Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» **Accept**
Heute um 2:44 am von Andy

» Monster-Porsche 919 EVO: So fährt sich der Formel-1-Killer
Heute um 2:40 am von Andy

» Einkaufswagen mit nur 20 cent benutzen Lifehack
Heute um 2:37 am von Andy

» Operation Dünkirchen
Heute um 2:35 am von Andy

» Der Feudalismus
Heute um 2:33 am von Andy

» Deswegen hängen sich manche Menschen einen Beutel mit Wasser und Geld über die Tür...
Heute um 2:31 am von Andy

» Schneid den Camembert aus
Heute um 2:22 am von Andy

» ITINEO SLB 700
Heute um 2:20 am von Andy

» Gasflasche - Wie ist der Füllstand?
Heute um 2:16 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Der Kunstwart

Nach unten

Der Kunstwart

Beitrag  checker am Do Aug 27, 2015 12:27 am

Der Kunstwart war eine deutsche Zeitschrift für Dichtung, Theater, Musik, Bildende Kunst und Angewandte Kunst. Sie erschien von 1887 bis 1894 im Verlag Kunstwart in Dresden und danach von 1894 bis 1937 im Callwey Verlag in München. Die Herausgeber waren Ferdinand Avenarius (1887–1923), Wolfgang Schumann (1924–1926) und Hermann Rinn (1926–1937). Der Kunstwart leistete bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Erziehung der Jugend, insbesondere von Studenten und Volksschullehrern, und war ein Bestandteil der Lebensreformbewegung.

Der Kunstwart
Beschreibung deutsche Kunstzeitschrift
Verlag Verlag Kunstwart, Dresden und Callwey, München
Erstausgabe 1887
Einstellung 1937
Erscheinungsweise monatlich
Herausgeber Ferdinand Avenarius, Wolfgang Schumann, Hermann Rinn
ISSN 0932-2108

Um Leser und Sympathisanten des Kunstwart in einer Institution zu verbinden, wurde 1902 von Avenarius im Zusammenwirken mit dem Kunsthistoriker Paul Schumann der Dürerbund als wichtigster Gebildetenreform-Verein im Deutschen Reich gegründet. 1904 erreichte der Kunstwart mit 22.000 Abonnenten einen ersten Höhepunkt. Nach 1937 ging er in der Zeitschrift Das Innere Reich auf.

Der Kunstwart erschien mit wechselnden Titel und Untertiteln:

Der Kunstwart. Rundschau über alle Gebiete des Schönen (1887–1897)
Der Kunstwart. Rundschau über Dichtung, Theater, Musik, bildende und angewandte Künste (1896–1897)
Der Kunstwart. Halbmonatsschau über Dichtung, Theater, Musik, bildende und angewandte Künste (1897–1907)
Der Kunstwart. Halbmonatsschau für Ausdruckskultur auf allen Lebensgebieten (1907–1912)
Der Kunstwart und Kulturwart. Halbmonatsschau für Ausdruckskultur auf allen Lebensgebieten (1912–1915)
Deutscher Wille (Kriegsausgabe 1914–1919)[1]
Kunstwart und Kulturwart. Halbmonatsschau für Ausdruckskultur auf allen Lebensgebieten (1919–1925)
Der Kunstwart. Deutscher Dienst am Geiste (1925–1926: Schriftleitung Wolfgang Schumann; 1926–1928: Schriftleitung Hermann Rinn)
Der Kunstwart. Monatshefte für Kunst. Literatur und Leben (1928–1932)
Deutsche Zeitschrift. Monatshefte für eine deutsche Volkskultur (1932–1937)
Unabhängige Monatshefte für die politische und geistige Gestaltung der Gegenwart
Zweimonatshefte für eine deutsche Volkskultur (1935–1937)


Autoren

Autoren dieser Theaterzeitschrift und Kulturmagazins waren unter anderem:

Wilhelm Altmann
Hermann Bahr
Adolf Bartels
Richard Batka
Wilhelm Bölsche
Arthur Bonus
Marianne Bruns
Hans Carossa
Friedrich Carstanjen
Marie von Ebner-Eschenbach
Moritz Goldstein
Karl Hanusch



Julius Hart
Theodor Heuss
Paul Heyse
Hugo von Hofmannsthal
Christian Morgenstern
Ernst Penzoldt
Peter Rosegger
Albrecht Schaeffer
Heinrich Schenker
Paul Schultze-Naumburg
Elisabeth Siewert
Karl Söhle



Hans Sommer
Carl Spitteler
Regina Ullmann
Oskar Walzel
Leopold Weber
Margarete Weinhandl
Manfred Wittich


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33778
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten