Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Gestern um 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Gestern um 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Gestern um 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Gestern um 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Gestern um 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Cargolifter CL160
Gestern um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Gestern um 7:04 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Theoretischer Begriff

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Theoretischer Begriff

Beitrag  Andy am Di Sep 08, 2015 8:27 pm

Mit Theoretischer Begriff oder auch Theoretischer Term wird in der Wissenschaftstheorie ein Begriff verstanden, welcher der theoretischen Sprache einer empirischen Wissenschaft angehört. Die Analyse der Rolle dieser Begriffe innerhalb von empirisch-wissenschaftlichen Theorien und ihre Rückführbarkeit auf Begriffe der Beobachtungsprache, in welcher Beobachtungen notiert werden, spielen insbesondere für die Entwicklung des Logischen Empirismus hin zur heutigen Analytischen Philosophie eine bedeutende Rolle.

Die Unterscheidung theoretische Sprache / Beobachtungssprache

Im Logischen Empirismus war durch Rudolf Carnap eine Zweiteilung der wissenschaftlichen Sprache in theoretische Sprache - in welcher die Theorie formuliert ist - und Beobachtungssprache - in welcher die zur Überprüfung der Theorie gemachten Beobachtungsresultate notiert werden - eingeführt worden.[1] Dabei wurde zunächst angenommen, dass letztlich alle theoretischen Begriffe auf die Beobachtungssprache reduziert werden können.[2]

Die Unterscheidbarkeit von theoretischer und Beobachtungssprache wurde späterhin von Paul Feyerabend als fragwürdig angegriffen.[3]

Joseph Sneed führte innerhalb seines Strukturalistischen Theorienkonzepts den Begriff T-theoretisch ein, welches Kritiken, wie sie insbesondere auch von Hilary Putnam geäußert wurden, Rechnung trägt. Eine absolute Auszeichnung von Begriffen als "theoretisch" wird dann abgelehnt; aber es wird ein Kriterium angegeben, nach dem ein Begriff relativ zu einer gegebenen Theorie als "theoretisch" (T-theoretisch) ausgezeichnet werden kann. Ein Begriff kann also bezüglich einer Theorie "theoretisch" und bezüglich einer anderen Theorie "nicht-theoretisch" sein.[4]
Die Nichtrückführbarkeit theoretischer Begriffe

Eines der bedeutendsten Resultate der Wissenschaftstheorie des 20. Jahrhunderts war nun die Entdeckung Carnaps und anderer, dass es theoretische Begriffe gibt, bei welchen eine Rückführung auf die Beobachtungssprache äußerst problematisch ist. Zu diesen Begriffen gehören dispositionelle Begriffe (z. B. Begriffe die auf „–lich“ enden wie „wasserlöslich“), metrische Begriffe (z. B. „Masse“) und auch Begriffe wie „Elektron“ und „Wellenfunktion“.

Zwar sind Methoden bekannt - (Carnaps Reduktionssätze, Craig's Theorem, Bildung des Ramsey Satzes) -, mit denen Theoretische Terme insofern eliminiert werden können, als diese Methoden es erlauben, aus einer ursprünglichen Theorie mit theoretischen Termen eine neue in einer reinen Beobachtungssprache formulierte Theorie zu konstruieren, welche denselben empirischen Gehalt wie die ursprüngliche Theorie mit den Theoretischen Termen besitzt. Doch haben die bisher bekannten Methoden alle gravierende Nachteile, insofern als die dabei entstehenden in der Beobachtungssprache formulierten Theorien im alltäglichen Wissenschaftsbetrieb aus verschiedenen Gründen nicht handhabbar und unzweckmäßig sind.

So liefert etwa die Konstruktion über Craig's Theorem zwar eine Theorie ohne theoretische Terme, jedoch hat diese in nichttrivialen Fällen eine unendliche Anzahl von Axiomen. Diese Methoden sind deshalb mehr von wissenschaftstheoretischem als praktischem Interesse. Oft wird deshalb die Aussage gemacht, dass Theoretische Terme nicht auf die Beobachtungssprache zurückgeführt werden können. Diese Aussage basiert aber nicht auf logisch zwingenden Gründen, sondern letztlich auf Zweckmäßigkeitsüberlegungen, die die praktische Arbeit der Wissenschaftler betreffen.
Konsequenzen der unterschiedlichen Lösungsansätze

Die Entdeckung, dass die Wissenschaft ohne solche nicht (bzw. nur partiell) in der Beobachtungsprache definierbaren theoretische Begriffe praktisch nicht auskommt, hatte weitreichende Bedeutung. So wurde dadurch klar, dass das vom Logischen Empirismus aufgestellte Sinnkriterium für wissenschaftliche Theorien in seiner ursprünglichen Form, nach der alle Aussagen einer Theorie prinzipiell direkt überprüfbar sein müssen oder - in einer abgeschwächten Version - wenigstens die darin enthaltenen Begriffe definitorisch auf Begriffe der Beobachtungsprache zurückzuführen sind, nicht haltbar ist. Carnap hat daraufhin ein modifiziertes Sinnkriterium für empirische Theorien vorgeschlagen. Demnach sind Aussagen die solche nicht in der Beobachtungssprachen definierbaren theoretische Begriffe enthalten und deswegen nicht direkt überprüft werden können zwar erlaubt, aber nur insofern als diese theoretischen Begriffe eine Voraussagerelevanz haben. D.h. die Theorie muss insgesamt durch die Einführung eines solchen Begriffes mehr prüfbare Voraussagen machen als wenn man diesen Begriff weg ließe. Einige analytische Philosophen vertreten nicht zuletzt wegen der theoretischen Begriffe auch die Auffassung, dass dieses modifizierte Sinnkriterium besser als ein Abgrenzungskriterium zwischen empirischen Wissenschaften und der Metaphysik aufzufassen sei, ohne dass letztere grundsätzlich als sinnlos angesehen werden müsse. Genauso wie man den theoretischen Begriff „Elektron“ in empirischen Theorien sinnvoll verwenden könne, könne man in der Metaphysik auch Begriffe wie z. B. „Das Absolute“ sinnvoll diskutieren. Die Problematik der theoretischen Begriffe hat somit stark dazu beigetragen, dass viele alte metaphysische Fragestellungen, welche zuerst im Logischen Empirismus als Scheinprobleme abgewiesen wurden, heute in der Analytischen Philosophie in modifizierter Form und auf neuer Grundlage erneut diskutiert werden.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22422
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten