Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Nigel John Stanford
Heute um 10:22 pm von Andy

» Germany - This Is Deutsch
Heute um 10:17 pm von Andy

» ***ABBA ***
Heute um 10:15 pm von Andy

» So wirst du deine grauen Haare auf natürliche Weise los!
Heute um 10:12 pm von Andy

» Huge V8 Power Tractor's
Heute um 10:10 pm von Andy

» Aufblasbarer Dachgepäckträger fürs Auto
Heute um 10:06 pm von Andy

» Warum FLEISSIGE seltener Karriere machen!
Heute um 10:03 pm von Andy

» 1914 - ERSTER WELTKRIEG IM ORIENT
Heute um 9:58 pm von Andy

» Jilet Ayşe (İdil Baydar)
Heute um 9:53 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Hermann Heinrich Howaldt

Nach unten

Hermann Heinrich Howaldt

Beitrag  checker am Do Sep 10, 2015 6:09 am

Hermann Howaldt (eigentlich Hermann Heinrich Howaldt, * 5. Januar 1841 in Braunschweig; † 2. Dezember 1891 in Braunschweig) war ein deutscher Bildhauer, Erzgießer und Kupfertreiber.


Relief Hermann Howaldt an seinem Grabstein auf dem Magnifriedhof in Braunschweig

Leben

Hermann Howaldt wurde in Braunschweig als Sohn und fünftes Kind des Erzgießers und Kupfertreibers Professor Georg Ferdinand Howaldt geboren. Er erlernte wie schon sein Bruder August zunächst in dessen Werkstatt an der Helmstedter Straße das anspruchsvolle künstlerische Handwerk. Alsbald firmierte die Bildgießerei der Künstlerfamilie unter Georg Howaldt & Sohn. Hermann Howaldt heiratete am 21. März 1872 in Braunschweig Helene Brust und hatte mit ihr sechs Kinder. Ab 1880 besorgte er ausschließlich die Aufträge und deren Ausführung. Nach dem Tod seines Vaters führte er die Gießerei bis zu seinem eigenen tragischen Tod fort. Bei der Ausführung der 4,8 m hohen und 1,7 t schweren Fama für die Glaskuppel des Ausstellungsgebäudes der Dresdner Kunstakademie stürzte er vom Gerüst.

Der langjährige Mitarbeiter und Bildhauer Paul Rinckleben übernahm zunächst die Bildgießerei auf Pachtbasis allein und führte die begonnenen Arbeiten zu Ende.

Hermanns Sohn Ferdinand Adolf Howaldt, der den Erzguss praktisch erlernt und an der Technischen Hochschule zu Braunschweig sowie den Kunstwerkstätten zu Stuttgart und Köln studiert hatte, trat 1903 trotz bereits deutlicher wirtschaftlicher Schwierigkeiten in die Bildgießerei in dritter Generation mit entsprechendem Kapital ein, das Unternehmen musste dennoch 1906 Konkurs anmelden.
Werke

(Auswahl)

Gauß-Statue, 1880, nach Entwurf von Fritz Schaper für Braunschweig
Siegesdenkmal, 1881, nach einem Entwurf von Adolf Breymann, nach dessen Tod fortgeführt von Robert Diez, für Braunschweig
Denkmal Johann Sebastian Bach, 1883, nach einem Entwurf von Adolf von Donndorf, Bronzeguss für Eisenach, enthüllt 28. September 1884
Monumentalbrunnen für Zittau
Atlasgruppe auf dem Dach des Frankfurter Hauptbahnhofs, 1888
Statue der Germania am Siegesdenkmal in Leipzig, Treibarbeit nach Entwurf von Rudolf Siemering, enthüllt 1888 - entfernt auf Antrag der SPD-Fraktion 1946
Franz-Abt-Denkmal nach Entwurf Carl Friedrich Echtermeier für Braunschweig
Statue von Felix Mendelssohn Bartholdy, nach Entwurf von Werner Stein für Leipzig (Gewandhausplatz), enthüllt 1892, entfernt während einer Auslandsreise des Leipziger Bürgermeisters Goerdeler im November 1936
Fama für die Kuppel des Ausstellungsgebäudes der Dresdner Kunstakademie (sog. Zitronenpresse), vergoldete Kupfertreibarbeit nach Entwurf von Robert Henze (1890), fertiggestellt bis 1893 von dem Bildhauer Paul Rinckleben.

Siehe auch

Weitere Namensträger der Familie Howaldt.


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33860
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten