Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Gestern um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Mo Aug 21, 2017 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Albert Höft

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Albert Höft

Beitrag  checker am Fr Sep 25, 2015 6:18 am

Albert Höft (* 29. Mai 1893 in Zerrenthin; † 2. Juli 1980 in Braunschweig) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volks- und Landwirtschaftsschule wurde Höft zum Militär eingezogen und nahm von 1914 bis 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Er arbeitete ab 1919 bei der Deutschen Reichsbahn in Stettin, wo er sich der Gewerkschaft anschloss. Im März 1945 flüchtete er aus Stettin nach Braunschweig, wo er bis 1951 als Lokomotivführer tätig war.
Politik

Höft war seit 1920 Mitglied der SPD und von 1924 bis 1933 Stadtverordneter der Stadt Stettin. Ferner war er Aufsichtsratsmitglied der Stettiner Hafenbetriebsgesellschaft. Ende der 1940er Jahre wurde er zum Vorsitzenden des SPD-Bezirkes Braunschweig gewählt. Er war seit 1948 Ratsmitglied der Stadt Braunschweig und von 1951 bis 1963 Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Im Landtag war er seit 1959 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion. Der Landtag wählte ihn 1949 zum Mitglied der ersten Bundesversammlung, die Theodor Heuss zum Bundespräsidenten wählte.

Höft wurde am 19. November 1957 als Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegssachgeschädigte in die von Ministerpräsident Heinrich Hellwege geführte Regierung des Landes Niedersachsen berufen. Nach der Bildung einer Koalition aus SPD, GB/BHE und FDP schied er am 12. Mai 1959 aus der Regierung aus und wurde in seinem Amt von Erich Schellhaus abgelöst. Seit dem 12. Juni 1963 amtierte er erneut als Vertriebenenminister in der von Ministerpräsident Georg Diederichs geleiteten Großen Koalition. Am 12. Juni 1964 trat aus Altersgründen von diesem Amt zurück, schied aus der Regierung aus und wurde durch Curt Miehe ersetzt.

Höft engagierte sich in den Organisationen der Heimatvertriebenen. Er war stellvertretender Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen in Braunschweig. In der Pommerschen Landsmannschaft war er Mitglied des Bundesvorstands, Vizepräsident der Pommerschen Abgeordnetenversammlung, stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen und Vorsitzender der Kreisgruppe Braunschweig.
Auszeichnungen

Niedersächsischer Verdienstorden (1962)
Großes Verdienstkreuz mit Stern des Bundesverdienstkreuzes (1963)

Siehe auch

Kabinett Hellwege II
Kabinett Diederichs II


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten