Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Heute um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Heute um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Heute um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Heute um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Heute um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Heute um 12:30 am von Andy

» Bern unterirdisch - Die Geheimbunker-Affäre
Heute um 12:28 am von Andy

» Die Schweizer Geheimarmee P-26
Heute um 12:27 am von Andy

» Boxenstopp für Züge: Neues Regio-Werk in Pasing
Heute um 12:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Hochnötige Unterthanige Wemütige Klage Der Frommen Unschültigen

Nach unten

Hochnötige Unterthanige Wemütige Klage Der Frommen Unschültigen

Beitrag  Andy am Mo Okt 05, 2015 7:57 pm

Das 1676 gedruckte Buch Hochnötige Unterthanige Wemütige Klage Der Frommen Unschültigen (frühneuhochdeutsch für „dringende, untertänige, schmerzvolle Klage der frommen Unschuldigen“) des Amsterdamer Kaufmanns Hermann Löher, eine moralische Anklage der Hexenverfolgung, ist eine der wichtigsten zeitgenössischen Schilderungen solcher Vorgänge.


Unterthänige Klage, S. 246

Darin enthalten ist die Schrift von Pfarrer Michael Stappert (Michael Stapirius) zu Hexenprozessen.

Löher wurde 1595 geboren und war ein angesehener Bürger der deutschen Stadt Rheinbach, wo er 1631 Schöffe wurde. Im selben Jahr begann dort unter dem berüchtigten Hexenkommissar Franz Buirmann eine Serie von Hexenprozessen, die bis 1638 dauerte. Insgesamt sollen während dieser Zeit in Rheinbach und benachbarten Orten über 100 Menschen verbrannt worden sein.

Löher war an diesen Prozessen als Mitglied des Gerichts beteiligt, jedoch offensichtlich gegen seinen Willen. Die Schöffen wurden von Buirmann stark unter Druck gesetzt, sie mussten bei Folterungen und Hinrichtungen ihrer Nachbarn und sogar ihrer eigenen Verwandten mithelfen. Zwei der Schöffen wurden selbst hingerichtet. Diese Vorgänge schildert Löher detailliert, wobei er besonders Buirmann und andere Hexenkommissare, die die Verfolgung anstachelten und leiteten, angreift – die „falschen Zauber-Richter“, die im Titel (s.u.) erwähnt werden. Im Jahr 1636, als seiner Schwiegermutter die Anklage drohte, floh Löher mit seiner Familie nach Amsterdam.

Das Buch gibt z.B. auf S. 246 ein Verhör des damaligen Hirschberger Richters Heinrich von Schultheiß von 1616 wieder, der eine Angeklagte, die Wintersche, verhört und dabei Antworten suggeriert.

Außer diesem Augenzeugenbericht, der mit einigen Kupferstichen illustriert ist und besonders durch seine Insiderperspektive als Teil der Anklage bemerkenswert ist, enthält das Buch argumentative Auseinandersetzungen mit Schriften von Befürwortern und Gegnern der Hexenverfolgung, unter letzteren auch die Cautio Criminalis von Friedrich Spee von Langenfeld.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23024
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten