Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Gestern um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Mo Aug 21, 2017 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Friedrich Heinrich von Strombeck

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Friedrich Heinrich von Strombeck

Beitrag  Andy am Mo Sep 28, 2015 7:31 pm

Friedrich Heinrich von Strombeck (* 2. Oktober 1773 in Braunschweig; † 30. März 1832) war ein deutscher Jurist und Autor. Er war preußischer Geheimer Oberlandesgerichtsrat und galt als Experte für den während der Napoleonischen Besatzung eingeführten Code Napoléon.

Leben

Von Strombeck stammte aus einer adligen Braunschweiger Familie. Seine Eltern waren Christoph Georg von Strombeck (gestorben 1801), der Besitzungen in Großtwülpstedt und Großsisbeck hatte und dessen Gemahlin Christiane Henriette Luise (geborene Häseler), der Schwester des Mathematikers Franz Häseler. Sein älterer Bruder Friedrich Karl von Strombeck war ebenfalls ein bekannter Jurist. Strombeck besuchte das Collegium Carolinum in Braunschweig und die Universität Helmstedt, bewirtschaftete das Familiengut und trat 1798 in preußische Dienste als Jurist. 1801 wurde er Justizrat in Posen, verlor aber 1806 seinen Posten nach dem Einmarsch der Franzosen, die auch sein Haus und Gut plünderten. Zurückgekehrt war er zunächst Richter des Königreichs Westphalen in Helmstedt und begann sich auf das neu eingeführte französische Zivilrecht (Code civil) zu spezialisieren, worüber er ab 1810 ein dreibändiges Handbuch veröffentlichte. Er wurde Tribunalrichter in Celle und nach Abzug der Franzosen 1814 Oberlandesgerichtsrat in Halberstadt. Ab 1820 war er Mitglied der Zivilgesetz-Kommission in Berlin, worauf er zum Geheimen Justizrat ernannt wurde. Eine erhoffte Beförderung blieb aber aus, er verfiel in Depressionen, und 1831 ließ er sich in den Ruhestand versetzen. Bald darauf erkrankte er und starb.
Schriften (Auswahl)

Handbuch des westfälischen Civilprocesses. 3 Teile, Hahn Hannover 1810 bis 1812.
Friedrich Heinrich von Strombeck’s kleine juristische Abhandlungen Ein Anhang zu dem Handbuche des westfälischen Civilprocesses. Hahn, Hannover 1811.
Rechtswissenschaft der Gesetzgebung Napoleons etc. 2 Bände, Vieweg Braunschweig 1811, 1813.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22272
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten