Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Opferzahlen des 1 . WW
    Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

    » Das Erholungslager
    Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

    » Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
    Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

    » Die weißen Mönche
    Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

    » Die Rote Kapelle
    Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

    » Das Todesgedicht
    Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

    » R.I.P. Bertl
    Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

    » ** Die Bode **
    Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

    » Kronland und die Kronländer
    Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Mai 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031    

    Kalender Kalender


    Charlotte von Veltheim

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Charlotte von Veltheim

    Beitrag  Andy am Mi Aug 19, 2015 8:52 pm

    Charlotte Luise Adelheid von Veltheim (* 13. Mai 1832 in Braunschweig; † 18. Juni 1911 in Kloster Marienberg in Helmstedt) war eine deutsche evangelische Domina des Klosters Marienberg, Mitgründerin des Niedersächsischen Paramentenvereins und Stifterin des Helmstedter Kreiskrankenhauses St.-Marienberg.[1]

    Leben und Wirken

    Charlotte von Veltheim war die älteste Tochter des Braunschweigischen Forstdirektors und Kammerpräsidenten Hans von Veltheim (1798–1868) und dessen Frau Berta, geb. von Oberg. Die Familie von Veltheim hat seit 1754 das von Herzog Carl I. von Braunschweig-Wolfenbüttel verbriefte Recht auf das Amt einer Domina des Klosters Marienberg.[2] 1848 wurde die erst 16-jährige Charlotte von Veltheim in das Amt eingeführt, bezog das Kloster aber erst 1862, weil sie es zunächst als eine „verwüstete Stätte des Zornes Gottes“[2] empfand. Vor ihrem Einzug in das Kloster hatte sie drei Jahre als Hausmutter im Knabenhof St. Leonhard in Braunschweig gearbeitet.
    Internatsschule für höhere Töchter

    Charlotte von Veltheim widmete sich v. a. der christlichen Erziehung von Mädchen und jungen Frauen. Zu diesem Zwecke gründete sie zunächst eine Sonntagsschule für Kinder aus Helmstedt und Umgebung und 1872 ein Internat für höhere Töchter.[3] Insgesamt durchliefen in ihrer Zeit über 1600 Schülerinnen die Ausbildung an der Internatsschule. Die Nationalsozialisten schlossen die Schule 1940.[1]
    Der Niedersächsische Paramentenverein

    Auf Anregung des evangelischen Theologen Wilhelm Löhe, gründete sie 1861 zusammen mit Anna von der Schulenburg und anderen Frauen den Niedersächsischen Paramentenverein,[2] der sich zum Ziel gesetzt hatte, Kirchen mit kunstvoll hergestellten Handarbeiten wie Taufkleidern, Wandbehängen, Altardecken u. Ä. auszustatten. Der Verein, der durch seine Arbeiten schnell bekannt wurde, veranstaltete schon bald jährlich stattfindende Mitgliedertreffen, die vor allem dem Erfahrungsaustausch dienten. Auf diese Weise entstanden nach und nach weitere evangelische Paramentwerkstätten in ganz Deutschland. Im 20. Jahrhundert löste sich der Verein auf, doch übernahm die Von-Veltheim-Stiftung die Trägerschaft der Paramentwerkstatt und führt diese bis heute fort. Die Leitung obliegt gegenwärtig Domina Mechthild von Veltheim, einer Verwandten Charlottes von Veltheim.[4]

    Krankenhaus im Kloster


    Kloster Marienberg

    Die 1176 als Augustiner Chorfrauen-Stift gegründete Klosteranlage befand sich zum Zeitpunkt des Amtsantritts Charlottes von Veltheim in einem schlechten baulichen Zustand. In den Folgejahren wurde sie bei der Restaurierung finanziell von Gönnern unterstützt, investierte aber auch beträchtliche Summen ihres Privatvermögens, um die Klosterbauten wieder in Stand setzen zu lassen. Die zuerst restaurierte romanische Kirche wurde ab 1870 von Adolf Quensen ausgemalt.[1]

    Ab 1868 wurde die Bahnstrecke von Braunschweig nach Magdeburg erweitert und nahe an Helmstedt vorbei geführt. Da es in Helmstedt kein Krankenhaus gab, wurden Bauarbeiter, die erkrankt waren oder bei den Arbeiten einen Unfall hatten, zur Behandlung in das Kloster gebracht, das seinerseits aber zunächst über keine geeigneten Räumlichkeiten für die Behandlung und Pflege Kranker und Verletzter hatte. Da auch geeignetes Pflegepersonal fehlte, wurde die Domina bald von Diakonissen aus Neuendettelsau unterstützt.

    Die medizinische Versorgung der Bevölkerung durch das Kloster wurde darauf hin stetig erweitert, sodass 1876 der Westflügel des Klosters bedarfsgerecht ausgebaut wurde. 1883 wurden erstmals öffentliche Gelder für Neubauten bereitgestellt. Charlotte von Veltheim leitete das Krankenhaus bis ins 60. Lebensjahr selbst. 1892 übernahmen Schwestern des Braunschweiger Marienstifts das Krankenhaus. Später wurde aus dem Krankenhaus im Kloster die heutige HELIOS St. Marienberg Klinik Helmstedt.[5]

    Charlotte von Veltheim starb im Alter von 79 Jahren. Ihr Grab mit einem Sandsteinkreuz befindet sich auf dem Friedhof des Klosters. Ihre Nachfolgerin im Amte der Domina wurde ihre Schwester Luise. Der Charlotte-von-Veltheim-Weg in Helmstedt wurde ihr zu Ehren benannt.

    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22239
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten