Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Der Trommler
    Heute um 4:00 am von Andy

    » Der Jude im Dorn
    Heute um 3:43 am von Andy

    » Der kleine Sackpfeifer
    Heute um 3:31 am von Andy

    » Die Keltische Anderswelt
    Heute um 3:24 am von Andy

    » *** Die Víla ***
    Heute um 3:16 am von Andy

    » Der Wechselbalg
    Heute um 3:07 am von Andy

    » Der Hexenringe oder Feenringe
    Heute um 2:46 am von Andy

    » Rosemarie Tüpker
    Heute um 2:36 am von Andy

    » Wolfgang Laade
    Heute um 2:24 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Dezember 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
        123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

    Kalender Kalender


    Der Nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB)

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Der Nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB)

    Beitrag  Andy am Fr Sep 04, 2015 10:03 pm

    Der Nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB) wurde 1929 als der Parteigliederung der NSDAP angeschlossener Verband gegründet, entwickelte sich ab 1933 zur alleinigen Lehrerorganisation im Deutschen Reich und bestand bis 1943.
    Hintergrund

    Der NSLB verstand sich als Zusammenschluss aller Personen, die sich als Erzieher verstanden oder verstanden werden wollten, unabhängig von Aus- oder Vorbildung und unabhängig von der Art der Erziehungsanstalt. Seine Aufgabe zielte darauf, die nationalsozialistische Weltanschauung zur Grundlage des Erziehungs-, vor allem des Schulwesens zu machen. Dazu sollte auf die weltanschaulich-politische Ausrichtung der Erzieher eingewirkt werden, insbesondere auch deren Fortbildung im nationalsozialistischen Geist gefördert und betrieben werden. Zu diesem Zweck dienten etwa organisierte Bergtouren für Lehrer in sogenannten Reichsaustauschlagern. Der NSLB gab für Schüler im Dritten Reich die nationalsozialistische Zeitung Hilf mit! heraus.

    Sitz der Organisation war das Haus der Deutschen Erziehung in Bayreuth. Gründer und Reichswalter der Organisation waren Hans Schemm (1929–1935) und Fritz Wächtler (1935–1943). Ihr Organ war die Nationalsozialistische Lehrerzeitung sowie die Monatsschrift "Deutsches Bildungswesen". Für die Organisation der Kinderlandverschickung wurde der NSLB nach 1939 noch einmal stärker aktiviert, fiel ansonsten aber in die Bedeutungslosigkeit. Die Auflösung 1943 erfolgte im Zuge der Konzentration der Kräfte auf den totalen Krieg, um personelle und Sachressourcen (z. B. Zeitschriften) zu sparen. Mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 2 vom 10. Oktober 1945 wurde der NSLB durch den Alliierten Kontrollrat zusätzlich verboten und eine Neugründung untersagt.

    Der NLSB besaß folgende Organisationsstruktur:

    Reichsamtsleiter: Hans Schemm
    Stabsleiter: Max Kolb
    Kasse und Kartei: Hugo Jünger
    Schrifttum: Heinrich Friedmann
    Erziehung und Recht: Georg Roder
    Wirtschaft und Recht: Andreas Tränkenschuh

    Infolge der keineswegs nur auf Druck und Gewalt beruhenden Überführung der vorhandenen Lehrerverbände unter das Dach des NSLB stieg die Organisation nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zum alleinigen Lehrerverband im Deutschen Reich mit rund 300.000 Mitgliedern auf. Im Juli 1935 wurden die hier mit organisierte Hochschullehrerschaft ausgegliedert und im Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbund (NSDDB) verbunden. Die meisten Mitglieder des NSLB waren weiblich; die mächtige „Reichsreferentin für weibliche Erziehung“ im Verband war Auguste Reber-Gruber, eine von vier führenden weiblichen Nazifunktionären überhaupt.

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22445
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten