Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Die Regionalpolitik der EU.
Gestern um 11:10 pm von Andy

» SUBARU XV 2018
Gestern um 11:08 pm von Andy

» Die 8 größten Automatik-Irrtümer
Gestern um 11:05 pm von Andy

» VW ID Buzz
Gestern um 11:00 pm von Andy

» Mercedes Benz Concept EQA
Gestern um 10:58 pm von Andy

» Der bunte Kiosk der Presselandschaft
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Kurzdoku - Pfannen
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Abgetauchte Ex-Terroristen - Wie lebt man im Untergrund?
Gestern um 10:29 pm von Andy

» Diese 12 gefährlichen Android-Apps solltest du sofort löschen
Gestern um 10:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Philipp Ludwig Probst der Landessyndikus

Nach unten

Philipp Ludwig Probst der Landessyndikus

Beitrag  Andy am Di Sep 29, 2015 10:01 pm

Philipp Ludwig Probst (auch Philipp Ludwig Probst von Wendhausen oder Probst von Wendhausen; * 25. März 1633 in Gandersheim; † 17. November 1718 in Braunschweig) war Grundgelehrter, fürstlich braunschweig-lüneburgischer Premierminister, Kanzler und Landsyndikus sowie Erbherr auf Wendhausen, Schöningen und Riddagshausen.


Philipp Ludwig Probst

Familie

Philipp Ludwig Probst war der Sohn von Georg Wilhelm Probst, dem Senior und Canonicus des alten Stifts Gandersheim sowie Erbsasse zu Rimrode und der Dorothea Elisabeth, geb. Steinbringk, der Tochter von Heinrich Steinbringk, der zwischen 1595 und 1604 Oberamtmann in Schöningen war.

Philipp Ludwig Probst war dreimal verheiratet: zunächst ab 1660 mit Barbara Ilse, geb. Flüwerk († 1696), sie war Mutter seiner einzigen Tochter Dorothea Elisabeth (* 12. Mai 1662 Braunschweig; † 5. August 1686 Braunschweig). 1698 heiratete er Christine Erdmuthe von Sperling († 1698); 1699 schließlich heiratete er seine letzte Frau, Marie Elisabeth Freiin von Imhoff († 1709). Seine einzige Tochter Dorothea Elisabeth heiratete 1684 den braunschweigischen Hof- und Consistorialrat Joachim Christoph Stisser.
Leben

Philipp Ludwig Probst verlor im Alter von zweieinhalb Jahren den Vater. Er besuchte als einer der ersten Schüler das 1639 von der Herzogin Anna Sophia (1598–1629) in Schöningen gegründete Anna-Sophianeum. Ab 1650 besuchte er die Universität Helmstedt und studierte Jura und Geschichte. Er bereiste die Niederlande, England und Frankreich, studierte in Leyden, Cambridge, Oxford, Orléans und Genf, ging nach Straßburg und Speyer und promovierte 1658 in Helmstedt zum Dr. jur.

1660 wurde er zum Landsyndicus berufen und trat 1669 als Rat in den persönlichen Dienst des Herzogs Anton Ulrich. 1674 arbeitete er in der Kommission für die Eingliederung der Stadt Braunschweig in die Staatsverwaltung. 1680 wurde er zum Kanzler des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel bestellt. 1682 schenkte ihm die Herzöge Rudolf August und Anton Ulrich für seine Verdienste das Gut Wendhausen. Zwischen 1663 und 1668 ließ er das Schloss Wendhausen erbauen, 1683 erhob ihn Kaiser Leopold unter dem Namen „Probst von Wendhausen“ in den Adelsstand.

Seine letzte Ruhestätte fand er in der Krypta des Braunschweiger Doms.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten