Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Heute um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Das Earbook

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Earbook

Beitrag  Andy am Mi Okt 14, 2015 10:21 pm

Ein Earbook ist ein Buch, das themenbezogene CDs als festen Bestandteil enthält. Der Name setzt sich aus den Wörtern „ear“ (englisch für „Ohr“) und „book“ (engl. für „Buch“) zusammen, ist als Scheinanglizismus in der englischen Sprache selbst jedoch unbekannt. Früher hätte man ein solches Produkt als „Begleit-CD zum Buch“ bezeichnet.
Grundgedanke

Die Idee hinter einem Earbook ist, über die akustische Unterstützung mittels der CDs dem Leser eines Buchs eine konkretere Vorstellung von den im Buch beschriebenen Themen zu vermitteln. Damit bietet sich die Kombination beider Medien beispielsweise für Bildbände an, um typische Geräusche/Klänge der betrachteten Städte und Landschaften beizulegen.

Gleichermaßen kann die Kombination genutzt werden, um dem Leser einer Musikerbiografie den Zugriff auf dessen Aufnahmen zu ermöglichen. So sind beispielsweise Aufnahmen von The Police, Status Quo und Chris Rea als Earbook mit bis zu 11 CDs erschienen. Je nach Sichtweise kann das Earbook somit auch als CD-Veröffentlichung mit großem Booklet bzw. Cover verstanden werden. In diesem Fall handelt es sich somit um eine Sonderform des Box-Sets.

Quelle - Literatur & einzelnachweise

Ist aber inzwischen schon Schnee von Gestern, inzwischen nimmt das USB Book neue formen an.
Wobei einige zugeknallte inzwischen meinen Bücher mit gedankenübertragung senden zu können.
Diese nennt man dann Dangerbook oder Irrbook.
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten