Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Der Europarundflug 1930 oder Challenge 1930

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Europarundflug 1930 oder Challenge 1930

Beitrag  Andy am Fr Okt 16, 2015 9:48 pm

Der Europarundflug 1930 (auch bekannt als die Challenge 1930) war der zweite FAI Internationale Reise-Flugzeug-Wettbewerb (französisch: Challenge International de Tourisme). Er begann am 18. Juli und endete am 8. August 1930 in Berlin, Deutschland. Vier Wettbewerbe, von 1929 bis 1934, waren große Luftfahrtereignisse im Europa zwischen den Weltkriegen.

Überblick

Deutschland organisierte den Wettbewerb, da der deutsche Pilot Fritz Morzik den Wettbewerb ein Jahr zuvor (Europarundflug 1929) gewonnen hatte. 60 Flugzeuge nahmen 1930 teil. Sie kamen aus sechs Ländern: Deutschland (30 Crews), Polen (12 Crews), Vereinigtes Königreich (7 Crews), Frankreich (6 Crews), Spanien (3 Crews) und der Schweiz (2 Crews). Es war die erste große internationale Luftfahrtveranstaltung, an dem eine polnische Mannschaft teilnahm. Diesmal waren die Italiener nicht dabei.

Im deutschen Team war Fritz Morzik – ein Gewinner der Challenge 1929. Im britischen Team waren die Piloten: Captain Hubert Broad (2. Platz 1929), der Kanadier John Carberry (3. Platz 1929) und zwei Frauen: Winifred Spooner und Lady Mary Bailey. Viele andere bekannte Luftfahrer dieser Zeit nahmen an dem Wettbewerb teil.

Der Wettbewerb wurde am 16. Juli 1930 auf dem Flugplatz Berlin-Staaken eröffnet. Er bestand aus zwei Teilen: ein Rennen über Europa und technische Studien. Da eines der Ziele des Wettbewerbs war, einen Fortschritt in der Gestaltung der Flugzeuge zu erreichen, war es nicht nur ein Wettbewerb der Piloten, sondern auch der technischen Studien sowie eine Herstellungsabschätzung, um weiter fortgeschrittene Reiseflugzeuge zu bauen. Alle Flugzeuge flogen mit Zwei-Mann-Besatzung, Pilot und Passagier oder Mechaniker.


Flugzeuge vor dem Start. Unter anderem ist Hubert Broads Gipsy Moth G-AAHR erkennbar, davor steht die Caudron C.193 F-AJSG

Flugzeuge

Die meisten der Flugzeuge im Wettbewerb waren populäre Sportflugzeuge der späten 1920er Jahre, die außerdem am vorherigen Wettbewerb teilnahmen, wie zum Beispiel die de Havilland Gipsy Moth DH-60G, das das Hauptflugzeug der britischen und spanischen Teams war. Die meisten Flugzeuge waren offen, Tiefdecker, Hochdecker oder Doppeldecker. Im Gegensatz zum vorherigen Wettbewerb waren auch einige Spezialflugzeuge vertreten, die besser für den Wettbewerb geeignet waren: die deutsche BFW M.23 und Klemm L 25E, neue Varianten der erfolgreichen Maschinen von 1929 – hölzerne Tiefdecker und Eindecker mit geschlossenem Cockpit, mit besseren Chancen in technischen Studien. Alle Flugzeuge im Wettbewerb hatte ein festes Fahrwerk und noch keine mechanisierten Tragflächen (Vorflügel oder Klappen).

Teilnehmende Flugzeugtypen: BFW M.23c (10), BFW M.23b (1), Klemm L 25 (4), Klemm L 25E (3), Klemm L 26 (2), Klemm VL 25 (1), Junkers A50 (3), Arado L II (4), Albatros L 100 (1), Albatros L 101 (1), Darmstadt D-18 (1), de Havilland Gipsy Moth DH-60G (6), Avro Avian (1), Spartan Arrow (1), Monocoupe 90 (1), RWD-2 (3), RWD-4 (3), PZL.5 (2), PWS-50 (1), PWS-51 (1), PWS-52 (1), PWS-8 (1), Caudron C.193 (3), Caudron C.232 (1), Mauboussin 11 (1), Saint Hubert G1 (1), Breda Ba 15 (1), CASA C-1 (1).

Die Flugzeuge hatten alphanumerische Startnummern, deutsche: A2–A9, B3–B9, C1–C9, D1–D8, E1–E9, F1–F2, britische: K1–K8, französische: L1–L3, M1–M6, polnische: O1–O9, P1–P5, Schweizer: S1 und S2, spanische: T1–T7 (Nummern wurden in einem Kreis aufgemalt, mit der Aufschrift: Challenge International 1930).
Rallye über Europa

Der Wettbewerb 1930 war die einzige Challenge, in der die Rallye am Anfang stand. Es war eine 7560 km Rallye über Europa. Sie verlief über: Berlin – Frankfurt am Main – St. Inglevert bei Calais – Bristol – London – St. Inglevert – Paris – Pau – Saragossa – Madrid – Sevilla – Saragossa – Barcelona – Lyon – München – Wien – Prag – Breslau – Posen – Warschau – Königsberg – Danzig – Berlin. Die Regelmäßigkeit der Flüge war der wichtigste Faktor, der zweite eine Reisegeschwindigkeit.



Die Rallye startete am 20. Juli. Am ersten Tag erreichten die schnellsten Mannschaften St. Inglevert, 1058 km entfernt. Am 21. Juli flogen die Besatzungen über den Ärmelkanal, und den schnellsten Flugzeuge gelang es nach Frankreich zurückzukehren. Drei Engländer und drei Franzosen erreichten Paris noch am selben Tag.

Am 22. Juli erreichten die schnellsten Piloten Madrid, 3019 km Entfernung nach dem Start. Es waren drei Engländer Hubert Breit, A. Butler (beide DH-60G) und Sidney Thom (Avro Avian), John Carberry (Monocoupe 90), drei Deutsche (Fritz Morzik, Willy Polte – beide BFW M.23c, Reinhold Poss – Klemm L 25E) und zwei Franzosen (Francis Arrachart, Maurice Finite). Drei weitere Mannschaften flogen nach Saragossa über die Pyrenäen. Der Rest war über die ganze Route verteilt, wobei die langsamsten Piloten nur 800–1000 km von Berlin entfernt waren. Neun Mannschaften hatten bereits aufgegeben, vor allem auf Grund von Pannen und Abstürzen.

Die elf schnellsten Mannschaften waren die Glücklichen, Spanien zu erreichen, da am 23. und 24. Juli, den ganzen Rest der Besatzungen wegen schlechten Wetters über den Pyrenäen in Pauam Boden bleiben mussten. Am 25. Juli verbesserte sich das Wetter und der Rest der Mannschaften durfte nach Saragossa weiterfliegen. Inzwischen erreichten die vier schnellsten Piloten (Hubert Breit, Sidney Thorn, AS Butler und Reinhold Poss) Breslau. Vier Mannschaften gaben an diesem Tag auf, darunter der beste polnische Pilot Franciszek Żwirko mit einer RWD-4 (wegen Motorschaden). Am 26. Juli starben zwei deutsche Besatzungsmitglieder, Erich Offermann und Erich Jerzembski (BFW M.23c), bei einer Bruchlandung in Lyon. Eine deutsche Besatzung fiel ins Meer, wurde aber von einem Schiff geborgen (Rudolf Neininger, Darmstadt D-18).

Am 27. Juli erreichten die ersten Piloten Berlin. Die erste war Hubert Broad (DH-60G), danach Sidney Thorn (Avro Avian) und ein Deutscher, Reinhold Poss (Klemm L.25E). Binnen einer Stunde landeten auch Fritz Morzik (BFW M.23c), Maurice Finite (Caudron 193), Prinz Anton von Habsburg-Bourbon (DH-60G), Georg Pasewaldt, H. Andrews und A. S. Butler. Der schnellste auf der ganzen Strecke war A.S. Butler (DH-60G – Durchschnittsgeschwindigkeit 179 km/h), aber durch den Austausch eines Propellers in Posen wurde er disqualifiziert und beendete die Rallye außerhalb des Wettbewerbs, zweitschnellster war Hubert Broad (176 km/h). An diesem Tag waren noch 35 Mannschaften unterwegs. Am 28. Juli erreichten sieben weitere Mannschaften Berlin, am 29. Juli neun weitere, und der Rest – am nächsten Tage. Die letzte Mannschaft beendete die Rallye am 1. August. Einige Crews gaben noch in den letzten Tagen auf.

Die Rallye über Europa erschien relativ schwierig für Flugzeuge und Piloten. Nur 35 der 60 Crews schafften es in der vorgegebenen Zeit. Weitere sieben Mannschaften beendeten die Rallye, wurden aber wegen Verspätung oder Reparaturen disqualifiziert. Nach der Rallye war der führende in der allgemeinen Klassifizierung Hubert Broad (DH-60G, 270 Punkte), hinter ihm folgten: John Carberry (Monocoupe 90, 268 Punkte), Reinhold Poss (Klemm L.25E, 264 Punkte). Der vierte war Fritz Morzik (BFW M.23c, 263 Punkte). Siebte wurde Winifred Spooner (260 Punkte). Die beste Schweizer Mannschaft landete auf dem 13. Platz, der beste Pole, Stanisław Płonczyński, landete auf dem 14. Platz (RWD-2, 236 Punkte).


Hubert Broad und A. Butler in Berlin-Tempelhof


Top-Ergebnisse der Rallye

Pilot Land Flugzeugtyp Zulassung
/ Start Nr. Durchschnitts-
geschwindigkeit Punkte:
Rennen
1. Hubert Broad Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-60G G-AAHR / K3 176 km/h 270
2. John Carberry Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Monocoupe 90 G-ABBR / K7 173 km/h 268
3. Reinhold Poss Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L 25E D-1901 / B8 149 km/h 264
4. Fritz Morzik Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1883 / B3 148 km/h 263
5. Willy Polte Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1892 / F2 147 km/h 262
6. Oskar Notz Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L 25E D-1902 / C1 146 km/h 261
7. Winifred Spooner Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-60G G-AALK / K8 145 km/h 260
8. Dietrich von Massenbach Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1888 / C7 151 km/h 256
9. Ernst Krüger Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1891 / E8 139 km/h 254
10. Joachim von Köppen Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1886 /C5 138 km/h 253
11. Sidney Thorn Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Avro Avian G-AAHJ / K1 155 km/h 250
12. Oskar Dinort Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L.25E D-1900 / B9 145 km/h 250
13. Jean R. Pierroz Schweiz Schweiz Breda Ba-15S CH-257 / S1 133 km/h(?) 238
14. Stanisław Płonczyński Polen Polen RWD-2 SP-ADG / P3 128 km/h 236
15. Edward Więckowski Polen Polen RWD-2 SP-ADG / P3 127 km/h 234
Technische Prüfungen

Am 1. August fand eine technische Bewertung der konkurrierenden Flugzeuge statt. Da es ein Wettbewerb der Reiseflugzeuge war, ging es um Features wie komfortable Kabinen, Anzahl von Anzeigen und Doppelkontrollen, Sicherheitseinrichtungen (Anti-Brand-Geräte und Plätze für Fallschirme) und faltbare Flügel wurden ebenfalls ausgezeichnet. In der technischen Bewertung erreichte der beste 104 von insgesamt 230 möglichen Punkten. Wichtigstes Merkmal war eine Komfort-Kabine (bis zu 42 Punkte). Die meisten Punkte erreichte die amerikanische Monocoupe 90 von John Carberry (74 Punkte), danach folgten drei deutsche Junkers A50 mit 67–69 Punkten. 62 Punkte erreichte die Klemm L 25E von Reinhold Poss, punktgleich war die polnische RWD-4 von Jerzy Bajan. Die DH-60G von Hubert Broad erreichte nur 56 Punkte, die BFW M.23c von Fritz Morzik 54 Punkte. Die zweite Schlimmste Bewertung war die von Sidney Thoms Avro Avian – 43 Punkte (aufgrund des Fehlens mit den faltbaren Flügeln).

Als nächster Durchgang folgte das schnellen Flügelfalten, eine Funktion, um Platz in Hangars zu sparen. Am schnellsten waren die britischen Besatzungen, die die DH-60 flogen (Hubert Broads Crew brauchte nur 48 sec), aber die Deutschen bekamen sechs Extrapunkte für ihre Art der Faltung, daher erhielten die BFW M.23c die meisten Punkte (24 Punkte). John Carberrys Monocoupe und die polnischen RWDs waren benachteiligt, da sie keine faltbaren Flügel hatten.


Polnische RWD-2 mit Challenge Markierungen

Als Nächstes gab es die Schnellstarttests der Flugmotoren und am 3. August einen Kraftstoffverbrauchstest auf einer Distanz von 304 km. Den besten Kraftstoffverbrauch hatten die RWD-2s (sie erhielten 30 Punkte), danach kamen deutsche Klemms und BFWs.

Nach diesen Durchgängen führten die Deutschen die Wertung an: Reinhold Poss (382 Punkte), Oskar Notz (380 Punkte), Fritz Morzik (378 Punkte). Dann erst folgten John Carberry (377 Punkte), Hubert Broad (375 Punkte) und Winifred Spooner (370 Punkte).

Am 6. und 7. August gab es einen kurzen Starttest. Notwendig war das Überfliegen eines 8,5 Meter hohen Tores mit einem Seil. Jede Mannschaft hatte vier Versuche. Der deutsche Pilot Ernst Krüger war der beste, mit dem niedrigsten Abstand von 125,5 Metern, dann Fritz Morzik (126,4 Meter) – beide flogen BFW M 23c und wurden mit 30 Punkten ausgezeichnet. Die nächsten Plätze gingen auch an Deutsche. Sechste war Winifred Spooner, die eine DH-60 flog (142 Meter – 25 Punkte).

Als Letztes folgte ein Durchgang für die kürzeste Landung über ein 8,5 Meter hohes Tor. Das beste Ergebnis, 127,3 Meter, erreichte der deutsche Theo Osterkamp, er flog ein älteres Modell der Klemm L.25 Ia, danach folgte Friedrich Siebel (Klemm L 26). Die dritte war Winifred Spooner (21 Punkte); Fritz Morzik und Reinhold Poss erreichten den 5. und 6. Platz.
Ergebnisse

Auf den Test der kürzesten Landung am 8. August folgte die Abschlusszeremonie. Die ersten drei Plätze wurden von Deutschen besetzt. Sieger war wieder Fritz Morzik. Auf dem vierten Platz folgte Miss Winifred Spooner, die ihre Position bei technischen Durchgängen, also nach der Rallye über Europa, verbessern konnte.

Nur 35 von 60 Mannschaften erreichten das Ende des Wettbewerbs, darunter 20 deutsche, 6 britische, 4 polnische, 2 Schweizer, 2 französische Mannschaften und eine spanische Mannschaft.
Pilot Land Flugzeugtyp Zulassung Start-Nr. Punkte: Rennen
+ Technik = Gesamt
1. Fritz Morzik Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1883 B3 263 + 164 = 427
2. Reinhold Poss Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L 25E D-1901 B8 264 + 159 = 423
3. Oskar Notz Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L.25E D-1902 C1 261 + 158 = 419
4. Winifred Spooner Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-60G G-AALK K8 260 + 156 = 416
5. Willy Polte Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1892 F2 262 + 147 = 409
6. John Carberry Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Monocoupe 90 G-ABBR K7 268 + 137 = 405
7. Dietrich von Massenbach Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1888 C7 256 + 142 = 398
8. Hubert Broad Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-60G G-AAHR K3 270 + 125 = 395
9. Ernst Krüger Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1891 E8 254 + 140 = 394
10. Oskar Dinort Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L.25E D-1900 B9 250 + 135 = 385
11. Theo Osterkamp Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L 25 Ia D-1713 B7 226 + 158 = 384
12. Joachim von Köppen Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1886 C5 253 + 130 = 383
13. Robert Lusser Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L 26 Va D-1716 A2 218 + 145 = 363
14. Jean R. Pierroz Schweiz Schweiz Breda Ba-15S CH-257 S1 238 + 124 = 362
15. Johann Risztics Deutsches Reich Deutsches Reich Junkers A50ce D-1618 A1 195 + 166 = 361
16. Sidney Thorn Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Avro Avian G-AAHJ K1 250 + 88 = 338
17. Maurice Finat Frankreich Frankreich Caudron C.193 F-AJSI M2 214 + 123 = 337
18. Otto Peschke Deutsches Reich Deutsches Reich Arado L.IIa D-1875 C9 207 + 129 = 336
19. Stanisław Płonczyński Polen Polen RWD-2 SP-ADG P3 236 + 100 = 336
20. Friedrich Siebel Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L.26 IIa D-1773 E6 171 + 164 = 335
21. Edward Więckowski Polen Polen RWD-2 SP-ADH P4 234 + 95 = 329
22. Georg Pasewaldt Deutsches Reich Deutsches Reich Arado L.IIa D-1876 D1 180 + 138 = 318
23. Charles Kolp Schweiz Schweiz Klemm VL.25 Va CH-258 S2 189 + 125 = 314
24. François Arrachart Frankreich Frankreich Caudron C.193 F-AJSH L3 198 + 113 = 311
25. Otto von Waldau Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1887 C6 165 + 142 = 307
26. Heinrich Benz Deutsches Reich Deutsches Reich Klemm L.25 IVa D-1877 E1 162 + 142 = 304
27. Alfred Gothe Deutsches Reich Deutsches Reich Junkers A 50ci D-1863 E2 179 + 105 = 284
28. Egloff von Freyberg Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23c D-1884 C3 153 + 120 = 273
29. Waldemar Roeder Deutsches Reich Deutsches Reich Junkers A 50ce D-1862 A8 150 + 121 = 271
30. Anton von Habsburg-Bourbon Spanien Spanien DH-60G M-CKAA T5 144 + 101 = 245
31. Mary Bailey Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-60G G-AAEE K6 132 + 103 = 235
32. Jerzy Bajan Polen Polen RWD-4 SP-ADM P2 120 + 103 = 223
33. Ignacy Giedgowd Polen Polen PZL.5 SP-ACW O1 87 + 83 = 170
34. Hans Böhning Deutsches Reich Deutsches Reich BFW M.23b D-1889 D8 80 + 81 = 161
35. H. Andrews Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Spartan Arrow G-AAWZ K4 51 + 109 = 160

Aufgrund des Sieges der Deutschen, wurde auch die nächste Challenge 1932 in Deutschland ausgetragen. Diese nächste Challenge sollte sich durch Veränderungen im Regelwerk als schwieriger erweisen. Für den Wettbewerb 1932, entwickelten die meisten Länder fortgeschrittene Sportflugzeuge mit hohen technischen Leistungen.

Siehe auch

Berlin-Staaken
Challenge 1932

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten