Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Trommler
Gestern um 4:00 am von Andy

» Der Jude im Dorn
Gestern um 3:43 am von Andy

» Der kleine Sackpfeifer
Gestern um 3:31 am von Andy

» Die Keltische Anderswelt
Gestern um 3:24 am von Andy

» *** Die Víla ***
Gestern um 3:16 am von Andy

» Der Wechselbalg
Gestern um 3:07 am von Andy

» Der Hexenringe oder Feenringe
Gestern um 2:46 am von Andy

» Rosemarie Tüpker
Gestern um 2:36 am von Andy

» Wolfgang Laade
Gestern um 2:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Geschlechtersoziologie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Geschlechtersoziologie

Beitrag  Andy am Fr Sep 04, 2015 7:31 pm

Unter Geschlechtersoziologie versteht man die spezielle Soziologie, die untersucht, was unter Geschlecht zu verstehen ist und wie sich die Geschlechterverhältnisse im Wandel der jüngsten Geschichte darstellen lassen. Seit den 1990er-Jahren ist zudem Forschungsgegenstand, inwiefern von „Geschlecht“ gesprochen werden kann und sollte.

Die Geschlechtersoziologie ist als Bestandteil der Geschlechterforschung (Gender Studies) eng verwoben mit anderen Disziplinen wie Philosophie, Literaturwissenschaften, Geschichte, Erziehungswissenschaften und Politikwissenschaft.

Geschichte der Geschlechtersoziologie

International ist die Geschlechtersoziologie ein seit 1950 wachsendes Teilgebiet der akademischen Literatur und Forschung. Im englischsprachigen Raum wurden die Begriffe Gender und gender role (Geschlechterrolle) geprägt, womit die zugeschriebenen Formen von Männlichkeit und Weiblichkeit gemeint waren.

Die Geschlechtersoziologie entwickelte sich in der Bundesrepublik Deutschland ab Mitte der 1970er-Jahre aus der Frauenforschung. Die ersten Arbeiten der Geschlechtersoziologie finden sich in den Bereichen Familie und Erziehung sowie auf den Gebieten Arbeit und Beruf. Als erste Untersuchungen nennt Doris Lucke[1]:

Roland Eckert (Hrsg.): Geschlechtsrollen und Arbeitsteilung. Mann und Frau in soziologischer Sicht München: C. H. Beck-Verlag 1979 ISBN 3406060064
Carol Hagemann-White: Sozialisation: Weiblich - männlich? (1984) ISBN 978-3-8100-0473-4
Carol Gilligan: Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. München 1982
Elisabeth Beck-Gernsheim: Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt Campus Verlag GmbH 1981 ISBN 3593324296
Ilona Ostner: Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft Campus Verlag 1978 ISBN 3593322765

Diese Untergliederung der Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DSG) wurde 1979 als "Sektion Frauenforschung" gegründet und ist bis heute einer der mitgliederstärksten Sektionen. Sie gibt seit 1989 eine eigene Buchreihe heraus (Forum Frauen- und Geschlechterforschung) und hat ein dreibändiges Lehrbuch erstellt.[2]

Eine Veränderung in der soziologischen Geschlechterforschung entstand Anfang der 1990er-Jahre parallel zu dem in der Ungleichheitsforschung der Soziologie stattfindenden sogenannten Constructivistic Turn / Linguistic Turn, mit dem eine Umorientierung von sozioökonomischen zu soziokulturellen Fragestellungen markiert wird. Bekanntestes und umstrittenstes Werk in der Geschlechtersoziologie war hier Judith Butlers "Gender Trouble"[3] von 1991.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22445
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten