Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Runner’s High
    Heute um 3:25 am von Andy

    » Die Neurasthenie
    Heute um 3:19 am von Andy

    » El Silbo oder Silbo Gomero
    Heute um 3:08 am von Andy

    » Das Nilometer
    Heute um 2:54 am von Andy

    » Die Große Gletscherschmelze
    Heute um 2:45 am von Andy

    » Fruchtbarer Halbmond
    Heute um 2:24 am von Andy

    » Die Neolithische Revolution
    Heute um 2:17 am von Andy

    » Das Ding Getreide Emmer
    Heute um 2:08 am von Andy

    » Der letzte Neandertaler
    Heute um 1:54 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    April 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
         12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930

    Kalender Kalender


    Das Ehemalige Polytechnikum

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Das Ehemalige Polytechnikum

    Beitrag  Andy am So Sep 20, 2015 9:00 pm

    Das Ehemalige Polytechnikum an der Südseite des Bismarckplatzes, dem heutigen Friedrich-List-Platz in Dresden war ein 1872/1875 von Rudolf Heyn erbautes Hochschulgebäude des Königlich Sächsischen Polytechnikums Dresden im Stil der Neorenaissance. „Die architektonische Qualitat des Bauwerks war beachtlich“.[1] Der Bau stand beispielhaft für die Architektur der Semper-Nicolai-Schule. Grundriss und Fassade waren nach dem Vorbild des von Gottfried Semper erbauten Zürcher Polytechnikums gestaltet. Das Gebäude wurde 1945 bei den Luftangriffen auf Dresden zerstört.[1]


    Polytechnikum, Ansichtszeichnung


    Polytechnikum, Fotografie

    Beschreibung

    Das Gebäude war ein dreigeschossiger Vierflügelbau, der zwei Höfe umschloss. Der Bau hatte eine mit Sandstein verblendete Fassade und trug ein flaches Walmdach. Die drei Geschosse waren durch Gesimse optisch voneinander getrennt. Die Fassade zeigte einen Mittel- sowie Eckrisalite, wobei der Mittelrisalit eine Frontlänge von fünf Achsen aufwies. Dieser war üppig mit Bauplastik geschmückt. So waren dort ionische und korinthische Halbsäulen- und Pilasterordnungen zu sehen. Flachgiebel befanden sich über den Außen- und der Mittelachse. Balustraden und verschiedene Reliefs wie Eichenlaub und eine vielfigürliche Darstellung im Gebälk sowie Liegefiguren auf den Giebeln schmückten das Gebäude.

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22042
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten