Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Heimatschutzarchitektur
    So Okt 22, 2017 12:05 am von checker

    » Erwin Anton Gutkind
    Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

    » Die Gottbegnadeten-Liste
    Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

    » Das Neue Bauen
    Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Margarete Eckensberger

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Margarete Eckensberger

    Beitrag  Andy am So Sep 20, 2015 10:41 pm

    Margarete Eckensberger, geborene Friedmann (* 27. Mai 1899 in Berlin; † 9. Mai 1951 in Braunschweig) war eine deutsche Schauspielerin mit jüdischen Vorfahren, die dem Ensemble des Landestheaters Braunschweig angehörte.

    Leben

    Eckensberger kam als Tochter des Kaufmanns Paul Friedmann und dessen evangelisch-lutherischer Ehefrau Hedwig, geb. Föhrenbacher in Berlin zur Welt. Ihr Großvater war Paul Friedmann, war ein Berliner Philanthrop, der einer jüdischen Familie entstammte und mit Moses Mendelssohn bekannt war. Durch diese Abstammung zählte sie nach den jüdischen Gesetzen nicht als Jüdin sondern wurde als sogenannte Schickse bezeichnet, bei denen lediglich ein Großelternteil Jude war.[1]

    Am 19. August des Jahres 1918 kam Margarete an das Braunschweiger Landestheater, nachdem sie in Berlin die Schauspielschuleabsolviert und Schauspielunterricht bei Max Reinhardt erhalten hatte. Sie gestaltete bis 1932 die Entwicklung des Theaters in Braunschweig mit, später als „Geniezeit“ bezeichnet wurde. Zu ihrem Repertoire gehörten sentimentale Rollen wie Lessings Emilia Galotti ebenso wie originelle oder mondäne Figuren.[2] Sie spielte des Weiteren in den Bühnenstücken Der eingebildete Kranke, Till Lausebums (Romantisches Lustspiel), Die heilige Johanna (Drama) oder in Dorothea Angermann (Schauspiel von Gerhart Hauptmann) mit.[1]

    Am 15. Dezember 1927 heiratete sie Hans Eckensberger, einen braunschweigischen Verleger. Dieser behauptete später, dass das Ehepaar in der Zeit des Nationalsozialismus vor der Gestapo fliehen musste, nachdem Margarete im Juli 1932 durch den braunschweigischen Minister Dietrich Klagges aufgrund ihrer rassischen Abstammung entlassen worden sei. Wahrscheinlicher ist nach Walz, dass sie aufgrund der wirtschaftlichen Situation kein Engagement erhielt.[1] Sie befanden sich bis 1945 in Leipzig. Anschließend kehrten sie nach Braunschweig zurück.[2] 1951 starb sie dort an Herzversagen.

    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22328
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten