Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Blücherbund
Heute um 6:52 am von Andy

» Die Deutsche Überseedienst GmbH (DÜD)
Heute um 6:46 am von Andy

» Die Massenmorde in Lemberg im Sommer 1941
Heute um 6:42 am von Andy

» Hans Globke
Heute um 6:37 am von Andy

» Das Sozialistengesetz
Heute um 1:06 am von checker

» Die Exmatrikulation
Heute um 12:54 am von checker

» Die Schönung
Heute um 12:45 am von checker

» Das liberale Judentum (auch Progressives Judentum)
Heute um 12:37 am von checker

» Kulturgeschichte des Blutes
Heute um 12:21 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Die Zettelbank

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Zettelbank

Beitrag  Andy am Fr Sep 18, 2015 8:41 pm

Bei einer Zettel- oder Wechselbank handelte sich um Vorläufer von Notenbanken.

Überblick

Diese Kreditinstitute, bei denen der Umsatz durch Ein- und Ausgabe von Zetteln, Wechsel oder Kassenanweisungen erfolgte, waren Emittent von Währungen. Damit waren Zettelbanken also keine mit der reinen Ab- und Zurechnung beschäftigte Girobanken.

Auf Verlangen sollte der Zettel den Kunden und Benutzern in Bargeld umgetauscht werden können. Historisch waren die Zettel also Urkunden für im Depot gehaltene Edelmetalle. Dieses System setzte sich auch später als Goldstandard fort. Trotzdem kamen im 18. Jahrhundert in Deutschland auch Institute auf, die Kassenanweisungen ohne Edelmetalleinlage ausgaben, also nur auf Kredit.
Europäische Geschichte
→ Hauptartikel: Geschichte des Geldes, Geschichte der Banknote und Geschichte der Notenbanken

Im 16. Jahrhundert nahmen Goldschmiede in England erstmals Einlagen in Gold von reichen Kunden entgegen und stellten im Gegenzug dafür Schuldscheine aus. Dies waren zunächst überwiegend Wechsel. Die Goldschmiede in England gaben ihre Wechsel zunehmend ohne Indossament und Zinsversprechen aus, wodurch diese den Charakter von Banknoten annahmen. Mit dem Vertrauen der Kunden in die Bonität der Goldschmiede, die durch die Gilde der Worshipful Company of Goldsmiths überwacht wurde, wurde es möglich auch über die Höhe der Einlagen hinaus Wechsel herauszugeben. Einige Goldschmiede wurden so zu frühen Notenbanken. Von diesen Banken besteht heute jedoch nur noch die 1672 durch Sir Richard Hoare gegründete Bank C. Hoare & Co.

1609 wurde die Amsterdamer Wechselbank gegründet, die erste Notenbank.[1]

In England erteilte König William 1694 dem schottischen Kaufmann Paterson als Gegenleistung für einen Großkredit die Genehmigung zur Gründung der Bank of England und das Recht zur Ausgabe von, anfangs handgeschriebenen, und nun faktischen Banknoten.

Auch Deutschland folgte dieser Entwicklung. In Deutschland machten die Bancozettel den Umlauf.

Mit der Entwicklung von Notenbanken wurden die Zettel durch Banknoten ersetzt.

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21695
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten