Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    April 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
         12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930

    Kalender Kalender


    Anton Wiese

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Anton Wiese

    Beitrag  Andy am Mi Aug 19, 2015 10:20 pm

    Anton Wiese (* um 1582 in Braunschweig; † Ende 1655 in Lübeck) war ein deutscher Geschütz- und Glockengießer.

    Leben und Werk

    Über Wieses Herkunft ist wenig bekannt. Als Gießer wirkte er gemeinsam mit dem Kupferstecher Wilhelm Schwan.[1] an der Herstellung von zwei Epitaphien für die Martinikirche in Braunschweig mit. Das erste wurde 1621 zur Erinnerung an den Vizekanzler und Syndikus Johann Kammann d. Ä. (1562–1621) hergestellt.[2] Das zweite 1622 für den Leibarzt Hermann Conerding (1562–1622)[3] Von beiden Epitaphien ist nur noch die Inschriftenplatte erhalten, die sich beide heute im Altstadtrathaus von Braunschweig befinden. 1626 wird ein Anthon Wyse als Büchsenmeister von Herzog Christian dem Älteren erwähnt, der auch in Braunschweig als Glockengießer tätig war. Zu Ostern 1632 wurde er als Nachfolger des im Dezember 1630 verstorbenen Heinrich Niemann zum Rats-Büchsenmeister und Ratsgießer der Hansestadt Lübeck bestellt und bezog das Ratsgießhaus auf der Lastadie. Am 13. November leiste er den Bürgereid und am Tag darauf den Diensteid.

    Er muss zweimal verheiratet gewesen sein; 1637 wird seine Frau Marie genannt und ab Februar 1639 Lucia. Von seinen Kindern ist sein Sohn Nikolaus bekannt, der, um 1627 vermutlich in Braunschweig geboren, sein Nachfolger wurde. Am 22. Januar 1652 richtete Anton Wiese an den Rat die Bitte, ihm seinen Sohn als Adjunkt an die Seite zu stellen und ihm die Nachfolge zuzusichern. Am 30. Januar genehmigte der Rat dies unter der Bedingung, dass Nikolaus Wiese ein Probestück abliefere. Am 26. Februar 1656 wurde ihm nach dem Tod des Vaters die Verfügungsgewalt über das Gießhaus zugesprochen und von 1657 bis 1667 war er als Ratsgießer für Lübeck tätig.

    Von den zahlreichen Geschützen, die Anton Wiese nachweislich gegossen hat, ist keins erhalten.
    Übersicht der von Anton Wiese gegossenen Glocken Jahr Ort Name Gewicht in kg Durchmesser in mm Nominal Bemerkung
    1633 Jakobikirche (Lübeck) Kopenhagener Glocke Guss gemeinsam mt Cord Kleymann; 1743 umgegossen
    1633 Kirche St. Nikolaus (Vejle) 890 ais1 Nyholm Nr. 3473
    1638 Vinberg, Gemeinde Falkenberg, Halland
    1638 St. Georg in Wollin
    1642 Nyborg Kirke 620 Nyholm Nr. 2162
    1646 Marienkirche (Lübeck) Pulsglocke gilt als sein Hauptwerk; sie musste jedoch schon 1658 nach einem Sprung wieder umgegossen werden
    1647 St.-Michaelis-Kirche (Eutin) 3. Glocke 1661 umgegossen
    1647 Marienkirche, Lübeck Zeichenglocke später im Marienwerkhaus gebraucht, nicht erhalten
    1648 St.-Marien-Kirche (Selmsdorf) 1. Glocke 1742 durch Lorenz Strahlborn umgegossen
    1648 Kirche Ugilt, Hjørring Kommune 760 Nyholm Nr. 3370
    1649 Kirche Pritzier 1. Glocke
    1650 Marienkirche, Lübeck Rats- und Kinderglocke 178,5 640[4] 1906 in den Turm der Heilanstalt Strecknitz abgegeben, einzige 1942 nicht zerstörte Glocke des Geläuts der Marienkirche
    1651 Kirche Pritzier 2. Glocke
    1651 Kirche Witzeeze
    1652 Heiliggeistkirche (Tallinn) kleinere Glocke
    1652 Kirche Tramm
    1653 Kirche Skinnerup, Thisted Kommune 650 Nyholm Nr. 2744, wohl gemeinsam mit seinen Sohn Nikolaus Wiese

    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22079
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten