Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Nigel John Stanford
Heute um 10:22 pm von Andy

» Germany - This Is Deutsch
Heute um 10:17 pm von Andy

» ***ABBA ***
Heute um 10:15 pm von Andy

» So wirst du deine grauen Haare auf natürliche Weise los!
Heute um 10:12 pm von Andy

» Huge V8 Power Tractor's
Heute um 10:10 pm von Andy

» Aufblasbarer Dachgepäckträger fürs Auto
Heute um 10:06 pm von Andy

» Warum FLEISSIGE seltener Karriere machen!
Heute um 10:03 pm von Andy

» 1914 - ERSTER WELTKRIEG IM ORIENT
Heute um 9:58 pm von Andy

» Jilet Ayşe (İdil Baydar)
Heute um 9:53 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Der Operationalismus

Nach unten

Der Operationalismus

Beitrag  Andy am So Sep 13, 2015 12:41 am

Den Operationalismus (von lat. operatio: Verrichtung), mitunter auch Operationismus[1] genannt, kennzeichnet die These, dass die Bedeutung eines Begriffs aus nichts weiter bestehe als einer Reihe von Operationen.[2]

Die betreffende wissenschaftstheoretische Position geht zurück auf den Physiker Percy Williams Bridgman, der sich in seinem 1927 erschienenen The Logic of Modern Physics[3] mit der erkenntnistheoretischen Interpretation der Relativitätstheorie auseinandersetzt.

Der strenge Operationalismus von Bridgman

Nach Bridgmans Auffassung ist wissenschaftliche Objektivität gegründet auf die Verwendung von operationalen Definitionen. Damit ein wissenschaftlicher Begriff empirisch gültig sei, müsse er in Form von spezifischen Messverfahren definiert werden; so wie etwa „Länge“ dadurch definiert werde, dass man ein Metermaß an das jeweilige zu messende Objekt anlege. Die Bedeutung eines Begriffes erschöpfe sich also in einer Reihe angebbarer Messoperationen; der Begriff sei bedeutungsgleich mit den betreffenden Operationen. Damit hat Bridgman nicht nur die Kriterien der Gültigkeit (Validität) eines Begriffs außerhalb des menschlichen Bewusstseins angesiedelt, sondern den Begriff selber mit einer Menge bewusstseinsunabhängiger Operationen gleichgesetzt.
Kritik des Operationalismus

Während der Ausdruck „operationale Definition“ allgemeine, wenn auch nicht immer sonderlich präzise Verwendung gefunden hat,[4] ist die von Bridgman damit verbundene erkenntnistheoretische Radikalposition, die Reduzierung von Bedeutung auf Messoperationen, auf scharfe Kritik gestoßen. Die Position sei methodologisch unhaltbar, weil die theorieabhängige Bedeutung eines Begriffs grundsätzlich unabhängig von entsprechenden Messverfahren sei; letztere geben lediglich an, unter welchen empirischen Bedingungen von der entsprechenden Erscheinung bzw. einer empirischen Realisierung des Begriffs gesprochen werden könne. Die Bedeutung eines Begriffs erschöpfe sich keineswegs in einem einzelnen, bestimmten Messverfahren; so sei es durchaus theoretisch möglich und zulässig, dass ein und derselbe Begriff mit unterschiedlichen Verfahren gemessen werden könne.[5] Ebenso wie bei dem analogen Reduktionsversuch von Rudolf Carnap[6] wird auf ungelöste Schwierigkeiten beim Definieren von Dispositionsbegriffen verwiesen, nämlich grundsätzlich dadurch, dass Begriffe "theorieimprägniert" seien.[7]

Für Hilary Putnam ist es "wohlbekannt", dass der "strenge Operationalismus" von Bridgman "dem tatsächlichen Gebrauch wissenschaftlicher wie alltäglicher Ausdrücke nicht gerecht zu werden vermag." [8] Liberalisierte Versionen des Operationalismus wie die von Carnap oder Ramsey würden zwar dem tatsächlichen Gebrauch zwar gerecht, jedoch "nur, indem sie aus der Mitteilbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse ein Wunder machen." [9] "Keine operationale Definition [liefere] eine notwendige und hinreichende Bedingung für die Anwendung irgendeines solchen Wortes".[10]

Nach Karl Popper überschreiten Universalien oder dispositionale Ausdrücke das, was durch die jeweilige Erfahrung gegeben ist. Die Hoffnung, dass durch Lösung des Problems der subjunktiven Konditionalsätze[11] eine operationale Definition der Universalien vollständig gelingen könne, ist daher unbegründet.[12]
Methodologische und philosophische Rezeption sowie Parallelen

Der psychologische Behaviorismus wurde u. a. von seinem Begründer Burrhus Frederic Skinner mit dem Operationalismus verknüpft. Herbert Dingles Ansatz hatte viele Parallelen mit Bridgman, aber auch rationalistische Akzente.[13]

Hugo Dinglers „Operativismus“ ist nicht mit „Operationalismus“ zu verwechseln, stellt er doch in Gegensatz zu Bridgman ein philosophisches Begründungsprogramm (Certismus) auf, um durch ein System von Operationen die Naturwissenschaften auf sichere und exakte Weise zu begründen.[14] Dingler rezensiert Bridgmans Hauptwerk und entwickelt selber eine Theorie eines allgemeinen konstruktivistischen Ansatzes, in dessen Wirkungsgeschichte auch der Erlanger Konstruktivismus steht - Paul Lorenzen wird Schüler Dinglers..[15]

Parallelen zum frühen Operationalismus Bridgmans sieht man bei Rudolf Carnap.[16] Auch Wissenschaftstheoretikern wie S. Toulmin, W. H. Watson und N. R. Hanson werden verwandte Ideen zugeschrieben.[17] Sie sind ebenfalls von Ludwig Wittgensteins Auffassung beeinflusst, dass sich die Bedeutung sprachlicher Ausdrücke durch ihren Gebrauch ergebe.

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23463
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten