Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Heute um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Heute um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Heute um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Heute um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Heute um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Heute um 12:30 am von Andy

» Bern unterirdisch - Die Geheimbunker-Affäre
Heute um 12:28 am von Andy

» Die Schweizer Geheimarmee P-26
Heute um 12:27 am von Andy

» Boxenstopp für Züge: Neues Regio-Werk in Pasing
Heute um 12:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Amalie Wilke

Nach unten

Amalie Wilke

Beitrag  Andy am Mi Aug 19, 2015 10:23 pm

Amalie Wilke, genannt Mally, (* 16. April 1876 in Braunfels, Kreis Wetzlar; † 31. August 1954 in Braunschweig) war eine deutsche Malerin, Karikaturistin und Kopistin.
Leben

Amalie war die Enkelin des Braunschweiger Landschaftsmalers Hans Heinrich Georg Brandes. Sie besuchte zunächst die Kunstgewerbeschule in Braunschweig und ab 1899 die sogenannte Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins. Sie war mit dem spanischen Militärschriftsteller J. Lasalle y Boluda verheiratet, als sie in München den ebenfalls aus Braunschweig stammenden Maler Rudolf Wilke kennenlernte. Nach den Tode ihres ersten Ehemannes heiratete sie 1905 Wilke, mit dem sie die Kinder Charlotte (1906–1982) und Ulfert (1907–1987) hatte. 1908 verstarb auch ihr zweiter Ehemann und sie kehrte nach Braunschweig zurück.[1]

Hier war sie als Malerin und Kopistin Alter Meister tätig. Gemeinsam mit Ehm Welk gab sie nach 1918 die satirische Zeitschrift Eulenspiegel heraus. Sie fertigte für diese Karikaturen über die politischen Zustände in Deutschland, insbesondere in Braunschweig. Um etwas dazuzuverdienen betätigte sie sich als Straßenverkäuferin dieser Zeitschriften in Hannover. Anschließend lebte sie für einige Jahre in Berlin, ehe sie 1946 wieder nach Braunschweig zurückkehrte.[1] Zu den Bildern, die sie kopierte, gehörte beispielsweise ein Porträt von Elisabeth Oberbüchler nach dem Originalwerk des französischen Malers Antoine Pesne (1683–1757).[2]

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23024
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten