde. In diesen Jahren erfolgten die Überwindung der Schicht von 1374 und die Beilegung des Konflikts mit der Hanse. Die Einführung einer neuen Ratsverfassung im Jahr 1386, die Neuordnung der städtischen Verwaltung, die Überarbeitung des Stadtrechts sowie die Modernisierung der Finanzverwaltung fielen ebenfalls in die Amtszeit von Vecheldes. Dadurch konnten der Einfluss der welfischen Stadtherren auf Braunschweig zurückgedrängt und die Autonomie der Stadt gefestigt werden. Zudem erhielt Braunschweig das päpstliche Privilegium de non evocando und das gerichtliche Offizialat.[2]

Von Vechelde gilt als möglicher Verfasser der Heimlichen Rechenschaft.[5] Er war mit Ilse Kerkhof verheiratet, einer seiner Söhne hieß ebenfalls Herman(n). Kaiser Sigismund verlieh den Söhnen von Vecheldes und dessen Vetter am 2. August 1437 einen Wappenbrief.[1] Viele seiner Nachfahren bekleideten hohe städtische Ämter im Braunschweiger Rat und in der Gilde der Gewandschneider.[6] Unter diesen befanden sich bis ins 17. Jahrhundert hinein neun Ratsherren.[7] Sein Sohn Hermann wurde Küchenkämmerer, sein Enkel Albert war von 1481 bis 1501 und ein weiterer Nachkomme mit Namen Hermann war von 1542 bis 1559 Bürgermeister der Stadt.[8]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten