Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Cargolifter CL160
Heute um 7:12 am von Andy

» Lockheed Martin P-791
Heute um 7:04 am von Andy

» Das Northrop Grumman LEMV (Long Endurance Multi-Intelligence Vehicle)
Heute um 6:56 am von Andy

» Das Bundesnaturschutzgesetz
Heute um 6:40 am von Andy

» Dietrich Eckart
Heute um 6:25 am von Andy

» Samuel Freund
Heute um 6:16 am von Andy

» Guido von List
Gestern um 2:00 pm von checker

» Die Zisterzienser
Gestern um 1:52 pm von checker

» Die Ariosophie
Gestern um 1:26 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Der Scheinanglizismus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Scheinanglizismus

Beitrag  Andy am So Sep 13, 2015 8:23 pm

Als Scheinanglizismus (auch Pseudoanglizismus) werden Wörter in der deutschen oder einer anderen Sprache bezeichnet, die aus dem Englischen zu kommen scheinen und sich meist auch in Form und Lautung an die englische Sprache anlehnen. Scheinanglizismen sind dem Feld der Scheinentlehnungen unterzuordnen. Daher sind diese Wörter als Pseudoentlehnungen im englischen Sprachraum aber unbekannt oder haben eine andere Bedeutung, sodass es mit Muttersprachlern zu Verständigungsproblemen kommen kann. Sie sind somit eine besondere Form der sogenannten falschen Freunde.[1]

Scheinanglizismen kommen außer im Deutschen auch in anderen Sprachen vor, so zum Beispiel im Niederländischen, im mexikanischen Spanisch, im Französischen und im Japanischen. Im Japanischen wurde hierfür ein eigener Begriff geprägt, die Wasei Eigo.

Beispiele
Deutsch

„Handy“ (ausgesprochen [ˈhɛndi]). Dieses Wort bezeichnet im Deutschen ein Mobiltelefon. Es wird im englischsprachigen Raum zwar nicht als Bezeichnung dafür benutzt, doch die Bezeichnung „handy“ stammt aus der Unterscheidung zweier militärisch genutzter mobiler Funkgeräte von Motorola. Das Rucksackfunkgerät wurde Walkie-Talkie genannt, das Handsprechfunkgerät Handie-Talkie. Bereits im Mobilfunklexikon von Gusbeth (Franzis 1990) war zu lesen: „Handheld-Telefone (oder Handy)“. Auch die im selben Verlag erschienene „Funkschau“ schrieb in Heft 1/1990 (S. 16): „Soll in den USA Konkurrenz durch NECP3-Mobiltelefon bekommen: Motorolas Handy MicroTac“. Die Unternehmen Bosch und Hagenuk vertrieben ihre Mobiltelefone im Jahr 1993 ebenfalls als Handy. Es handelt sich also ursprünglich um die Kurzform einer Produktbezeichnung, die zwar aus dem englischsprachigen Raum stammt, dort aber nicht mehr gebräuchlich ist. Sie geht auf eine Umschreibung (handy = „handlich“ oder „praktisch“ oder „gelegen“) zurück. Im britischen Englisch bezeichnet man Mobiltelefone als mobile phones (kurz mobiles), im amerikanischen Englisch als cellular phones (kurz cell phones oder schlicht cell), in Singapur findet man den Ausdruck handphone.

„Beamer“ als Synonym für „Video-Projektor“. In der nordamerikanischen Umgangssprache bezeichnet beamer ein BMW-Motorrad,[2] in Großbritannien ist das Wort ein Fachausdruck für eine bestimmte Art des Wurfs beim Cricket. In der technischen Fachsprache der Weberei steht es für Kettenanschärer.[3] Ein Video-Projektor heißt im Englischen video projector oder digital projector.[4]

„Oldtimer“. Ein historisches Automobil heißt im englischsprachigen Raum classic car oder vintage car (old-timer bedeutet im Englischen „alter Mann“).[5]

„Streetworker“. Im Deutschen ist das ein Sozialarbeiter, der auf der Straße arbeitet, d. h., dessen Zielgruppe vor allem Personengruppen mit selbst- oder fremdgefährdenden Verhaltensweisen, wie Obdachlose, Drogenabhängige, Prostituierte und delinquente Jugendgruppen sind. Im Englischen bezeichnet der Begriff eine Straßenprostituierte.

Das deutsche Wort Hometrainer ist zusammengesetzt aus home (= „Zuhause“) und trainer (= „Übungsleiter“). Im Deutschen bezeichnet dies ein „Übungsgerät (z.B. stationäres Fahrrad) für den Hausgebrauch zum Konditions- und Ausgleichssport oder zu heilgymnastischen Zwecken“. Dieser scheinbar englische Ausdruck existiert im Englischen aber nicht einmal. Um sich auf solch ein Übungsgerät zu beziehen, spricht man von exercise bicycle.[1]

Weitere Beispiele: Basecap, Bodybag, Discounter, Earbook, Finisher, No-Go, Pullunder, Public Viewing, Show- bzw. Talkmaster, Speedboot

Weitere Sprachen

Ein Beispiel ist Happy End als Ausdruck für „einen [unerwarteten] glücklichen Ausgang eines Konflikts oder einer Liebesgeschichte“. Im Englischen wäre dieser Ausdruck allerdings falsch, da es happy ending heißen muss.[1]

Ein weiterer europäischer Scheinanglizismus ist Smoking. In den meisten europäischen Sprachen bezeichnet dieses Wort einen „meist schwarzen Abendanzug mit seidenen Revers für kleinere gesellschaftliche Veranstaltungen“. Im Englischen ist diese Bedeutung von Smoking aber inexistent. Im Englischen bedeutet smoking „das Rauchen“[1], der Abendanzug heißt im amerikanischen Englisch tuxedo, im britischen Englisch dinner suit oder dinner jacket.

Im Französischen lässt sich das Beispiel footing finden, das von der [inexistenten] Verlaufsform des englischen Wortes foot (= „Fuß“) abgeleitet ist und für „Laufen in mäßigem Tempo als Fitnesstraining“ steht. Im Englischen wird dieser Vorgang aber, wie im Deutschen auch, mit jogging (bzw. Jogging) bezeichnet.[1]

Weitere Beispiele für Scheinanglizismen in mehreren Sprachen: Autostop,[6][7] Drive-in, Slip (Kleidung)

Bewertung

Im sprachpolitischen und besonders im sprachkritischen Diskurs werden Scheinanglizismen oft als Beleg für eine Bedrohung der deutschen Sprache durch angloamerikanischen Einfluss angeführt (siehe auch Denglisch). Die Ästhetik des Ausdrucks und die kulturelle Eigenständigkeit des Deutschen leide unter der Verwendung von Anglizismen und Scheinanglizismen.

Von anderer Seite wird die Bildung von Scheinanglizismen als Zeichen der Lebendigkeit der Sprache und ihrer Fähigkeit gesehen, die expressiven Möglichkeiten durch kreative Nutzung fremder Einflüsse zu erweitern. Zudem seien viele Anglizismen und Scheinanglizismen Modewörter und verschwänden mit dem Abebben der Mode wieder aus dem Sprachgebrauch.[8]

Siehe auch

Übersetzungsschwierigkeit
Falscher Freund
Neologismus
Xenismus

quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22415
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten