Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Gestern um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Gestern um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Gerontologie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Gerontologie

Beitrag  Andy am So Aug 30, 2015 1:17 am

Gerontologie (aus altgriechisch γέρων (géron), dt. Greis sowie λόγος (lógos), Lehre), auch Alters- oder Alternswissenschaft genannt, ist die Wissenschaft vom Altern der Menschen.


Die Wirkung des Alters auf das menschliche Gesicht

Definition


Altes Paar in Portugal

Die Gerontologie untersucht das Altsein und das Älterwerden und wird deshalb auch als Alters- und Alternswissenschaft bezeichnet. Sie erforscht die damit verbundenen Phänomene, Probleme und Ressourcen interdisziplinär und steht im Austausch mit verschiedenen Natur-, Human-, Sozial- und Geisteswissenschaften: „Gerontologie beschäftigt sich mit der Beschreibung, Erklärung und Modifikation von körperlichen, psychischen, sozialen, historischen und kulturellen Aspekten des Alterns und Alters, einschließlich der Analyse von alternsrelevanten und alternskonstituierenden Umwelten und sozialen Umwelten.“[1] Auch die aktuellen Probleme alter Menschen und der Sozialpolitik prägen die Forschungsfragen der Gerontologie.

In Österreich ist Gerontologie Bestandteil der Berufsausbildung in einigen Pflegeberufen; in Deutschland in der Altenpflege-Ausbildung ein dreistündiges Pflichtfach.
Disziplinen

Zur Gerontologie zählen im erweiterten Sinne: Altenhilfe (Unterstützung älterer Menschen durch Institutionen), Alterssoziologie oder Gerontosoziologie (Erforschung soziologischer Aspekte), Biogerontologie (Erforschung der biologischen Ursachen), Demographie (Bevölkerungsentwicklung), Geriatrie (Forschung, Diagnose, Therapie und Rehabilitation von Krankheiten im Alter) Gerontopsychiatrie (Diagnose und Therapie psychischer Erkrankungen im Alter), Gerontopsychologie (Erforschung der psychologischen Aspekte), Gerontopsychotherapie (Seelische Unterstützung im Alter - siehe auch Hauptartikel Psychotherapie), Seniorenmanagement (Organisation des Alltags älterer Menschen), soziale Gerontologie (Erforschung der sozialen Aspekte) und praktische Theologie (theologische Deutung des Alterns).
Aufgaben der Gerontologie

Die Gerontologie reflektiert den Wandel des Altersbildes in der Gesellschaft. Zielgruppe sind hierbei die allgemeine Öffentlichkeit, die Senioren selbst, beruflich mit Senioren befasste Gruppen und die Politik. Als Medium zwischen Universitäten und Allgemeinheit dienen Seniorentage und Kongresse. Zur gerontologischen Forschung zählen die Untersuchung der biologischen Grundlagen des Älterwerdens ebenso wie die Veränderung der sozialen Systeme. Sozialwissenschaften und Demographie bilden Nachbarwissenschaften der Gerontologie. Ziel der Gerontologie ist die Verknüpfung unterschiedlicher Fachbereiche wie Geriatrie, Gerontopsychiatrie, Altenpflege und Sozialarbeit zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin. Es ist eine verstärkte Zuwendung zu pragmatischen Fragestellungen zu beobachten. Auch Disziplinen der Volkswirtschaftslehre bedienen etwa die Frage nach einer optimalen Ausgestaltung des Rentensystems. Wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse werden aufgrund der steigenden Managementorientierung des Bereiches in Zukunft zunehmen. Die Deutsche Bundesregierung hat bislang sechs Altenberichte veröffentlicht, welche die Situation alter Menschen untersuchen (1991 – 2010).
Studien- und Fortbildungsmöglichkeiten

Im Zuge des Bologna-Prozesses wurden die alten Diplomstudiengänge (Diplom-Gerontologie, Diplom-Psychogerontologie) weitestgehend in Bachelor- und Masterstudiengänge umgewandelt. Aktuell besteht in Deutschland im Bereich der Gerontologie folgendes Studienangebot:
Hochschulen

   Technische Universität Dortmund[2]
   Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg[3]
   Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg[4]
   Universität Stuttgart[5]
   Universität Vechta[6]

Fachhochschulen

   Hochschule Lausitz[7]
   Ev. Fachhochschule Ludwigshafen[8]
   Hochschule Mannheim (Kontaktstudium Angewandte Gerontologie)
   Hochschule Zittau/Görlitz (Weiterbildungsstudiengang Soziale Gerontologie M.A.)

In der Schweiz bieten unter anderen die „Schule für Angewandte Gerontologie“[9] und das Bildungszentrum Gesundheit und Soziales in Chur verschiedene Lehrgänge zu gerontologischen Themen an, darunter jeweils ein Nachdiplomstudium Gerontologie.
Wissenschaftliche Fachgesellschaften und Verbände (D-A-CH)

   Dachverband der Gerontologischen und Geriatrischen Wissenschaftlichen Gesellschaften Deutschlands e.V. (DVGG; der Dachverband umfasst ca. 3.500 Mitglieder aus)
       Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
       Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP)
       Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW)
       Deutsche Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ)
       Deutsche AlternsWissenschaftliche Gesellschaft Vechta (DAWG)
       in Kooperation mit
           Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG)
           Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie (SGG•SSG)
       weiterhin kooperierende Verbände sind:
           Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen (BAG) e.V.
           Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.V.
           Deutscher Verband für Physiotherapie - Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) e.V.

   Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
   Deutsche Gesellschaft für Alternsforschung (DGfA)
   Arbeitsgemeinschaft f. Neuropsychopharmakologie u. Pharmakopsychiatrie (AGNP)
   Arbeitskreis für Gerostomatologie e.V. (AKG)
   Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Gerontologie e.V. (IAAG)
   Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FFG)
   Arbeitsgemeinschaft Geriatrie Bayern e.V.
   Geriatrie-Förderverein Mittelfranken e.V.
   Ärztliche Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern e.V. (AFGiB)
   Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO)
   Arbeitskreis Geriatrische Onkologie der DGHO
   Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPS)
   Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
   Zentrum Altern und Gesellschaft (ZAG)

Siehe auch

   Gerokomie
   Regenerative Medizin


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten