Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Friedrich Boden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Friedrich Boden

Beitrag  Andy am Di Sep 29, 2015 10:06 pm

Friedrich Boden (* 23. August 1870 in Braunschweig; † 21. März 1947 in Berlin) war ein Gesandter in Diensten des Herzogtums Braunschweig, des Freistaates Braunschweig und anderer Länder.
Leben und Wirken

Der Sohn des Direktors einer braunschweigischen Zuckerraffinerie studierte nach dem Schulbesuch in Braunschweig Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg und Berlin. In Freiburg wurde er Mitglied des Corps Rhenania Freiburg.[1] Das juristische Assessorexamen legte er 1896 ab. Nach ersten Berufsstationen in Justiz und Verwaltung wurde er 1906 als Geheimer Regierungsrat stimmführender Bevollmächtigter des Herzogtums Braunschweig beim Bundesrat. Boden war damit das jüngste Ratsmitglied. 1914 wurde er zum Gesandten und bevollmächtigten Minister befördert und 1915 zum Wirklichen Geheimen Rat mit der Bezeichnung „Exzellenz“.[2]

Neben der diplomatischen Vertretung Braunschweigs wurde Boden im Jahr 1914 auch stimmführender Vertreter des Landes Anhalt im Bundesrat. Zusätzlich vertrat er während des Ersten Weltkrieges bis 1916 im Rat die Interessen der Länder Oldenburg und Lippe. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wirkte er ab November 1918 als Vertreter des Freistaates Braunschweig bei der Reichsregierung und ab August 1919 als ständiger stellvertretender Bevollmächtigter der Länder Braunschweig und Anhalt im Reichsrat. Zugleich war er gemeinsamer Gesandter von Braunschweig und Anhalt sowie (1921/1923) von Mecklenburg-Strelitz beim Land Preußen. Im Nebenamt war er Mitglied des Verwaltungsrates der Deutschen Reichspost und Mitglied des Reichsdiziplinarhofes.[3] Am 1. April 1934 trat Boden in den Ruhestand.[4]

In der Literatur werden diplomatische Verdienste Bodens unter anderem bei der Thronfolgeregelung 1912/13 in Braunschweig und der Aussöhnung zwischen Hohenzollern und Welfen benannt. Als „Doyen des innerdeutschen Corps“ habe er „hohe Anerkennung“ gefunden.[5] Boden sei auch ein „engagierter Förderer“ der Interessen der braunschweigischen Industrie gewesen.[6] Die Technische Hochschule Braunschweig verlieh Boden am 5. Juni 1929 den Dr.Ing. e.h..[7]

Neben seiner Bedeutung als diplomatischer Vertreter Braunschweigs und anderer Länder erlangte Friedrich Boden durch seine Rolle bei der Einbürgerung Adolf Hitlers Bekanntheit: Auf Anweisung des Braunschweigischen Staatsministeriums vom 25. Februar 1932 nahm Boden am 26. Februar 1932 den Diensteid Adolf Hitlers als braunschweigischer Regierungsrat ab.[8]

Bodens Grab befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Quelle - literatur & Einzelnachweise


avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten